ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Osternburg

Seiteninhaltsliste einblenden 

Tatort Osternburg mit drei neuen Terminen

17.07.2020 18:55 Uhr
Radeln auf den Spuren des Verbrechens: Für die Stadtteil-Radtour „Tatort Osternburg“ gibt es drei neue Termine im Juli und August. Für Donnerstag, 30. Juli, Freitag, 7. August, sowie Mittwoch, 26. August, können sich alle Interessierten ab sofort anmelden. Beginn ist jeweils um 18 Uhr am Osternburger Markt (Bremer Straße). Die Tour mit Stadtführerin Christine Krahl führt zu Schauplätzen von Gaunereien, Mord und Totschlag in Osternburg. Tickets gibt es für 10 Euro in der Tourist Information im Lappan oder im Internet unter www.ticket2go.de. Bei den Exkursionen gilt eine Maskenpflicht.
nach oben

Diebstahl von Kompletträdern

14.07.2020 20:52 Uhr
Vom Gelände eines Autohauses an der Rudolf-Diesel-Straße sind am vergangenen Wochenende vier Reifen entwendet worden.

In der Zeit zwischen Freitag, 10.07., 18 Uhr, und Montag, 13.07., 15 Uhr, hatten die Diebe zunächst die Heck- und eine Seitenscheibe eines auf dem Gelände abgestellten VW Passat aufgehebelt, so dass das Glas zersprang. Im Fahrzeug legten die Unbekannten die Rückbank um und gelangten so an einen kompletten Satz Reifen mit Felgen, der im Kofferaum des Fahrzeugs deponiert war.

Mit ihrer Beute konnten die Diebe unerkannt flüchten. Hinweise möglicher Zeugen werden von der Polizei unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegen genommen.
nach oben

Einbruch an der Kanalstraße

02.07.2020 17:57 Uhr
n einem Mehrfamilienhaus an der Kanalstraße versuchten Unbekannte in der Nacht von Dienstag, 30. Juni, 19 Uhr, und Mittwoch, 11 Uhr, die Türen mehrerer Kellerräume aufzuhebeln. Dabei beschädigten die Täter die Türschlösser. In einem Fall gelang es den Unbekannten, den Raum zu betreten und Getränkeflaschen zu entwenden. 

Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegengenommen.
nach oben

Behelfsbrücke über den Küstenkanal soll besser nutzbar werden

26.06.2020 15:39 Uhr

Stadt und WSA ändern Umlaufsperren

Die Behelfsbrücke über den Küstenkanal ist seit einigen Wochen in Betrieb – Zeit für eine erste Bilanz. Die auf den Rampen der Behelfsbrücke installierten Umlaufsperren führen nach den Beobachtungen der letzten Wochen zu Pulkbildungen, was die Benutzbarkeit der Rampen unnötig erschwert. Auch die Einhaltung des Infektionsschutzes wird durch Pulkbildungen erschwert. Daher werden diese Umlaufsperren von der Stadt, in Absprache mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Weser-Jade-Nordsee, weiter auseinander gezogen, was den Begegnungsverkehr erleichtert.

Auch das Thema Radverkehr hat die Stadt noch einmal geprüft. Die Behelfsbrücke ist als Gehweg ausgewiesen, Radfahrende müssen somit über die Brücke schieben. Dies sorgt zwar verständlicherweise bei den Radfahrerinnen und Radfahrern für Unmut, doch die Rechtslage ist eindeutig.

Die Rampen der Behelfsbrücke sind nur drei Meter breit. Damit werden die geforderten Mindestbreiten auf den Rampen für einen gemeinsamen Geh- und Radweg nicht erreicht. Zudem ist nach den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) ein Gefälle von mehr als drei Prozent ein Ausschlusskriterium für die gemeinsame Nutzung eines Geh- und Radweges. Die Rampen haben ein Gefälle von sechs Prozent, so dass auch aufgrund dieses Kriteriums ein gemeinsamer Geh- und Radweg nicht zulässig wäre. Breitere Rampen sind aufgrund der vorhandenen Bäume und der sonstigen beengten Örtlichkeiten nicht machbar.

Bei der Freigabe von Gehwegen für Radfahrende ist nach den Verwaltungsvorschriften zur StVO zu prüfen, ob die Belange des Fußverkehrs dies zulassen und der Gehweg den Verkehrsbedürfnissen des Radverkehrs genügt. Bei einem erheblichen Radverkehr, wie er auf der Behelfsbrücke vorhanden ist, wären die zu Fuß Gehenden auf den Rampen nicht sicher. Zusammen mit der nicht ausreichenden Breite von 1,50 Meter in jede Richtung sind die Voraussetzungen damit nicht erfüllt. Gehwege müssen ihre primäre Schutzfunktion für zu Fuß Gehende behalten.

Die Stadt appelliert deshalb an die Radfahrenden, Rücksicht zu nehmen und das Radfahrverbot zu akzeptieren.
nach oben

Versuchter Raubüberfall auf 47-Jährigen

24.04.2020 20:54 Uhr
Am Donnerstagabend, 23. April, wurde der Oldenburger Polizei ein versuchtes Raubdelikt an der Bremer Straße gemeldet. Ein 47-jähriger Oldenburger hatte die Beamten über Notruf alarmiert und geschildert, dass er wenige Minuten zuvor von zwei Männern angegriffen worden sei.

Den Angaben zufolge habe der Oldenburger sich zu Fuß im Bereich der Kreuzung Bremer Straße/Stedinger Straße aufgehalten. Um 22.45 Uhr seien zwei Unbekannte auf den Mann zugelaufen und hätten von ihm Bargeld gefordert. Nachdem der 47-Jährige sich weigerte, den Männern Geld zu geben, sei er von beiden mit Fäusten geschlagen worden. Als das Opfer zu Boden ging, seien die Männer in Richtung stadtauswärts geflüchtet.

Zur Aufklärung der Tat hofft die Polizei auf Hinweise von Zeugen. Einer der Männer soll etwa 23 bis 30 Jahre alt gewesen sein; er habe Jeanshose und Jeansjacke getragen. Der zweite Täter soll etwas jünger und mit einer Adidas Jogginghose bekleidet gewesen sein. Beide Männer hätten schwarze Haare gehabt.

Für Hinweise ist die Polizei unter der Telefonnummer 0441/790-4115 erreichbar.
nach oben

Wünsche und Ideen der Kinder sind digital gefragt

08.04.2020 09:31 Uhr

Spielplatz am Rosenbohmsweg wird neu gestaltet: Stadt lädt zur Online-Beteiligung

Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Oldenburg beschreitet neue Wege, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre Belange und Wünsche zu benennen.

Ab sofort ist für Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren in Osternburg eine Online-Beteiligung freigeschaltet. Wenn sie im Einzugsgebiet des Spielplatzes am Rosenbohmsweg wohnen, haben sie die Möglichkeit, über die Internet-Seite des Kinder- und Jugendbüros dessen Sanierung mitzugestalten. Dort finden sie unter www.oldenburg.de/kijubuero ein Befragungsformular zu ihren Wünschen für den Spielplatz. Zudem hoffen die Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendbüros, dass Kinder auch bunte Bilder dazu malen, wie der neue Spielplatz aussehen soll.

Nach der Auswertung wird das Vorhaben vom Fachdienst Stadtgrün umgesetzt. Die Kinder, die das Online-Formular ausgefüllt und abgeschickt haben, sollen über den Fortgang der Umgestaltungsarbeiten per E-Mail auf dem Laufenden gehalten werden.

Der vorhandene Spielplatz besteht aus einem Spielbereich und einer Ballspielfläche und ist rund 2.485 Quadratmeter groß. Die Fläche, die bei der Neugestaltung dazukommt, umfasst – inklusive einer neuen Obstwiese – etwa 5.180 Quadratmeter. Die Anlage der Obstwiese und des Spielplatzes ist für dieses Jahr geplant. Die Kosten für das Anlegen der gesamten Fläche mit der Neugestaltung des vorhandenen Spielbereiches, der Wege, der Obstwiese sowie der Grünflächen schätzt der Fachdienst Stadtgrün auf rund 230.000 Euro.

Die Beteiligung von Kindern bei der Gestaltung von kommunalen Spielflächen ist eine von vielen Aufgaben des Kinder- und Jugendbüros. Bislang wurden dazu unter Mitwirkung des Fachdienstes Stadtgrün Kinder direkt auf die neu entstehende oder zu sanierende Spielfläche eingeladen. Wegen der Kontaktbeschränkungen im Zuge der Coronakrise ist das zurzeit nicht möglich. „Dennoch sollen Kinder sich zu ,ihrem‘ Spielplatz äußern können. Die Online-Beteiligung stellt dafür ein gutes Instrument dar“, ist Stadtjugendpfleger Christian Fritsch überzeugt. „Wir hoffen, dass viele Kinder mitmachen“, sagt Nicole Vossler aus dem Kinder- und Jugendbüro. Die Beteiligungsaktion läuft bis Donnerstag, 30. April.
nach oben

Räuberischer Diebstahl in Handyshop

06.03.2020 17:43 Uhr

Täter flüchten mit BMW

Am Mittwochnachmittag, 04.03.2020, kam es in einem Geschäft an der Bremer Straße zum Diebstahl zweier Mobiltelefone. Ein Zeuge wurde bei dem Versuch, den Tätern zu folgen, leicht verletzt.

Die beiden unbekannten Diebe hatten das Geschäft eines Internet- und Mobilfunkproviders gegen 14.30 Uhr betreten. Den Aussagen der Mitarbeiter zufolge sei einer der Männer an einem Tisch im Eingangsbereich stehen geblieben und habe sich dort Mobiltelefone angesehen. Der Begleiter habe an einem Wandregal im Geschäft weitere Modelle betrachtet. Kurz darauf hätten beide Männer jeweils ein Handy aus der Halterung gerissen und flüchtartig das Geschäft verlassen.

Ein 41-jähriger sowie ein 26-jähriger Mitarbeiter nahmen daraufhin zu Fuß die Verfolgung auf; ein weiterer Zeuge im Alter von 32 Jahren stieg in sein in der Nähe abgestelltes Fahrzeug und folgte den Flüchtigen ebenfalls.

Die beiden Diebe seien in die Schützenhofstraße und von dort aus in Wunderburgstraße geflüchtet. Dort seien beide Männer in einen silbernen BMW eingestiegen, der mit laufendem Motor am Sraßenrand stand. Der 41-jährige Zeuge habe das Fahrzeug noch erreichen können, sei aber dann vom Außenspiegel des anfahrenden BMW getroffen und leicht an der Hand verletzt worden.

Der BMW sei dann links in die Schützenhofstraße in Richtung der Autobahnauffahrt abgebogen. Laut der Zeugenangaben soll es sich bei dem silbernen BMW um einen Rechtslenker mit britischem Kennzeichen (schwarze Schrift auf gelbem Untergrund) gehandelt haben. Die beiden Diebe sollen 16 bis 17 Jahre alt und etwa 1,65 cm groß gewesen sein. Einer habe eine schwarze Jogginghose, eine schwarze Jacke und Nike-Schuhe getragen. Der andere sei mit hellem Sweatshirt mit Aufschrift und Kapuze sowie einer blauen Stoffjacke bekleidet gewesen. Zu dem Mittäter, der während der Tat im Fahrzeug gewartet hatte, liegt keine Beschreibung vor.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4115.
nach oben

Versuchter Raubüberfall auf Jugendlichen

18.02.2020 11:37 Uhr

Zeugenaufruf der Polizei

Bei einer versuchten räuberischen Erpressung ist am Freitagabend (14.02.) ein 17-jähriger Jugendlicher leicht verletzt worden. Eine Fahndung nach den Tätern verlief ergebnislos.

Die Tat hatte sich am Freitag um 21.50 Uhr an der Sophie-Schütte-Straße ereignet. Zwei Jugendliche im Alter von 17 Jahren hatten sich auf dem Gehweg neben dem Osternburger Kanal aufgehalten, als vier unbekannte Männer an die beiden herantraten. Einer dieser Männer soll dem einen 17-Jährigen in die Jacke gegriffen und ihn aufgefordert haben, seine Kleidung herauszugeben. Als sich der zweite 17-Jährige dem Angreifer in den Weg stellte, habe dieser eine Waffe aus der Tasche gezogen und einen Schuss in Richtung des Opfers abgegeben. Anschließend seien die vier Unbekannten in Richtung Bremer Straße geflüchtet.

Vermutlich durch die Schussabgabe wurde einer der beiden Jugendlichen leicht an der Stirn verletzt; er musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei der Waffe um eine Schreckschusspistole gehandelt hat.

Laut Zeugenangaben sollen die vier Täter im Alter von 17 bis 20 Jahren gewesen sein. Der Angreifer mit der Waffe sei etwa 1,80 Meter groß und althletisch gewesen. Außerdem habe er auffällig gebräunte Haut, schwarze Haare und einen Vollbart gehabt. Die drei Begleiter seien hellhäutig und kleiner als der Haupttäter gewesen. Alle vier Männer trugen nach Aussage der Zeugen eine schwarze Wellensteyn-Jacke.

Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegen. 
nach oben

Unfall auf der Stedinger Straße

14.02.2020 14:54 Uhr
Bei den Ermittlungen nach einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstagabend, 13.02., auf der Stedinger Straße ereignet hatte, hofft die Polizei auf die Aussagen von Zeugen. Diese können sich unter der Telefonnummer 0441/790-4115 direkt mit dem Unfalldienst in Verbindung setzen.

Der Unfall pasierte um 19.55 Uhr. Der 18-jährige Fahrer eines BMW wollte von der Schulstraße kommend nach links in die Stedinger Straße einbiegen. Im Einmündungsbereich kollidierte der BMW mit einem Ford, dessen 26-jähriger Fahrer die Stedinger Straße in Richtung Stadtmitte befuhr. Beide Beteiligte gaben bei der Unfallaufnahme gegenüber der Polizei an, an der Ampel "Grün" gehabt zu haben.

Bei dem Unfall entstand an beiden Fahrzeugen erheblicher Sachschaden.
nach oben

Investorengrundstücke im Baugebiet Am Bahndamm werden verkauft

31.01.2020 14:38 Uhr

Start am 31. Januar

Am Freitag, 31. Januar, beginnt das Bewerbungsverfahren für Investorinnen und Investoren für Reihen- und Kettenhausgrundstücke im 2. Bauabschnitt des Baugebietes Am Bahndamm zwischen Osternburg und Krusenbusch. Insgesamt 60 Wohneinheiten sollen auf den zehn Grundstücken entstehen. Diese werden in sechs Losen angeboten. Die Abgabe der Bebauungskonzepte ist bis Freitag, 20. März, 12 Uhr möglich.

Die Vergabe der Grundstücke erfolgt nach der Vergaberichtlinie Nr. 3 der Stadt Oldenburg für die Vergabe von städtischen Wohnbaugrundstücken an Investoren und Bauträger. Die Vergaberichtlinien sowie weitere Informationen zum Bewerberverfahren und zu den Grundstücken können unter www.oldenburg.de/am-bahndamm eingesehen werden. Telefonische Auskünfte gibt es im ServiceCenter der Stadt Oldenburg per Telefon unter 0441 235-4444.
nach oben

Raubüberfall auf Spielhalle

28.01.2020 20:09 Uhr
Am Dienstagmorgen (28. Januar) kam es zu einem Raubüberfall auf eine Spielhalle an der Bremer Straße. Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen im Bereich Osternburg und Kreyenbrück nach dem Täter.

Gegen 7.30 Uhr hatte der unbekannte, maskierte Täter die Räume der Spielhalle betreten, die Angestellte mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert.

Nachdem die Mitarbeiterin dem Mann mehrere Geldscheine übergeben hat, verließ der Mann das Gebäude und flüchtete in Richtung Bremer Heerstraße. Die Fahndung der Polizei verlief bislang noch ohne Erfolg.

Laut Zeugenaussagen handelte es sich bei dem Täter um einen sehr schlanken und etwa 1,70 Meter großen Mann. Bekleidet war er mit beigefarbener Jacke sowie schwarzer Jogginghose mit weißen Streifen. Als Maskierung trug der Mann einen Schal vor dem Gesicht.

Der Zentrale Kriminaldienst der Polizei hat die Ermittlungen aufgenomnmen. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4115.
nach oben

Einbruch in Werkstattgebäude

08.01.2020 16:04 Uhr

Bargeld und Pkw entwendet

Mit einem Stein haben Unbekannte in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar (Tatzeit zwischen 18.30 und 7.40 Uhr) die Fensterscheibe zum Büro einer Autowerkstatt an der Cloppenburger Straße eingeschlagen und waren so ins Gebäude geklettert. Die Täter durchsuchten die Büroräume nach Wertsachen und erbeuteten eine Geldkassette mit Bargeld sowie den Schlüssel eines weißen 3er BMW, der zur Reparatur in der Werkstatt abgegeben worden war. Nachdem die Unbekannten das Gebäude mit ihrer Beute wieder verlassen hatten, stiegen sie in den auf dem Firmengelände abgestellten BMW und flüchteten vom Tatort. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und eine Fahndung nach dem entwendeten Fahrzeug eingeleitet.

Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegen.
nach oben

Winterpause im Mädchentreff

22.12.2019 12:50 Uhr
Der Mädchentreff an der Cloppenburger Straße 35 geht vom 23.12. bis zum 06.01. in die Winterferien. Wir beenden wir das Jahr am 21.12. mit einer Geschenke-Werkstatt von 11 – 14 Uhr. Am Dienstag 07.01. startet die Hausaufgebenhilfe um 13.45 Uhr und der Offene Treff mit einer Suppen-Koch-Aktion um 16 Uhr ins neue Jahr. Am 10. und 11. Januar findet für 8 -11 jährige Mädchen ein Selbstbehauptungskurs statt, für den es noch ein paar freie Plätze gibt. Anmeldung per Mail an treff@maedchenhaus-oldenburg.de oder Telefon 0441 – 61422. „Schöne Ferien und bis zum nächsten Jahr!“ sagt das Team vom Mädchentreff Oldenburg. 
nach oben

Gaumenschmaus wie beim Italiener

08.12.2019 20:46 Uhr

Abenteuerspielplatz weiht großen Outdoor-Ofen ein – Künftig jeden Donnerstag Pizza-Tag

Ob Margherita, Prosciutto, Salami oder Funghi – beim Pizza-Fest auf dem Abenteuerspielplatz Eversten war am Donnerstagnachmittag für jeden Geschmack etwas dabei. Das Besondere dabei: Leiter Martin Haff betätigte sich als Pizzabäcker unter freiem Himmel am neuen Pizzaofen. Blech für Blech holte er mit dem Pizzaschieber aus dem mit Holz befeuerten, rund 300 Grad heißen Ofen. Bis die Kinder und Jugendlichen die von ihnen selbst belegten Pizzen in Empfang nehmen konnten, dauerte es nicht einmal zwei Minuten. „Schmeckt so gut wie beim Italiener!“, lautete das einhellige Urteil.

Ermöglicht wurde der runde Gaumenschmaus durch eine Spende der Restaurantkette Peter Pane. „Seit diesem Jahr unterstützen wir mit ‚Peter hilft‘ unter anderem Vereine, Organisationen und Schulen. Wir setzen uns dabei für Einrichtungen ein, die Kinder und Jugendliche fördern. Mit dem neuen Pizzaofen auf dem Oldenburger Abenteuerspielplatz wollen wir Kindern und Jugendlichen schöne Erlebnisse ermöglichen“, erläuterte Patrick Junge, Inhaber und Geschäftsführer der Paniceus Gastro Systemzentrale GmbH. „Die Idee, für den Abenteuerspielplatz einen Pizzaofen zu finanzieren, haben wir sehr gerne unterstützt“, sagte Peter Pane-Gebietsleiterin Alina Bremke bei der Einweihung. In die Praxis umgesetzt wurde das Projekt von der Westersteder Kamin- und Ofenbau-Firma Schwenker, die dabei auf die Berechnung ihrer Arbeitsstunden verzichtete. „Für den guten Zweck haben wir das gerne gemacht“, betonte Eckhardt Schwenker. Auch an der Ausstattung wurde nicht gespart: Durch eine Überdachung ist der Ofen ganzjährig und wetterunabhängig nutzbar.

Nach der gelungenen Premiere will der Abenteuerspielplatz künftig regelmäßig donnerstags Pizza-Tage anbieten, kündigte Mitarbeiterin Christiane Fittje an, die die Idee für den Pizzaofen gehabt hatte. Auch Brot und Kuchen lassen sich mit dem Ofen backen. „Ich freue mich, dass wir den Kindern durch die Spende viele neue Mitmach-Aktivitäten anbieten können. Das Backen mit Feuer ist ein besonders spannendes Gemeinschaftserlebnis“, sagte Abenteuerspielplatz-Leiter Martin Haff.

Gewürzt wird das Ofen-Projekt mit einer Prise Nachhaltigkeit: So sollen der „Zaubergarten“ und das neue Gewächshaus auf dem Gelände Zutaten liefern, die später für Pizza oder Kuchen verwendet werden können. Holzabfälle aus dem Hüttendorf dienen zum Anheizen. „Wir bieten gerne vielfältige Mitmach-Aktionen für die Kinder an. Mit dem neuen Ofen können sie spielerisch den sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln und das Backen lernen“, erklärte Christian Fritsch, Leiter des Fachdienstes Jugend- und Gemeinwesenarbeit.

Der Abenteuerspielplatz, Brandsweg 60, bietet ein großes Angebot an Spiel und Spaß für Kinder von sechs bis dreizehn Jahren. Montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr (in den Ferien öffnet der Platz schon um 13 Uhr) können Kinder frei spielen, bauen, toben, basteln, Freunde finden und nun auch den neuen Pizzaofen austesten, für den übrigens noch ein Name gesucht wird.
nach oben

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht

03.12.2019 19:28 Uhr
Bereits am Donnerstag, 28. November 2019, kam es an der Einmündung Helmsweg/Bremer Heerstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer angefahren worden ist. Da der Radfahrer sich nach dem Unfall unerlaubt entfernt hatte, hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.

Der Unfall ereignete sich gegen 8 Uhr. Die 37-jährige Fahrerin eines weißen Dacia wollte vom Helmsweg nach rechts in die Bremer Heerstraße einbiegen. Noch im Einmündungsbereich kam es zur Kollision mit dem Fahrradfahrer, der den linken Radweg der Bremer Heerstraße in Richtung Stadtmitte befuhr. Nach dem Zusamenstoß, bei dem der Dacia beschädigt wurde, setzte der Radfahrer seine Fahrt unerlaubt fort.

Gegen die 37-jährige Oldenburgerin wird wegen der Vorfahrtsverletzung ermittelt. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zu dem flüchtigen Rdfahrer machen können, um Hinweise unter der Telefonnummer 0441/790-4115.
nach oben

Verkehrsunfallflucht auf der A 28

03.12.2019 19:26 Uhr

Zeugenaufruf

Am Freitag, den 29.11.2019 gegen 13:55 Uhr, ereignete sich auf der A 28 in Höhe der Anschlussstelle Oldenburg-Osternburg ein Verkehrsunfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen. Der Führer eines dunklen Kleinwagens missachtete beim Auffahren auf die A 28 in Fahrtrichtung Leer die Vorfahrt des Verkehrs auf der durchgehenden Fahrbahn. Ein auf dem Hauptfahrstreifen fahrender grauer Pkw (SUV; DS 7 CROSSBACK) musste deswegen nach links ausweichen und kollidierte mit einem auf dem Überholfahrstreifen fahrenden blauen Pkw (Limousine; VW Golf). An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. 

Nach dem Verkehrsunfall hielten alle drei beteiligten Fahrzeuge zunächst auf dem Seitenstreifen der Autobahn an. Währenddessen die Polizei telefonisch alarmiert wurde, entfernte sich der Unfallverursacher (Führer des dunklen Kleinwagens) dann jedoch plötzlich unerlaubt von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter entsprechend nachzukommen und wird nun von der Polizei gesucht. Zeugen des Geschehens, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallverursacher bzw. dessen Fahrzeug machen können, werden gebeten sich telefonisch bei der Autobahnpolizei Oldenburg unter 04402/933-0 zu melden. 
nach oben

Diebstahl und Sachbeschädigung in Kleingartenanlage

07.11.2019 16:42 Uhr
In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstag, 4./5.11., 17 Uhr, kam es in der Kleingartenanlage am Niedersachsendamm zu mehreren Straftaten. Die Polizei hat die Ermittlungen dazu aufgekommen und bittet um Zeugenhinweise (Telefon 0441/790-4115).

Unbekannte Täter hatten zunächst eine Metalltür beschädigt, um sich auf diese Weise Zugang zur Kleingartenanlage zu verschaffen. Anschließend brachen sie ein hölzernes Tor auf und drangen in eine Gartenlaube ein, aus der sie jedoch nichts entwendeten. Als die Täter die Tür einer weitere Laube aufhebelten, hatten sie offenbar mehr Erfolg: hier entwendeten sie Gartengeräte und Werkzeug im Wert von mehreren Hundert Euro.
nach oben

Herbstferien im Mädchentreff

22.09.2019 20:04 Uhr

Von Filmworkshop bis Lichterkettenbilder

In den Herbstferien gibt es im Mädchentreff, Cloppenburger St. 35, viele verschiedene Möglichkeiten für Mädchen* und junge Frauen*. Los geht es am 11. Oktober ab 15.30 Uhr mit der großen Mädchenparty des AK Mädchen* im Cadillac zum internationalen Mädchentag.

Vom 14. bis 18. Oktober findet täglich von 10.30–15.00 Uhr ein Filmworkshop in Kooperation mit dem Casablanca-Kino statt. Der Workshop richtet sich an 10–14-jährige und ist kostenlos. Die Präsentation des fertigen Filmes findet am 16. November im Kino statt.

Nachmittags gibt es noch Aktionen wie Krims-Krams-Bäume schnitzen, ein buntes Buffet selber kochen und Lichterkettenbilder gestalten. Weitere Informationen und Anmeldung für das Ferienprogramm unter Tel 61422, www.maedchenhaus-oldenburg.de oder Email treff@maedchenhaus-oldenburg.de.

Weitere Infos im Programmflyer.
nach oben

Hier greift ein Rad ins andere

17.09.2019 08:55 Uhr

Aufbereitung von Fahrrädern: AWB und Baumhaus Werkstatt gGmbH arbeiten zusammen

Oldenburg ist bekanntlich eine Fahrradstadt. Und wo viel geradelt wird, fallen auch eine Menge Fahrräder an, die aufgrund ihres Alters oder kostspieliger Reparaturen ausrangiert und entsorgt werden. Die Baumhaus Werkstatt gGmbH unterhält eine Fahrradwerkstatt, in der Menschen mit Hilfebedarf Fahrräder warten und instand setzen. „Um noch mehr gebrauchte und defekte Fahrräder wieder auf die Straße zubringen, kam uns die Idee, beim Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Oldenburg nachzufragen, ob Bürgerinnen und Bürger dort Fahrräder oder Fahrradteile zur Entsorgung anliefern“, sagt Bettina Unruh, Geschäftsführerin der Baumhaus gemeinnützigen Gesellschaften.

Und diese Anfrage stieß bei den Verantwortlichen des Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB) auf offene Ohren: „Wir waren sofort begeistert von dieser Idee“, sagt Volker Schneider-Kühn, Leiter des AWB. „Damit werden auf der Grundlage des Kreislaufwirtschaftsgesetzes in vorbildlicher Weise potentielle Abfälle einer Wiederverwendung zugeführt. Und wenn wir zusätzlich noch einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen mit Unterstützungsbedarf mit dieser Maßnahme einer sinnvollen Arbeit nachgehen können, freut uns das doppelt“, so Schneider-Kühn weiter.

„Seit April dieses Jahres haben wir 42 Fahrräder von der Wertstoffannahmestelle abgeholt und repariert“, sagt Axel Krause, Teamleiter des Projekts „Re-Bike“ bei der Baumhaus Werkstatt gGmbH. „Die Reparatur der Fahrräder dauert durchschnittlich vier Tage, der Verkaufspreis von Kinderrädern liegt bei 65 Euro, gute Hollandräder verkaufen wir für maximal 130 Euro“, ergänzt Krause. Und Drees Renken, Leiter der Fahrradwerkstatt, fügt hinzu: „Mit dieser Maßnahme konnten wir drei neue feste Arbeitsplätze in unserer Werkstatt einrichten und so Menschen mit Hilfebedarf eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die uns ihre Fahrräder zur Verfügung gestellt haben“.

Und so funktioniert das Ganze: Werden Fahrräder und Fahrradteile an der Wertstoffannahmestelle Neuenwege, Barkenweg 6, angeliefert, können die Bürgerinnen und Bürger vor Ort entscheiden, ob sie ihr Fahrrad beim AWB entsorgen oder aber der Baumhaus Werkstatt gGmbH zur Aufbereitung übergeben möchten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Baumhaus holen dann die zur Verfügung gestellten Fahrräder ab und transportieren sie in ihre Werkstatt zur Reparatur.

Diese Aktion ist für alle Beteiligten eine „Win-Win-Situation“: Der AWB führt potentielle Abfälle einer Verwertung zu, Menschen mit Beeinträchtigungen können produktiv ihre Fähigkeiten einbringen, und die Bürgerinnen und Bürger können wieder flott gemachte Räder kostengünstig erwerben.
nach oben

Erinnerung an Opfer der NS-Krankenmorde

20.08.2019 20:28 Uhr

Vitrine vor den Toren des Klosters Blankenburg aufgestellt – Abschluss für Forschungsarbeit der Waldorfschule

Seit Anfang August steht in der Nähe des Parkplatzes zum Blankenburger See und gegenüber der Einfahrt zur derzeitigen niedersächsischen Landesaufnahmebehörde, dem ehemaligen Kloster Blankenburg, eine städtische Informationsvitrine. Sie wurde auf Initiative von Schülerinnen und Schülern der Freien Waldorfschule Oldenburg aufgestellt und gibt Auskunft über die Leidensgeschichte von Menschen, die an diesem Ort Opfer der NS-Euthanasie wurden.

Von 1937 bis 1941 waren in der Klosteranlage überwiegend Jugendliche und Kinder mit geistigen und körperlichen Einschränkungen untergebracht, die aus der „Unterrichts- und Pflegeanstalt Gertrudenheim“ an der Nadorster Straße hierher verlegt wurden. Die Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam mit ihrem Lehrer Christian Hauck-Hahmann und dem Oldenburger Historiker Dr. Ingo Harms seit 2014 in Archiven und Kirchenbüchern nach Namen und Lebensdaten sowie nach Umständen der hier Verstorbenen geforscht.

Ihre Untersuchungen ergaben, dass viele der hier untergebrachten Jugendlichen und Kinder aufgrund schlechter Behandlung, Unterernährung und in der Folge an Tuberkulose starben. Als sie im September 1941 von Blankenburg in die Anstalten Erlangen und Kutzenberg deportiert werden sollten, waren bereits 103 von ihnen tot.

Für den Umbau des Klosters Blankenburg in ein Baracken-Krankenhaus wurden im Dezember 1941 Fundamente ausgehoben und der Klosterfriedhof eingeebnet. Dabei wurden auch die Gräber der hier seit 1892 Begrabenen zerstört. 52 Leichen wurden jedoch vor Baubeginn auf den Neuen Friedhof Oldenburg umgebettet, wo sie allerdings in Vergessenheit gerieten, weil sie gänzlich ohne Bezeichnung blieben. Erst siebzig Jahre später wurde entdeckt, dass unter einem mit Linden bepflanzten Rasenstreifen die 52 Opfer der Blankenburger Krankenmorde ruhen.

Öffentlichkeitswirksam setzten sich die Schülerinnen und Schüler für die Stiftung von Grabsteinen und Infotafeln für die in Blankenburg verstorbenen Pfleglinge ein. Seit 2018 gibt es auf dem Neuen Friedhof nun ein Feld mit einzelnen Grabsteinen, auf denen ihre Namen, Geburts- und Todesdaten zu lesen sind. Eine Gedenktafel informiert über die Forschungsgeschichte. Die jetzt aufgestellte Informationsvitrine vor den Toren des ehemaligen Klosters Blankenburg bringt die Untersuchungen der Schülerinnen und Schüler zum Abschluss. Die Vitrine steht auf städtischem Grund und Boden. Die Eigentümer des Klosters hatten die Aufstellung einer Gedenktafel auf dem Klostergrundstück abgelehnt.

Weitere Informationen finden sich im Artikel „Der Klosterfriedhof Blankenburg und die Opfer der NS-Krankenmorde. Wo liegen die Gräber“ von Ingo Harms und Schülern und Schülerinnen der Freien Waldorfschule Oldenburg unter http://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/3591
nach oben

Kupferrohre und Baumaschinen entwendet

01.08.2019 19:35 Uhr
In den vergangenen Tagen (Stand: 01.08.2019) kam es auf einer Baustelle an der Bremer Straße zum Diebstahl mehrerer Meter Kupferrohr. In der Zeit zwischen dem vergangenen Freitag und Dienstag, jeweils 18 Uhr, traten Unbekannte eine seitliche Eingangstür des leerstehenden Hauses ein und entwendeten geziehlt Leitungen aus Kupfer im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro. Die Täter flüchteten unerkannt.

Zeugen dieser Tat werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon 0441/790-4115.
nach oben

Polizei sucht Zeugen eines Raubes

16.07.2019 22:37 Uhr
Bereits am Freitag, 12. Juli, ereignete sich in der Bahnhofsallee ein Raub, bei dem einem 46-jährigen Oldenburger Bargeld und Mobiltelefon entwendet worden sind.

Der Mann war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag etwa um 1.15 Uhr mit seinem Auto auf der Bahnhofsallee unterwegs. Plötzlich habe er zwei dunkel gekleidete Männer wahrgenommen, die auf der Fahrbahn standen und sich prügelten. Der 46-Jährige habe sich daraufhin entschlossen, die beiden Männer zu trennen. Daher habe er sein Auto am Fahrbahnrand abgestellt und sei ausgestiegen. Die beiden Unbekannten seien dann plötzlich auf den Oldenburger zugegangen und hätten ihm mit Fäusten gegen Oberkörper und Kopf geschlagen. Als er auf dem Boden lag, seien ihm Geldbörse sowie Handy entrissen worden. Anschließend seien die Täter in Richtung stadtauswärts geflüchtet.

Die Täter wurden beide als etwa Mitte 20 Jahre alt beschrieben. Einer der Männer soll 1,75 bis 1,80 Meter groß gewesen sein und habe kurze Haare gehabt. Der zweite Mann war nach Angaben des Opfers etwas kleiner (1,70 bis 1,75 Meter) und trug dunkle Hose und ein helles Sweatshirt. Die Polizei sucht Zeugen der Tat; insbesondere bitten die Beamten den Fahrer eines dunklen Kleinwagens, der die Täter unmittelbar vor der Tat gesehen haben müsste, um Hinweise.
nach oben

Cäcilienbrücke ab 6. Juli außer Betrieb

05.07.2019 22:42 Uhr

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt sorgt für Rampen und Treppen

Die Cäcilienbrücke wird aufgrund technischer Probleme bei höheren Temperaturen am Samstag, 6. Juli, ab 6 Uhr gesperrt. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) wird dafür sorgen, dass Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger die Brücke über Rampen und Treppen überqueren können. Umleitungsstrecken sind zudem eingerichtet und ausgeschildert. Die Sperrung wird vorerst bis voraussichtlich 28. September dauern.

Die Stadt empfiehlt Autofahrerinnen und Autofahrern, auf die Amalienbrücke und den Westfalendamm auszuweichen. Eine entsprechende Ausschilderung ist vom WSA in Auftrag gegeben worden.
nach oben

Stadt reagiert auf Sperrung der Cäcilienbrücke

29.06.2019 18:49 Uhr

Verkehrslenkung wird überarbeitet – Baustellen werden teilweise verschoben

Mit der anstehenden Sperrung der Cäcilienbrücke – voraussichtlich am 6. Juli – durch das WSA Bremen ergeben sich in Oldenburg völlig veränderte Anforderungen an die Verkehrslenkung. „Die Brücke ist eine der zentralen Verbindungen für den Innenstadtverkehr und wird täglich von bis zu 8.000 Pkw und 15.000 Radfahrern genutzt“, sagt Bernd Müller, Leiter des Verkehrsamtes der Stadt. Betroffen sind von der Sperrung Autofahrerinnen und Autofahrer, Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger.

Die Ampelschaltungen im Umfeld der Brücke werden in Bezug auf die sich verändernden Verkehrsströme überprüft und soweit möglich teilweise neu programmiert, um den Autoverkehr zu bewältigen. Dazu gehören etwa die Ampelanlagen am Westfalendamm, an der Cloppenburger Straße, der Stedinger Straße, der Amalienstraße und der Gartenstraße. Insgesamt werden 13 Ampelkreuzungen überprüft.

Als erste kurzfristige Reaktion wird die Ampelschaltung direkt an der Cäcilienbrücke verändert. Hier wird zukünftig der linksabbiegende Verkehr aus dem Westfalendamm zeitgleich mit dem rechtsabbiegenden Verkehr aus dem Damm geschaltet. Dadurch wird diese Umleitungsstrecke Niedersachsendamm – Westfalendamm – Damm leistungsfähiger gestaltet, so dass die anderen Umleitungsstrecken weniger belastet werden.

Weiterhin wird die Stadt kleinere Baumaßnahmen verschieben, die im Umfeld der Brücke für diesen Sommer geplant waren. „Damit wollen wir sicherstellen, dass vor allem der Autoverkehr nicht noch weitere Behinderungen erfährt“, sagt Müller.

Völlig neu überdacht wird die Großbaumaßnahme Bremer Heerstraße, diese wird vom Zeitplan völlig gestaltet. Mit dem Bau wird nunmehr erst im kommenden Jahr begonnen. Damit können zwei Ziele erreicht werden. Zum einen wäre eine derart große Baumaßnahme vor dem Hintergrund der Sperrung der Cäcilienbrücke ein weiterer erheblicher Eingriff in den Straßenverkehr. Zum anderen ist es durch die Verlegung ins kommende Jahr möglich, die Bauzeit zu verkürzen. Ursprünglich war die Stadt von drei Bauabschnitten ausgegangen, nunmehr kann der Ausbau mit nur zwei Bauabschnitten erreicht werden.
nach oben

Unfall beim Abbiegen zwischen PKW und Radfahrerin

23.06.2019 11:29 Uhr

Polizei sucht Zeugen

Am Samstag, den 22.04.2019 gegen 16:25 Uhr kommt es an der Kreuzung Cloppenburger Straße / Sophie-Schütte-Straße in Osternburg zu einem Verkehrsunfall mit verletzter Radfahrerin und anschließender Unfallflucht. Der stadteinwärts fahrender Fahrer eines schwarzen PKW Jaguar mit Hamburger Kennzeichen einer Autovermietung biegt von der Cloppenburger Straße in sehr aggressiver Fahrweise nach links in die Sophie-Schütte-Straße ab. Dabei beachtet er nicht eine auf einem Radweg stadtauswärts fahrende bevorrechtigte 70-jährige Radfahrerin. Es kommt zum Zusammenstoß, bei dem die Radfahrerin verletzt wird. Der PKW-Fahrer stellt den Wagen in der Sophie-Schütte-Straße kurz vor dem Yachthafen ab und flüchtet unerkannt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den PKW und dessen Fahrer am heutigen Samstag zwischen 12 und 17 Uhr in Oldenburg beobachtet haben.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegen. 
nach oben

Regale bauen, StandUpPaddling oder Tortenbäckerei

13.06.2019 09:53 Uhr

Sommerferienprogramm im Mädchentreff

Am Anfang und am Ende der großen Ferien gibt es im Mädchentreff, Cloppenburger St. 35, ein abwechslungsreiches Programm für Mädchen* und junge Frauen*. Los geht es am 4. + 5. Juli mit dem Bau von Holzregalen für Mädchen* ab 12 Jahre. Die weiteren Angebote, wie eine wilde Spieleaktion, Tortenbäckerei, Geocaching oder der Ausflug ins Museumsdorf Cloppenburg zum Blaudruck sind für Mädchen* ab 8 Jahre offen. In der Werkstatt werden auch noch Traumfängerinnen gestaltet und Tafeln selber gebaut. Beendet werden die Ferien mit einer Übernachtungsparty. Für die Angebote wird ein Kostenbeitrag von 1 bis 3 Euro erhoben. Weitere Informationen und Anmeldung für das Ferienprogramm unter Tel 61422, www.maedchenhaus-oldenburg.de oder Email treff@maedchenhaus-oldenburg.de.

Der Mädchentreff ist eine Freizeit- und Bildungsstätte für Mädchen* ab 8 Jahren und junge Frauen*. In der Schulzeit gibt es dort einen offenen Treff, Hausaufgabenhilfe und Projekte zu verschiedenen Themen.  
nach oben

Einbruch zur Tageszeit

05.04.2019 18:16 Uhr
Mit einem unbekannten Gegenstand hebelten Einbrecher am Mittwoch, 3. April, zwischen 7 und 19 Uhr eine Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus am Wunderburgpark auf. In der Wohnung durchwühlten die Täter sämtliche Räume und öffneten dazu Schränke und Schubladen. Anschließend flüchteten die Unbekannten mit einer Handtasche und Bargeld durch die Terrassentür. Eine zuvor mit Wertsachen befüllte Sporttasche ließen die Täter in der Küche zurück.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer Hinweise zu der Tat oder den möglichen Tätern geben kann, wird um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 0441/790-4115 gebeten.
nach oben

Falscher Stromableser greift 74-Jährigen in dessen Wohnung an

09.03.2019 20:27 Uhr
Ein Fall von räuberischer Erpressung wurde der Polizei am Dienstagnachmittag, 5. März, aus der Eidechsenstraße gemeldet. Nach Zeugenangaben hatte ein angeblicher Mitarbeiter einer Immobiliengesellschaft gegen 12 Uhr an der Wohnungstür eines 74-jährigen Oldenburgers geklingelt. Der unbekannte Mann habe erklärt, dass er die Steckdosen in der Wohnung überprüfen und den Zählerstand ablesen müsse. Nachdem der Mann an einigen Steckdosen hantierte, sei er plötzlich auf den Rentner zugegangen und habe angegeben, dass er eigentlich kein Stromableser, sondern ein "Verbrecher" sei. Unmittelbar danach forderte der Unbekannte von dem 74-Jährigen die Herausgabe von Bargeld. Dabei schlug der Mann seinem Opfer mehrmals zunächst mit der Faust und dann mit einem Werkzeug gegen den Kopf. Als sich der Rentner gegen den Angriff wehrte, flüchtete der Unbekannte aus der Wohnung. Der 74-Jährige erlitt bei dem Angriff mehrere Prellungen am Kopf. Beute wurde von dem Täter jedoch nicht erlangt!

Der Unbekannte soll etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und eine schwarze Schirmmütze getragen haben. Hinweise dazu nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 790-4115 entgegen. 
nach oben

Einbrecher erbeuten Bargeld

26.02.2019 22:26 Uhr
Einbrecher erbeuten Bargeld

Bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus am Bussardweg entwendeten unbekannte Täter am Wochenende einen Tresor mit Bargeld, Kreditkarten und einem Sparbuch. Die Einbrecher hatten in der Zeit zwischen Samstag, 15 Uhr, und Sonntag, 15.40 Uhr, ein Küchenfenster aufgehebelt und das Haus nach Wertsachen durchwühlt.

Am Sonntag in der Zeit zwischen 18.40 und 19.20 Uhr brachen Unbekannte die Terrassentür eines Hauses an der Franz-Reyersbach-Straße auf. In einem Schlafzimmer nahmen die Täter Bargeld an sich und flüchteten unerkannt aus dem Haus.

Die Polizei nimmt Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 790-4115 entgegen. 
nach oben

Mehrere Tausend Euro Schaden nach Einbruch in Schule

15.02.2019 22:30 Uhr
Unbekannte Täter sind in der Nacht vom 12. auf den 13. Februar in ein Schulgebäude an der Schulstraße eingestiegen und haben dabei einen hohen Sachschaden verursacht.

Die Einbrecher verschafften sich in der Zeit zwischen 16 und 6.45 Uhr über ein Fenster zum Lehrerzimmer gewaltsam Zutritt in den Verwaltungstrakt der Schule. In mehreren Büroräumen traten die Unbekannten die Zwischentüren ein und beschädigten das Mobiliar, bevor sie mit zwei Geldschränken als Beute flüchteten. In den Tresoren befand sich Bargeld in Höhe von mehreren Hundert Euro. Der Gesamtschaden bei dem Einbruch liegt jedoch im oberen vierstelligen Bereich.

Zeugen der Terden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Telefonnummer für Hinweise lautet 790-4115.
nach oben

Verkehrsunfall an der Amalienstraße - Radfahrerin schwer verletzt

13.01.2019 14:41 Uhr
Eine 24-jährige Radfahrerin ist am Freitagmoirgen bei einem Unfall an der Amalienstraße von einem Auto angefahren und dabei schwer verletzt worden.

Die Oldenburgerin war mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg der Amalienstraße unterwegs in Richtung Innenstadt. Zur selben Zeit wollte eine 48-jährige Autofahrerin von der Amalienbrücke kommend nach rechts in die Nikolausstraße abbiegen. Noch während des Abbiegens kam es zum Zusammenstoß der Radfahrerin mit dem VW Golf, wodurch die Oldenburgerin stützte. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Polizei sucht zur Klärung des genauen Unfallherganges noch Zeugen; insbesondere gibt es widersprüchliche Angaben darüber, ob an dem Fahrrad der 24-Jährigen das Licht eingeschaltet war. Hinweise werden unter Telefon 790-4115 entgegen genommen.
nach oben

Mädchenhaus gewinnt den 8. Niedersächsischen Gesundheitspreis

02.12.2018 20:33 Uhr
Der Preis in der Kategorie »Gesund Aufwachsen in der digitalen Welt« des 8. Niedersächsischen Gesundheitspreises ging am 27. November an das Mädchenhaus Oldenburg. Mit dem Projekt Mädchen*KLUB – Bauchgefühle und soziale Medien – haben die Mitarbeiterinnen ein innovatives Projekt entwickelt, welches auf die Lebenswirklichkeiten von Mädchen und jungen Frauen in der Digitalen Welt eingeht. Die Pädagoginnen sprechen sensible Themen wie Körperwahrnehmung, Ernährungsverhalten und Weiblichkeitsbilder an, die durch soziale Medien derzeit immer mehr an Bedeutung gewinnen. In Gesprächen werden Fragen beantwortet und durch verschiedenen Aktionen werden Körperwahrnehmungen bewusst. »Das Projekt zeigt uns wie wichtig Wissen und menschliche Beziehungen für eine gesunde Lebensführung sind«, sagt Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachen und Unterstützerin des Gesundheitspreises.

»Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und Anerkennung unserer Arbeit und danken der Aktion Mensch und der Stiftung Software AG, die das Projekt finanziell ermöglichten«, freuen sich Doris Beel, Geschäftsführerin des Mädchenhauses und Annika Dühnen, Projektleiterin des Mädchen*KLUBs.

Weitere Informationen und ein Film zum Mädchen*KLUB unter http://www.ms.niedersachsen.de/startseite/themen/gesundheit/gesundheitspreis/von-maedchenklub-bis-telemedizin-im-altenheim--gesundheitspreise-fuer-innovative-projekte-in-niedersachsen-171662.html 
nach oben

„SOS“ künftig noch präsenter

27.10.2018 21:23 Uhr

Seniorenbegleitung Oldenburg Süd stellt neue Räumlichkeiten vor

Die Seniorenbegleitung Oldenburg Süd (SOS), ein Stadtteilprojekt der Offenen Altenhilfe der Stadt Oldenburg, bezieht Ende Oktober neue Räumlichkeiten. Aus diesem Anlass sind alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür am Samstag, 27. Oktober, eingeladen. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr besteht die Möglichkeit, das frisch renovierte Domizil im ehemaligen Kiosk am Jochen-Klepper-Haus zu besichtigen. 

Mit der Nähe zum Osternburger Markt und der Bushaltestelle vor der Tür wird die SOS noch präsenter, niedrigschwelliger und leichter zu erreichen sein. Projektleiterin Claudia Oeljeschläger und ihre Vertreterin Susanne Müller freuen sich auf zahlreiche Gäste und darauf, miteinander über die Angebote der Seniorenbüros in der Kirchengemeinde Osternburg ins Gespräch zu kommen.
nach oben

Zusatztermin: Mit dem Rad durch Osternburg

26.08.2018 19:46 Uhr
Aufgrund der hohen Nachfrage bietet das Stadtmuseum einen zusätzlichen Termin für die Exkursion „Mit dem Rad durch Osternburg“ an: am Donnerstag, 30. August, um 18 Uhr. Kaum ein Stadtteil Oldenburgs ist so kontrastreich wie der Stadtsüden: Straßendorf, Villenvorort, Industriestandort und angesagtes Wohngebiet. Auf den Spuren der Geschichte führt die Osternburgerin und Stadtführerin Christine Krahl die Teilnehmer der Radtour durch „ihren“ Stadtteil. Die Tour beginnt an der Dreifaltigkeitskirche, Cloppenburger Straße 17.

Beim Ticketverkauf kooperiert das Stadtmuseum mit der Oldenburger Touristinformation. Tickets sind für 10 Euro ausschließlich in der Touristinfo und online unter https://ticket2go.de/e/878 erhältlich.
nach oben

Osternburg mit dem Fahrrad erkunden

10.08.2018 20:52 Uhr
Mit dem Fahrrad durch Osternburg geht es am Dienstag, 21. August, von 18 bis circa 20.30 Uhr in einer Exkursion des Stadtmuseums. Kaum ein Stadtteil Oldenburgs ist so kontrastreich wie der Stadtsüden: Straßendorf, Villenvorort, Industriestandort und angesagtes Wohngebiet. Auf den Spuren der Geschichte führt die Osternburgerin und Stadtführerin Christine Krahl Sie durch "ihren" Stadtteil. 

Treffpunkt ist die Dreifaltigkeitskirche (Cloppenburger Straße 17). Die Teilnahme kostet 10 Euro. Beim Ticketverkauf kooperiert das Stadtmuseum mit der Oldenburger Touristinformation. Tickets sind ausschließlich in der Touristinfo und online unter https://ticket2go.de/e/878 erhältlich.
nach oben

Musikinstrumente entwendet

08.08.2018 21:56 Uhr
Bei einem Einbruch in ein Firmengebäude an der 
Rheinstraße entwendeten unbekannte Täter Musikinstrumente und 
Bühnenequipment im Wert von mehreren Tausend Euro. Im Zeitraum 
zwischen dem 31. Juli und dem gestrigen Dienstag kletterten die 
Einbrecher durch ein Schiebefenster in das teilweise leerstehende 
Gebäude. Im Inneren öffneten die Unbekannten mehrere Türen und 
gelangten in einen Lagerraum, in dem die Instrumente und 
Beleuchtungseinrichtungen aufbewahrt wurden. Mit dem Diebesgut 
flüchteten die Täter unerkannt.

Werkzeuge und Baumaschinen entwendeten Unbekannte in der Zeit 
zwischen dem vergangenen Freitag (3. August) und Montagabend von 
einer Baustelle am Theaterwall. Die Gegenstände waren auf dem frei 
zugänglichen Gelände der Baustelle angekettet. Es entstand ein 
Schaden von über 3000 Euro.

In der Nacht zum heutigen Mittwoch (2.40 Uhr) bemerkten Anwohner 
aus Richtung eines Kiosks am Sodenstich verdächtige Geräusche und 
alarmierten die Polizei. Die Beamten stellten am Tatort fest, dass 
die Scheibe der Eingangstür mit einem Gullydeckel eingeworfen worden 
war. Ein unbekannter Täter hatte aus dem Innern des Kiosks 
offensichtlich Tabakwaren entwendet. Dabei entstand ein Schaden von 
insgesamt etwa 2000 Euro. Zeugen hatten einen mutmaßlichen Täter noch
am Gebäude gesehen; es soll sich dabei um einen etwa 170 cm großen 
Mann mit schwarzem Kapuzenpullover und schwarzer Hose gehandelt 
haben. Auf dem Rücken habe er zudem einen schwarzen Rucksack 
getragen.

Die Polizei bittet weitere Zeugen, sich unter Telefon 790-4115 zu 
melden.
nach oben

Single-Party im September

08.08.2018 20:39 Uhr

Für Menschen mit Handicap

Am Freitag den 14. September 2018 findet in der Kulturetage (alles rollstuhlgerecht), Bahnhofstraße 11 in 26121 Oldenburg von 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr Oldenburgs 4. Single-Party für Menschen mit Handicap statt. Organisiert wird die Party von der Schatzkiste Oldenburg, einer Partnervermittlung für Menschen mit Handicap. Gute Laune, sowie eine volle Tanzfläche garantiert wie immer DJ Matthias, für Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme stehen den Besuchern „Flirtengel“ zur Seite.

Der Eintritt beträgt 5,00 € (kein Vorverkauf), Einlass ist ab 18:30 Uhr. 
nach oben