Haarentor
Seiteninhalt
18.10.2022, 16:49 Uhr
Haarenufer: Mehlbeere ersetzt Weißdorn
Am Haarenufer beginnen am 18. Oktober die ersten Baumpflanzungen
In der ersten Herbstferienwoche werden die ersten Mehlbeeren als Ersatz für die gefällten Weiß- und Rotdornbäume am Haarenufer gepflanzt. Bereits am Montag, 17. Oktober, werden im ersten Abschnitt zwischen Herbartstraße und Ratsherr-Schulze-Straße die Pflanzgruben vorbereitet. Ab Dienstag, 18. Oktober, geht es dann mit der Pflanzung der ersten schwedischen Mehlbeeren weiter. Der Zeitpunkt der Arbeiten liegt in den Herbstferien, um die Einschränkungen auf der Fahrradstraße für den Berufs- und Schulverkehr möglichst gering zu halten.

Ein Ersatz der ursprünglichen Weiß- und Rotdorne war nötig geworden, da seit Jahren der Birnenprachtkäfer dem Baumbestand am Haarenufer stark zugesetzt hatte. Der kleine Käfer breitet sich dank der steigenden Temperaturen durch den Klimawandel immer weiter nach Norden aus. Er befällt bevorzugt geschwächte Bäume, die durch die Fraßtätigkeit der Larven weiter geschädigt werden oder absterben können. Zusätzlich breitet sich immer stärker der Feuerbrand aus, eine hochinfektiöse Bakterienkrankheit, bei der nach und nach mehr Astpartien eines Baumes absterben.

In den letzten Jahren blieben mehrere Versuche erfolglos, die geschädigten Weiß- und Rotdorne wieder anzupflanzen. Der Ausschuss für Stadtgrün, Umwelt und Klima entschied daher, die toten Bäume in der Baumreihe nicht mehr zu ersetzen, sondern den Baumbestand gegen eine ökologisch wertvolle Baumart zu tauschen. Dabei fiel die Wahl auf die Schwedische Mehlbeere. Sie ist eine heimische mittelgroße Baumart und liefert mit ihrer weißen Blüte und den roten Früchten sowohl Insekten als auch Vögeln Nahrung. Außerdem gilt sie als Klimabaum, der gut mit den sich ändernden Klimabedingungen zurechtkommt und sich bereits an mehreren Standorten in Oldenburg als sehr guter Straßenbaum bewährt hat.

Seit Anfang des Jahres 2022 laufen die Arbeiten für den Ersatz der Rot- und Weißdornbäume durch die robustere Schwedische Mehlbeere. In drei Teilabschnitten werden die alten, abgängigen Bäume jeweils zum Jahresbeginn gefällt, bevor im Herbst die Nachpflanzungen der Mehlbeere erfolgen. Die Fällungen im ersten Abschnitt wurden bereits im Frühjahr vorgenommen. Zudem wurden die alten Wurzelstöcke entfernt, der Boden untersucht und optimal für die neuen Bäume vorbereitet. Jetzt im Herbst werden die 45 Bäume des ersten Abschnittes gepflanzt. Der zweite Abschnitt mit 39 Bäumen folgt 2023, bevor 2024 die letzten 31 Bäume des dritten Abschnitts gepflanzt werden.

Ursprünglich standen am Ufer der Haaren 150 Weiß- und Rotdornbäume. Die neuen Bäume werden in einem etwas größeren Abstand gepflanzt, um den Baumkronen genügend Platz für die Entwicklung zu lassen. Dadurch werden insgesamt nach drei Jahren 115 Mehlbeeren das Haarenufer säumen. Für die Baumlieferungen inklusive Pflanzungen sind insgesamt knapp 200.00 Euro vorgesehen. Darin enthalten sind auch Pflegemaßnahmen für die ersten drei Jahre, um den Bäumen optimale Startbedingungen zu geben. Dann haben die Mehlbeeren durch Wachstum und eine gute Kronenentwicklung nach sieben bis zehn Jahren das verloren gegangene Laubvolumen der früheren Bäume wieder ausgeglichen und können die positiven stadtklimatischen Funktionen voll erfüllen.
14.04.2022, 16:07 Uhr
Seniorenakademie bietet Gehirnjogging und mehr
Kooperationsprojekt von inForum und Jade Hochschule als digitaler Workshop
Im Herbst 2021 fand zum ersten Mal eine Seniorenakademie zur Gesundheitsförderung und Prävention im Bereich kommunikativer Fähigkeiten als Kooperation zwischen der Bildungs- und Kultureinrichtung inForum und der Jade Hochschule statt – nun gibt es in diesem Frühjahr eine Neuauflage in digitaler Form: Auftakt ist am 2. Mai, die weiteren Workshop-Termine sind am 16. und 30. Mai, jeweils montags von 10 bis 12 Uhr. Im Rahmen des dreiteiligen interaktiven Workshops werden diesmal Veränderungen im gesunden Alterungsprozess thematisiert und kommunikative Fähigkeiten gefördert. Mit etwas Gehirnjogging werden in lockerer Atmosphäre auch Schnelligkeit und Konzentration trainiert. Angeboten wird der Workshop von Studierenden der Jade Hochschule unter der Leitung von Prof. Dr. Tanja Grewe. Anmeldeschluss ist am 25. April.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es online unter www.oldenburg.de/inforum oder im inForum-Programmheft zum Sommersemester 2022. Fragen zur Veranstaltung beantwortet der Fachdienst Bürgerschaftliches Engagement im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, telefonisch unter 0441-235-2781 oder per E-Mail an inforum@stadt-oldenburg.de.
08.04.2022, 15:42 Uhr
Dobbenwiesen: Alles im grünen Bereich?
Über Eigenverantwortung, Schilder, Toilettenwagen, Müllbehälter und Nutzungssatzung
Sie sind eine kleine grüne Oase inmitten unserer belebten Stadt und werden besonders gerne bei gutem Wetter von jungen Menschen für Treffen angesteuert: die Dobbenwiesen. Doch warum liegt dort immer wieder Müll herum? Wieso müssen manche, mitunter alkoholisiert, die ganze Nachbarschaft beschallen? Warum wird in Gärten uriniert? Kurzum: Warum verhalten sich manche Besucherinnen und Besucher respektlos und rücksichtlos gegenüber anderen und der Natur?

Es sind Grundsatzfragen, die sich hier stellen – und die leider immer wieder im Mittelpunkt der Diskussion um die Dobbenwiese stehen. Denn neben allem Verständnis, das Leben zu feiern und mit Freunden gemeinsam Spaß zu haben, muss auch bedacht werden: Wir sind nicht alleine auf der Welt – doch manche verhalten sich leider genauso. Besonders auf der Dobbenwiese.

Was tut die Stadtverwaltung dagegen?
Einiges: Die Stadt Oldenburg appelliert auf mehreren neuen Hinweisschildern, wie man sich auf den Dobbenwiesen verhalten soll. Mittlerweile erinnern etwa 20 Schilder rund um die Dobbenwiesen und den Kaiserteich an die neuen geltenden Regeln. Zahlreiche, auffällig orange markierte Mülleimer mit 240 Liter Fassungsvermögen sind rund um die Dobbenwiesen verteilt – nahezu unübersehbar für jede Besucherin und jeden Besucher der Grünanlage. Und dennoch sammeln nach jedem sonnig-warmen Wochenende Mitarbeitende der Stadtgrünpflege auf den Dobbenwiesen den Müll anderer auf, die eigentlich dafür zuständig wären – sich aber offensichtlich nicht zuständig fühlen.

Dazu kommen Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern, bei denen in die Gärten oder an die Zäune uriniert wird. Die Stadtverwaltung hat deshalb, wie bereits in den warmen Monaten des vergangenen Jahres, erneut einen Toilettenwagen aufgestellt, der in der zweiten Osterferienwoche betriebsbereit ist und regelmäßig gereinigt wird. Und nicht zuletzt gibt es immer wieder Anrufe wegen Ruhestörungen, bevorzugt in den späten Abendstunden am Wochenende. Um den Problemen Herr zu werden, wurde schließlich eine Nutzungssatzung mit Konsequenzen bei Nichteinhaltung beschlossen – übrigens unter Beteiligung von Anliegerinnen und Anliegern sowie Vertreterinnen und Vertretern der Jugend.

Für deren Einhaltung sollen unter anderem Kontrollen vor Ort sorgen – und so Ruhestörern, Wildpinklern und Umweltsündern den Spaß an ihrem fragwürdigen Verhalten verderben.

Wie geht es weiter?
Die Kontrollen, die bereits im vergangenen Jahr durchgeführt wurden, sollen an warmen Tagen verstärkt werden. Auch der gezielte Einsatz von Streetworkern oder Jugendscouts steht im Raum. Aber die Arbeit vor Ort geht noch weiter: Um spannendere Alternativen im Stadtbereich für die Jugend zu bieten, befasst sich auch der Jugendhilfeausschuss mit der Thematik. Viele Lösungsansätze und Angebote also, um das Grundproblem an der Wurzel zu packen: die Eigenverantwortung und das Umweltbewusstsein zu stärken. Für ein sauberes Oldenburg – auch und vor allem auf den Dobbenwiesen.
18.03.2022, 13:35 Uhr
Dobbenwiese: Gegenseitige Rücksicht ist das oberste Gebot
Nutzungssatzung gilt an allen Wochentagen – Keine Geräuschverstärker erlaubt
Die Dobbenanlagen haben sich in den vergangenen Jahren, insbesondere an warmen Tagen und im Sommerhalbjahr, zwar zu einem über die Stadtgrenzen hinaus beliebten Treffpunkt entwickelt – sie sind jedoch auch zu einem Schwerpunkt der Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern geworden. Anliegerinnen und Anlieger des Bereichs an den Dobbenanlagen, Vertreterinnen und Vertreter der Jugend sowie Polizei und Mitarbeitende der Stadtverwaltung haben sich auf eine Nutzungssatzung verständigt, die der Rat in seiner vergangenen Sitzung beschlossen hat. Die Regeln gelten an allen Wochentagen und damit auch an Feiertagen und in Ferienzeiten.

„Rücksichtsvolles Verhalten aller ist das oberste Gebot im öffentlichen Raum – auch auf den Dobbenwiesen. Jede und jeder soll die Möglichkeit bekommen, sich hier zu erholen, zu entspannen oder sich sportlich zu betätigen. Aber bitte mit Verständnis für andere Menschen und die Natur. Mit dem Beschluss der Nutzungssatzung haben wir nun klare Regeln für dieses Areal geschaffen“, zeigt sich Stadtbaurat Dr. Sven Uhrhan erfreut über diesen Schritt.

Das gilt nun auf den Dobbenanlagen
Auf den städtischen Dobbenanlagen sind Lärmbelästigungen grundsätzlich zu vermeiden, deshalb ist die Benutzung von Geräuschverstärkern jeder Art untersagt. Aber auch die Natur ist zu schützen: So besteht ein Verbot des Verrichtens der Notdurft, ebenso ist offenes Feuer verboten. Die Rasenflächen und sonstige begehbare Anlagenteile dürfen nicht mit Kraftfahrzeugen befahren werden. Für bestimmte Veranstaltungen größeren Ausmaßes, wie beispielsweise organisierte Events mit mehreren 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern oder organisierte Fußball- und andere Sportturniere, besteht zudem eine Genehmigungspflicht, die spätestens eine Woche vor der geplanten Veranstaltung schriftlich oder elektronisch bei der Stadt gestellt werden muss. Eine Anleinpflicht für Hunde im Bereich der Dobbenanlagen wurde nicht in die Satzung aufgenommen, da gemäß der Verordnung der Stadt Oldenburg über das Mitführen von Hunden in der Öffentlichkeit Kinderspielplätze und andere zum Spielen und Liegen geeignete Flächen in öffentlichen Anlagen mit Hunden nicht betreten werden dürfen.

Über den Hintergrund
Besonders im vergangenen Jahr häuften sich ruhestörende Lärmbelästigungen in den Abend- und Nachtstunden, Handlungen in Folge übermäßigen Alkoholkonsums und auch wahllos weggeworfener Müll enorm. Es folgten verstärkte Kontrollen durch die Polizei, der Einsatz von Streetworkern durch die Stadtverwaltung und das Aufstellen von Toilettenwagen und zusätzlichen Müllbehältern. Damit der Streit zwischen Anwohnenden und Feiernden nicht eskaliert, hatte sich die Stadt Oldenburg im Sommer 2021 zur Einrichtung eines „Runden Tisches“ mit allen Beteiligten entschlossen. Dort wurde unter anderem auch verbindliche und klare Regelungen diskutiert, die nun in der Nutzungssatzung Anwendung finden.

Von Frühling bis Herbst 2021 wurden Vorfälle von hier dargestelltem Ausmaß und beschriebener Intensität nur auf den Dobbenanlagen festgestellt, alle anderen städtischen Grünflächen waren aus ordnungsrechtlicher Sicht vergleichsweise unproblematischer. Für weitere städtische Grünflächen ist die Aufnahme in die Satzung grundsätzlich nachträglich bei vergleichbarer negativer Entwicklung jeweils durch einen entsprechenden Ratsbeschluss möglich. 
22.01.2022, 12:08 Uhr
Welche Rolle Holomedizin schon jetzt in Oldenburg spielt
Chirurg und Forscher Dirk Weyhe ist zu Gast im Podcast „Hirn gehört“
Prof. Dr. Dirk A. Weyhe ist Professor für Viszeralchirurgie an der Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg, Direktor der gleichnamigen Universitätsklinik am Pius-Hospital und der erste Gast des Jahres im Podcast „Hirn gehört: Oldenburger Wissensschnack“. Die neue Folge ist ab 20. Januar auf allen gängigen Plattformen zu hören.

Zu Weyhes Beruf als Chirurg gehören insbesondere vielfältige Bauchoperationen. Moderne Technologien im OP-Saal hat er zu seiner Leidenschaft als Forscher gemacht. Bei beiden Themen steht die Patientinnen- und Patienten-Sicherheit im Mittelpunkt. Der Mediziner erklärt im Podcast, wie moderne Holomedizin aussieht. Mithilfe von speziellen Virtual-Reality-Brillen simuliert er Operationen zu Übungszwecken. Aber auch bei echten Operationen können Hologramme perspektivisch die Realität um virtuelle Elemente erweitern, sodass zum Beispiel die zu operierende Patientenleber auch als Hologramm über dem OP-Tisch schwebt.

Sich virtuelle Hilfsmittel für die Medizin zunutze zu machen – in dieser Hinsicht ist Weyhe ein Pionier. Seine Klinik wurde deshalb als „Center of Excellence in Holomedicine“ von der „Holomedicine Association“ zertifiziert. Oldenburg reiht sich damit in Standorte wie London, Singapur und Miami ein.

Einblicke in diese moderne Technik und in seine Arbeit garniert der Mediziner und Forscher in der neuen Folge von „Hirn gehört: Oldenburger Wissensschnack“ mit amüsanten Anekdoten aus seiner Anfangszeit als Arzt und sorgt damit für Erheiterung beim Moderations-Duo Bianca Brüggen und Jens-Steffen Scherer.

Weblink
hirnvomhahn.de/podcast/
11.01.2022, 17:23 Uhr
Online-Gruppenberatung zum Studium mit beruflicher Qualifikation
An Berufstätige oder Berufserfahrene, die ein Studium an der Universität Oldenburg erwägen, richtet sich die Online-Gruppenberatung zum Studium mit beruflicher Qualifikation. Am Mittwoch, 26. Januar, von 15.00 bis 16.30 Uhr erörtern Julia Mergner und Christa Funke von der Zentralen Studien- und Karriereberatung, welche Voraussetzungen beispielsweise nach einer Berufsausbildung für die Aufnahme eines Studiums an der Universität Oldenburg erfüllt sein müssen und welche Möglichkeiten es gibt.

Die Online-Veranstaltung soll es berufstätigen Personen ermöglichen, sich ortsunabhängig zu informieren. Die Teilnehmenden können vom eigenen Bildschirm aus individuelle Fragen per Chat stellen. Interessierte können sich näher informieren und anmelden unter:
https://uol.de/studium/gruppenberatung.
07.01.2022, 14:29 Uhr
Facharbeiten-Sprechstunde für Schülerinnen und Schüler
Ein gefragtes Angebot von Universitätsbibliothek Oldenburg und Landesbibliothek Oldenburg
Ab 12. Januar bis einschließlich 17. März bieten die Landesbibliothek Oldenburg und die Universitätsbibliothek Oldenburg wieder ihre gemeinsame Facharbeiten-Sprechstunde für Oberstufen-Schülerinnen und Schüler an. Erfahrene Bibliothekarinnen und Bibliothekare helfen individuell bei der Recherche für das Seminarfach und vermitteln elektronische wie gedruckte Medien zu ihren Facharbeitsthemen.

Die Sprechstunde wird aufgrund der Corona-Pandemie nur online und telefonisch durchge­führt. Sie findet an zwei Tagen pro Woche jeweils nachmittags von 16 bis 18 Uhr statt: mitt­wochs an der Universitätsbibliothek (online und zusätzlich Beratung per e-mail) und don­nerstags an der Landesbibliothek (online und telefonisch). Online-Sprechstunde und telefo­nische Beratung können nach vorheriger Anmeldung in Anspruch genommen werden.

Beide Bibliotheken sind aktuell für Nutzerinnen und Nutzer geöffnet. Medien können be­stellt, abgeholt und zurückgegeben werden. Für die kontaktlose Rückgabe bieten beide Bibliotheken eine Buchrückgabeklappe an. Auch Arbeitsplätze stehen in beiden Häusern zur Verfügung.

Bereits seit über 10 Jahren ist die gemeinsame Facharbeiten-Sprechstunde der beiden Biblio­theken im Rahmen des Netzwerkes „Schu:Bi – Schule und Bibliothek. Bildungspartner für Lese- und Informationskompetenz“ ein gefragtes Angebot. Das erfolgreiche Modell hat bun­desweit Nachahmer gefunden.


Facharbeiten-Sprechstunde der wissenschaftlichen Bibliotheken

12. Januar bis 17. März 2022, 16 – 18 Uhr
mittwochs in der Universitätsbibliothek Oldenburg
· Online-Sprechstunde mit Anmeldung über das Webformular unter https://uol.de/bis/lernen-und-arbeiten/formular-anmeldung-zur-facharbeitenberatung
· außerdem Beratung per e-mail

donnerstags in der Landesbibliothek Oldenburg mit vorheriger Anmel­dung mit Nennung des Facharbeitsthemas unter lbo@lb-oldenburg.de oder Telefon (0441) 505018-20
· Online-Sprechstunde
· telefonische Einzelberatung zur Literaturrecherche 
21.12.2021, 17:37 Uhr
Land, Universität und Krankenhäuser unterzeichnen Erklärung
Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg, das Klinikum Oldenburg, das Pius-Hospital Oldenburg sowie die Karl-Jaspers-Klinik unterstützen den Ausbau des Medizinstudiengangs der Universität Oldenburg auf 120 Studienplätze pro Jahr ab dem Wintersemester 2022/23. Das besagt eine gemeinsame Erklärung, die die vier in der Oldenburger Universitätsmedizin partnerschaftlich verbundenen Krankenhäuser heute mit Wissenschaftsminister Björn Thümler und der Universität Oldenburg unterzeichneten. Damit werde „das Zusammenwirken in der deutschland- und europaweit modellgebenden, grenzüberschreitenden Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern künftig erweitert und vertieft“, heißt es in dem Papier. Die für den Ausbau von 80 auf 120 Studienplätze erforderlichen Finanzmittel von jährlich 10,8 Millionen Euro hatten die Regierungsfraktionen erst kürzlich im Doppelhaushalt 2022/23 verankert.

„Es freut mich, dass wir auch 2021 wichtige Meilensteine beim Aufbau des dritten Ausbildungsstandorts der Humanmedizin in Niedersachsen setzen konnten“, so Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Dazu zählen sowohl die Planungen für das Forschungs- und Bürogebäude als auch der Aufwuchs der Medizinstudienplätze auf 120 zum Wintersemester 2022/23. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, die ärztliche Versorgung sicherzustellen.“

Für Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder hat die gemeinsame Erklärung ebenfalls eine hohe Bedeutung. Der Ausbau der Oldenburger Universitätsmedizin mit dem Ziel, Lehre und Forschung weiter voranzubringen, könne nur gemeinsam gelingen. „Die Universität und die vier Krankenhäuser haben gezeigt, dass sie bereit und in der Lage sind, gemeinsam hochqualifizierte Medizinerinnen und Mediziner auszubilden und damit Mitverantwortung für die künftige ärztliche Versorgung der Region zu übernehmen“, erklärt Bruder.

Mit der wachsenden Zahl der Studierenden kommen auch auf die Krankenhäuser und ihre Universitätskliniken neue Herausforderungen zu. Schließlich erwerben die angehenden Medizinerinnen und Mediziner hier ihre praktischen Fertigkeiten in den klinischen Fächern, etwa in der Inneren Medizin oder Chirurgie. Teil der heute unterzeichneten Vereinbarung ist daher das Ziel, dem Beitrag der Krankenhäuser zu Lehre und Forschung im Medizinstudiengang angemessen Rechnung zu tragen. „Eine der Herausforderungen wird natürlich sein, eine jederzeit sinnvolle Verteilung der Studierenden im Klinikum vorzunehmen. Das bedingt auch, dass wir unsere Mitarbeitenden noch deutlicher in die klinische Lehre einbinden müssen. Genau das möchten wir zukünftig und freuen uns sehr über die Entwicklung, weil wir auch davon ausgehen, dass wir danach hochqualifizierte Ärztinnen und Ärzte für uns gewinnen können“, sagt Rainer Schoppik, Kaufmännischer Vorstand des Klinikums Oldenburg.

Bekräftigt wird mit der Erklärung auch die gemeinsame Absicht, den Studiengang „European Medical School Oldenburg-Groningen“ mittelfristig auf 200 Studienanfängerinnen und -anfänger auszubauen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann betont: „Durch das Vorhalten eines 22 Hektar großen Grundstücks in unmittelbarer Nähe zum Campus Wechloy und zum Campus Haarentor hat die Stadt die Voraussetzungen für die Erweiterung der European Medical School geschaffen. Der erste Bauabschnitt für die Medizinische Fakultät ist bereits genehmigt. Es ist wichtig, dass die Landesregierung die weiteren Schritte in der Finanzplanung absichert. Für die zusätzlichen Studienplätze werden dringend entsprechende Raumkapazitäten in Forschung und Lehre benötigt.“ 
21.12.2021, 17:15 Uhr
Berufsbegleitend zum Bachelor- oder Masterabschluss
Bewerbung ab sofort möglich
Die berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengänge am C3L – Center für lebenslanges Lernen der Universität Oldenburg starten in eine neue Runde: Ab sofort können sich Interessierte für das kommende Sommersemester bewerben. Insgesamt bietet das C3L sechs berufsbegleitende Studiengänge für Management und Recht an. Eine Bewerbung für die zwei Bachelorstudiengänge ist ab sofort bis zum 15. Februar, für die vier Masterstudiengänge bis zum 1. März möglich.

Einen Bachelorabschluss können Berufstätige in Business Administration in mittelständischen Unternehmen sowie in BWL für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler erwerben. Masterabschlüsse werden in Bildungs- und Wissenschaftsmanagement, Risikomanagement für Finanzdienstleister, Informationsrecht sowie Innovationsmanagement und Entrepreneurship angeboten.

Die praxisnahen Studiengänge bereiten auf leitende Positionen vor, ermöglichen es, Fachkenntnisse zu vertiefen oder qualifizieren für den Einstieg in ein neues Berufsfeld. In die Lehrveranstaltungen können Problemstellungen aus dem eigenen Arbeitsleben integriert werden. Wer das berufsbegleitende Angebot testen will, kann ein Modul als Weiterbildung belegen und bei einem späteren Studium anrechnen lassen.

Das Studium am C3L ist überwiegend webbasiert. Pro Modul gibt es in der Regel eine oder zwei kompakte Präsenzveranstaltungen. Auf dem digitalen Campus lässt sich das Lernen flexibel mit Arbeit, Freizeit und Familie vereinbaren. Beruflich erworbene Kompetenzen sowie Leistungen aus einem vorherigen Studium oder einer Weiterbildung können angerechnet werden und die Studiendauer verkürzen.
17.12.2021, 14:59 Uhr
Warum Reparieren glücklich macht
Podcast mit Nachhaltigkeitspädagogin Katharina Dutz
Die Wiederbelebung der Reparaturkultur ist Thema der zwölften Folge des Wissenschafts-Podcasts „Hirn gehört: Oldenburger Wissensschnack“. Zu Gast ist Nachhaltigkeitspädagogin Dr. Katharina Dutz von der Universität Oldenburg. Sie ist in der Arbeitsgruppe Technische Bildung des Instituts für Physik tätig. Mit den Podcastern Dr. Bianca Brüggen und Jens-Steffen Scheerer spricht sie über das Reparieren im Allgemeinen und darüber, wie es auch dem Klima helfen kann, wenn Dinge wieder instand gebracht und nicht weggeschmissen werden. Der Podcast ist ab Donnerstag, 16. Dezember, auf den gängigen Plattformen abrufbar.

Die neueste Folge befasst sich mit den Folgen der Wegwerfgesellschaft und zeigt auf, wie man Rohstoffe in Kreisläufen halten kann. Außerdem sprechen Dutz, Brüggen und Scherer darüber, warum Reparieren glücklicher macht als Konsumieren und Wegwerfen. Dutz erklärt ihr Lieblingsfachwort und wie ein Repaircafé funktioniert. Außerdem erzählt die Wissenschaftlerin davon, wie das Reparieren geflüchteten Jugendlichen sogar dabei geholfen hat, die deutsche Sprache zu lernen.

Im Wissenschafts-Podcast „Hirn gehört: Oldenburger Wissensschnack“ sprechen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Region einmal im Monat über ihre Projekte, ihre Motivation, ihre beste Story, den größten Misserfolg oder ihr verrücktestes Lieblings-Fachwort. Neue Folgen erscheinen immer am dritten Donnerstag eines Monats. Der Podcast wird vom Oldenburger Netzwerk Wissenschaftskommunikation angeboten und finanziell von der Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V. (UGO) sowie der Jade Hochschule unterstützt.
17.12.2021, 14:42 Uhr
Senat stellt Weichen für neue Hochschulleitung
Christiane Thiel und Karsten Speck sollen ab Januar dem Präsidium angehören / Zweite Amtszeit für Annett Thiele
Nach Vorschlag von Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder hat der Senat der Universität Oldenburg heute die Psychologin Prof. Dr. Christiane Thiel als neue Vizepräsidentin für Forschung und Transfer sowie den Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Karsten Speck als Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Internationales bestätigt. Sonderpädagogin Prof. Dr. Annett Thiele bleibt nach Wiederwahl für weitere zwei Jahre Vizepräsidentin und bündelt in ihrem Ressort die Themen Wissenschaftlicher Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität. Das Votum des Senats wird zusammen mit der Stellungnahme des Hochschulrats dem Niedersächsischen Wissenschaftsministerium (MWK) zur Entscheidung vorgelegt. Die zweijährige Amtszeit der nebenamtlichen Präsidiumsmitglieder beginnt voraussichtlich am 1. Januar 2022. Die achtjährige Amtszeit des hauptamtlichen Vizepräsidenten für Verwaltung und Finanzen, Jörg Stahlmann, läuft noch bis Ende 2027.

Universitätspräsident Bruder erklärte, er freue sich darauf, gemeinsam mit zwei bereits etablierten Präsidiumsmitgliedern sowie zwei weiteren ausgewiesenen Persönlichkeiten aus Forschung und Lehre die Universität für die Zukunft weiter zu entwickeln und – gemäß deren Motto – in den kommenden Jahren „gemeinsam neue Wege zu beschreiten“. Noch bis zum Jahresende währt die Amtszeit des amtierenden Präsidiums. Bruder dankte den beiden scheidenden Präsidiumsmitgliedern Prof. Dr. Martin Fränzle sowie Prof. Dr. Verena Pietzner, die als Präsidentin an die Universität Vechta wechselt, für ihren „hochengagierten Einsatz“.

Thiel, künftige Vizepräsidentin für Forschung und Transfer, unterstrich die Bedeutung von Verbundforschungsprojekten für die nationale und internationale Sichtbarkeit der Universität. Mit erfolgreicher Einwerbung – gemeinsam mit renommierten wissenschaftlichen Partnern – könne gleichzeitig die Infrastruktur für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie im Bereich Gleichstellung weiterentwickelt werden. Thiel kündigte an, zudem Drittmitteleinwerbungen des wissenschaftlichen Mittelbaus aktiv zu unterstützen. Ebenso hob sie die Bedeutung von Open Science für die Qualität der Forschung hervor. Diese Praxis, in der wissenschaftliche Befunde frei zugänglich und nachnutzbar gemacht werden, wolle sie an der Universität Oldenburg weiter stärken.

Speck skizzierte im Bereich Studium und Lehre drei große Herausforderungen: die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die Digitalisierung und die geplante Systemakkreditierung von Studiengängen. Er unterstrich die Bedeutung des Lehrens und Lernens in Präsenz. Ein vitales Campusleben sei elementar wichtig für den akademischen Diskurs, den sozialen Austausch und die Begegnungen von Studierenden und Lehrenden. Trotzdem werde die Universität nach der Pandemie ein anderer Ort sein: Die Digitalisierung der Lehre könne auch künftig Lehr- und Lernprozesse bereichern. Im Zuge der Internationalisierung der Universität möchte Speck vor allem die strategischen Partnerschaften mit der Universität Groningen (Niederlande) und der Nelson Mandela University (Südafrika) ausbauen. Zudem spricht er sich für eine stärkere Internationalisierung in der Lehramtsausbildung aus, und die Situation von internationalen Studierenden und Lehrenden solle sich weiter verbessern. 

Thiele hat sich zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für Diversität an der Universität zu fördern und weiterzuentwickeln. Dies sei eine wichtige Querschnittsaufgabe, die das Feld der Gleichstellung sinnvoll erweitere. In ihrer zweiten Amtszeit werde sie das von ihr initiierte „Diversity-Audit“ mit Zertifizierungen in acht Projekten zum Abschluss bringen; dies sei auch Grundlage für die erste Diversitätsstrategie der Universität. Weiterhin werde sie sich für die Umsetzung und Evaluation des Zentralen Gleichstellungsplans mit zahlreichen Maßnahmen stark machen; diese reichten vom Gewinn weiterer Wissenschaftlerinnen für MINT-Fächer über die Vermittlung von Genderperspektiven in der Lehre bis zum Aufbau einer gendersensibleren Hochschulkultur. In der Nachwuchsförderung will Thiele künftig stärker die Karriereübergänge in den Blick nehmen – sowohl innerhalb des Wissenschaftsbetriebs als auch in andere Bereiche hinein, wie beispielsweise in die Kultur oder Wirtschaft. Besonderes Augenmerk lege sie auch hier auf Gleichstellung und Diversität. Zudem wolle sie unter anderem die Internationalisierung im Bereich der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung stärker unterstützen und sich der Etablierung einer präventiven Gesundheitsförderung während der Qualifikationsphase widmen.

Zu den Personen:

Prof. Dr. Christiane Thiel forscht und lehrt seit 2005 in Oldenburg im Bereich Biologische Psychologie. Nach ihrem Studium der Psychologie und Neurowissenschaften in Koblenz-Landau, Düsseldorf und Sheffield (England) promovierte sie 1999 an der Universität Düsseldorf in biologischer Psychologie. Es folgten Stationen in London (England) und am Forschungszentrum Jülich, ehe sie dem Ruf an die Universität Oldenburg folgte. Thiel bringt – neben der eigenen Forschung – vielfältige Erfahrung für ihr Ressort mit, unter anderem als ehemalige Forschungsdekanin der Medizinischen Fakultät oder als Mitglied des Vorstands im Exzellenzcluster Hearing4all. Als Expertin für Forschungsethik gehört sie seit 2011 der Ethikkommission der Deutschen Gesellschaft für Psychologie an und stand drei Jahre lang zudem der unieigenen Senatskommission für Ethik und Forschungsfolgenabschätzung vor. Seit 2020 ist Thiel Mitglied im Fachkollegium Psychologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Prof. Dr. Karsten Speck hat seit 2010 die Professur für Forschungsmethoden in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität inne und lehrt am Institut für Pädagogik sowie am Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik. Er studierte Erziehungswissenschaften an der Universität Halle-Wittenberg, wo er 2005 auch promovierte. Speck lehrte und forschte an der Universität Potsdam, ehe er dem Ruf nach Oldenburg folgte. Als ehemaliger Studiendekan und Dekan der Fakultät I Bildungs- und Sozialwissenschaften und Mitbegründer des deutsch-afrikanischen Zentrums für Bildungsforschung CERM-ESA verfügt Speck über einschlägige Erfahrungen für sein künftiges Ressort. Dazu passen auch die Hochschulforschung und das Forschende Lehren und Lernen sowie die Beratung von Kultusministerien als Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeiten. Speck forscht außerdem zur Kooperation unterschiedlicher Berufskulturen und Institutionen, zur Förderung von benachteiligten, beeinträchtigten und auffälligen Kindern und Jugendlichen sowie zur Wirkung von Bildungs- und Sozialprogrammen.

Prof. Dr. Annett Thiele ist seit 2017 Hochschullehrerin für Pädagogik und Didaktik bei Beeinträchtigungen der körperlichen und motorischen Entwicklung sowie bei chronischen und progredienten Erkrankungen. Sie war Prodekanin der Fakultät I und ist seit Januar 2020 Vizepräsidentin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung. Nach der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und dem Studium der Behindertenpädagogik in Bremen promovierte sie 2007 an der Universität Dortmund. Die Wissenschaftlerin forschte und lehrte als Gastprofessorin an der HU Berlin sowie an der Universität Leipzig, wo sie als Senatsbeauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen an einem Diversity-Konzept mitwirkte. In ihrer Forschung widmet sich Thiele unter anderem der Sicherung der Teilhabe von Schülerinnen und Schülern mit entweder körperlichen Beeinträchtigungen oder einer chronischen oder lebensbedrohlichen Erkrankung, beispielsweise im Krankenhausunterricht oder in inklusiven Settings. Ihr Fokus liegt dabei auf Kindern und Jugendlichen mit neurologisch bedingten Bewegungsstörungen und onkologischen Erkrankungen.