ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Haarentor

Seiteninhaltsliste einblenden 

Schwerer Verkehrsunfall

27.06.2019 09:55 Uhr

Noch unbekannter Lkw übersieht Radfahrer – Zeugen gesucht

Zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem noch nicht identifizierten Lkw und einem Radfahrer kam es am 25.06. um 11.26 Uhr während eines Abbiegevorganges in der Ammerländer Heerstraße/ Anschlussstelle Haarentor.

Die niederländische Sattelzugmaschine bog an der AS Haarentor bei Rotlicht nach rechts auf die A28, Fahrtrichtung Bremen, ab.

Der 25-jährige Fahrradfahrer wollte den Einmündungsbereich bei Grünlicht überqueren. Er bemerkte zwar noch das Fehlverhalten des Lkw-Führers und bremste stark ab, fiel jedoch zu Boden. Der Lkw erfasste den Gestürzten und fuhr über dessen Beine. Der Radfahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert; eine Lebensgefahr besteht nicht.

Eine Fahndung nach der niederländischen Sattelzugmaschine verlief bislang erfolglos. Der Sattelzug soll in gelb/roter Farbe lackiert sein.

Zeugen, die Hinweise zum Fahrzeug oder dem Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0441-7904115 zu melden. Ebenfalls werden Oldenburgische Unternehmen gebeten zu prüfen, ob sie am Vormittag des 25. Juni 2019 von einer auf die Beschreibung zutreffende Sattelzugmaschine eine Lieferung bekommen haben. 
nach oben

Schwerer Raub auf Tankstelle

15.05.2019 18:49 Uhr
Am späten Montagabend, 13. Mai, überfielen zwei bislang unbekannte Täter eine Tankstelle am Prinzessinweg und erbeuteten dabei Bargeld.

Die Tat ereignete sich um 23.36 Uhr. Den ersten Ermittlungen zufolge betraten zwei Männer zu diesem Zeitpunkt den Verkaufsraum der Tankstelle. Während sich einer in den hinteren Bereich des Raumes begab, ging dessen Begleiter auf den Verkaufstresen zu, nahm einen Artikel aus den Auslagen und wollte diesen bezahlen.

Als der 25-jährige Kassierer der Tankstelle die Kasse öffnete, sprühte ihm der Unbekannte Reizgas ins Gesicht, sprang über den Tresen und zog sich aus der Kassenlade mehrere Geldscheine heraus. Anschließend kletterte der Mann wieder über den Kassentresen zurück und flüchtete gemeinsam mit dem mutmaßlichen Mittäter aus dem Geschäft in Richtung Prinzessinweg.

Ein 28-jähriger Oldenburger hatte sich zu diesem Zeitpunkt am Prinzessinweg in Höhe der Zufahrt zur Tankstelle aufgehalten, als die beiden Männer an ihm vorbei liefen. Auch er wurde von einem der Unbekannten mit Reizgas besprüht.

Der 25-jährige Kassierer der Tankstelle musste aufgrund seiner Augenverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Laut der Zeugenaussagen soll es sich bei dem Haupttäter um einen schlanken, etwa 20 bis 35 Jahre alten und 1,85 Meter großen Mann gehandelt haben. Er habe ein graues Oberteil mit Kapuze, darüber eine schwarze Jacke sowie eine blaue Hose getragen. Der Mittäter soll etwas kleiner (etwa 1,80 Meter) und ebenfalls schlank gewesen sein. Als Bekleidung habe er eine schwarze Lederjacke sowie eine schwarze Jogginghose getragen.

Die Polizei nahm noch am Abend die Ermittlungen wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung auf. Hinweise zu der Tat oder zu den möglichen Tätern werden unter Telefon 0441790-4115 entgegen genommen.
nach oben

Radfahrer und Fußgänger passieren über Behelfsbrücken

31.03.2019 20:32 Uhr

Gleisbauarbeiten an vier Bahnübergängen – Shuttle-Service für Grundschule Haarentor

Die Deutsche Bahnbau Gruppe GmbH wird auf der Bahnstrecke Oldenburg–Bad Zwischenahn die Schienen, die Schwellen und das Schotterbett auszutauschen. Hierfür werden die Oldenburger Bahnübergänge laut Planung wie folgt gesperrt:

• Bahnübergang Schützenweg  Sonntag, 31. März (18 Uhr), bis Freitag, 5. April (14 Uhr)
• Bahnübergang Artillerieweg  Samstag, 30. März (18 Uhr), bis Samstag, 6. April (10 Uhr)
• Bahnübergang Küpkersweg  Montag, 1.April (10 Uhr), bis Donnerstag, 4. April (20 Uhr)
• Bahnübergang Drögen-Hasen-Weg Donnerstag, 4. April (21 Uhr), bis Samstag, 6. April (6 Uhr)

Die Arbeiten werden durch vier Großmaschinen ausgeführt, die eine Länge von bis zu 500 Metern haben und die während der Arbeitsphase nicht getrennt werden können.

Nach Auskunft der Bahn können Fußgänger und Radfahrer mit Behelfsfußgängerbrücken über die Bahnübergänge geleitet werden. Um eine gleichzeitige Sperrung der Bahnübergänge Schützenweg und Artillerieweg zu vermeiden, werden diese für Fußgänger und Radfahrer wechselseitig geöffnet. Umleitungseinrichtungen für den Kfz-Verkehr sind ausgeschildert. Zuständig für die Umleitungseinrichtung und entsprechende Ausschilderung ist die Deutsche Bahnbau Gruppe GmbH.

Von der Sperrung sind auch 22 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Haarentor betroffen. Für die Schülerinnen und Schüler wird durch die Deutsche Bahnbau Gruppe GmbH ein Shuttle-Service mit Taxen zu den Schulzeiten eingerichtet. Morgens beginnt der Shuttle-Service am Infanterieweg vor dem Bahnübergang, mittags an der Grundschule Haarentor. Die Grundschule ist entsprechend informiert worden.
nach oben

Flohmarkt und Waffeln für den gute Zweck

28.03.2019 11:45 Uhr
von Frerk Hinrichs

Die diakonische Gemeinschaft des Elisabethstiftes und Ehrenamtliche von Friedas-Frieden laden am Sonntag, 7. April 2019 zu Flohmarkt und Waffelessen ein. Angeboten werden die Leckereien von 14 bis 17 Uhr im Café Frieda am Philosophenweg. Bestückt wird der Flohmarkt vor allem mit Sachspenden von Angehörigen.

Den Erlös aus dem Verkauf plant Einrichtungsleiterin Petra Schumann für Anschaffungen im Betreuungsbereich zu verwenden.Mit freundlichen Grüßen
nach oben

Cäci-Schüler*innen stellen aus

22.03.2019 11:43 Uhr

Dschungellandschaften im Friedas-Frieden-Stift

von Frerk Hinrichs

Schüler der Klasse 5c haben sich von Maler Henri Rousseau inspirieren lassen und Dschungelbilder gezeichnet. In Grün- und Mischtönen zeigen die Bilder vielfältige Pflanzen und Gewächse. In einigen Bildern verstecken sich getarnte Tiere. Andere arbeiten mit dem Komplementärkontrast und zeigen Rot-Orange Blumen und Tiere vor dem grünen Dschungel. Ergänzend zeigen die Schüler prächtige bunte Vögel in warmen Farben vor einem Hintergrund in kühleren blau-grün-Tönen. Die Ausstellung der Schülerbilder ist zu sehen bis zum 31 Mai 2019.
nach oben

Kampfsport, Krafttraining und Kicken bis zur Geisterstunde

16.02.2019 11:48 Uhr

Studierende bieten Mitternachtssport an – Gleichstellungsbüro unterstützt Projekt

Ein Projektteam aus Studierenden der Sportwissenschaft an der Universität Oldenburg testet ein neues Angebot: Mitternachtssport. Dieses Sportangebot außerhalb der „klassischen“ Vereinszeiten soll insbesondere für junge Menschen ab 14 Jahren eine Alternative zum bereits bestehenden Spektrum darstellen und ihnen eine weitere Möglichkeit einer aktiven und gesunden Freizeitgestaltung bieten.

Das Besondere an der Idee: Die neuen Räume, die hier für Aktivitäten geschaffen werden, entstehen im Rahmen des organisierten Sports der Sportvereine. Gerade deshalb sind sie keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum klassischen Vereinssport. Das Projektteam konnte für diese Idee weitreichende Unterstützung gewinnen: So übernimmt der Bürgerfelder Turnerbund die Trägerschaft, und auch der Landessportbund Niedersachsen, der Stadtsportbund Oldenburg und das Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg beteiligen sich.

Die Kooperationen ermöglichen unter anderem, dass das Angebot kostenfrei bleiben kann. Sogar für Verpflegung und einen sicheren Rücktransport ist gesorgt, mitgebracht werden müssen nur bequeme Sportkleidung und Hallenschuhe. „Wir hoffen auf rege Beteiligung“, sagt Michael Hanneken vom Projektteam. „Vielleicht kann das Pilotprojekt dann sogar zu einem langfristigen Angebot heranwachsen.“

Der Mitternachtssport wird zunächst an zwei Terminen in den Sportstätten des Bürgerfelder Turnerbundes, Alexanderstraße 207, angeboten
 • Samstag, 16. Februar, 22 bis 24 Uhr: Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen
 sowie Calisthenics (Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht) für alle;
 • Samstag, 23. Februar, 21 bis 23 Uhr: Fußball für alle.

Weitere Informationen können per E-Mail an mitternachtssport@web.de angefragt werden.
nach oben

Schwerer Verkehrsunfall in Oldenburg

14.01.2019 11:28 Uhr

Fußgänger in Lebensgefahr

Nach einem schweren Verkehrsunfall an der Ammerländer Heerstraße musste ein 32-jähriger Oldenburger am Morgen des 14. Januar mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei wollte der 32-Jährige um 7.25 Uhr in Höhe der Bushaltestelle "Bauhof Freytag" die Fahrbahn der Ammerländer Heerstraße überqueren. Dabei wurde er von einem 30-jährigen Autofahrer aus Bremen erfasst, der mit seinem Opel Astra ebenfalls auf der Ammerländer Heerstraße unterwegs war. Der Fußgänger wurde bei dem Zusammenstoß auf die Fahrbahn geschleudert.

Aufgrund der Bergung des Verletzten und der Unfallaufnahme kam es auf der Ammerländer Heerstraße vorübergehend zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Polizei sucht zur Klärung des Unfallherganges noch weitere Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter Telefon 790-4115 zu melden.
nach oben

Zeugenaufruf zu Verkehrsunfallflucht

10.12.2018 09:51 Uhr
Am 06.12.2018 gegen 08:10 Uhr kam es in der Autobahnabfahrt OL-Haarentor zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein 33jähriger Fahrer eines goldenen VW-Golf und eine 25jährige Fahrerin eines grauen Opel befuhren zunächst die A 28 auf der Richtungsfahrbahn Leer und verließen diese über die Autobahnabfahrt Haarentor, wo sie verkehrsbedingt halten mussten. Ein unbekannter Fahrer eines grauen/ silbernen Pkw befährt ebenfalls die Autobahnabfahrt Haarentor und kann nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Folglich fährt dieser auf den Opel auf und schiebt diesen gegen den goldenen VW-Golf. Der unbekannte Fahrer entfernt sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Wenn sie Hinweise zu dem Verkehrsunfall und der Beteiligung geben können, wenden sie sich bitte unter 04402/933115 an die Autobahnpolizei Oldenburg.
nach oben

Leicht verletzter Radfahrer nach Unfall

12.11.2018 22:23 Uhr
Auf der Fahrbahn der Ofener Straße kam es am Montagmorgen um 6.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 49-jähriger Radfahrer leicht verletzt wurde. Der Mann war mit seinem Fahrrad verbotswidrig auf der Fahrbahn der Ofener Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Zwischen den Einmündungen Ziegelhofstraße und Auguststraße wurde der Zwischenahner von einem roten Kleinwagen überholt, wobei der rechte Außenspiegel des Fahrzeugs gegen das Handgelenk des Radfahrers stieß. Der 49-jährige wurde dadurch leicht verletzt, setzte seine Fahrt jedoch in Richtung Innenstadt fort.

Die Polizei sucht nun den Fahrer des roten Kleinwagens, der nach dem Unfall ebenfalls weiterfuhr und in die Auguststraße abbog. Bei dem Fahrzeug könnte es sich nach Zeugenangaben um einen Mitsubishi Colt gehandelt haben; infolge des Unfalles war das Glas des rechten 
Außenspiegels herausgefallen.

Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich unter Telefon 790-4115 beim Unfalldienst der Polizei in Verbindung zu setzen.
nach oben

Ideen für die Stadtteilentwicklung gefragt

07.11.2018 17:52 Uhr

Workshop zum Bereich „Westkreuz“ am 12. November

Die Oldenburgerinnen und Oldenburger haben meist recht genaue Vorstellungen vom Leben in ihrem Stadtteil. Dieses Potenzial möchte die Stadtverwaltung auch beim Stadtteilworkshop „Westkreuz“ nutzen, zu dem für Montag, 12. November, eingeladen wird. Beginn ist um 19 Uhr in der Aula der BBS Haarentor, Ammerländer Heerstraße 33-39.

Im 2014 vom Rat verabschiedeten Stadtteilentwicklungsprogramm „step2025“ ist die Schaffung von insgesamt 15 Stadtteilzentren vorgesehen. Nachdem bereits für mehrere Stadtteilzentren Bürgerworkshops stattgefunden haben, ist nun der Bereich „Westkreuz“ an der Reihe.

Ausgangslage ist eine von der Stadt erstellte Bestandsaufnahme, die noch keinerlei planerische Aussagen enthält. Diese Bestandsaufnahme für den Bereich „Westkreuz“ ist auf der Homepage der Stadt Oldenburg unter www.oldenburg.de/stadtteilzentren abrufbar, so dass sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger bereits vorab mit dem Ist-Zustand beschäftigen können.

Ziel ist es, zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils sowie weiteren lokalen Akteuren Ideen und Visionen zu entwerfen und Lösungen zu diskutieren, die in einen Rahmenplan einfließen sollen. Im Anschluss wird der von den Planern auf der Basis der Stadtteilworkshops erarbeitete Rahmenplan der Politik zur Entscheidung vorgelegt.

Um für den Workshop besser planen zu können, bittet die Stadtverwaltung um Anmeldung telefonisch unter 0441235-3385 oder per E-Mail an hauke.fuchs@stadt-oldenburg.de. Eine Teilnahme ist aber auch spontan und ohne Anmeldung möglich.
nach oben

Elisabethstift feiert Neubau

14.06.2018 21:04 Uhr

Gedenktafel erinnert an Diakonissen

Im Rahmen des 129. Jahresfestes übergibt das Oldenburgische Diakonissenmutterhaus „Elisabethstift“ zwei neu gebaute Gebäude zur Nutzung. In den Häusern an der Haareneschstraße 58 stehen 10 Wohnungen, eine Hausarztpraxis und Büroräume für eine kleine Anwaltskanzlei zur Verfügung. Eine Gedenktafel am Wohnhaus erinnert an Ida Siebel, die an dieser Stelle eine Pflegeschule gründete. Die Ev. Altenpflegeschule ist für den Neubau an den Artillerieweg 37 gezogen. Oberin Ida Siebel leitete das Diakonissenhaus von 1899 bis 1921, erklärt die Vorstandsvorsitzende des Elisabethstiftes Rita Szaszi.
Am Sonntag, den 17. Juni beginnt die Diakonische Gemeinschaft ihr Jahresfest um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kapelle des Elisabethstiftes. Es predigt Vorstandsmitglied Pastor Werner Könitz. Anschließend besichtigt die Festgemeinde die beiden neuen Gebäude. Darin befindet sich auch die Hausarztpraxis von Frauke Haase und Dr. Katja Weirauch. Sie nimmt am Montag, den 18. Juni ihren regulären Betrieb auf. Wohnungen und Büroräume sind bereits alle vermietet, freut sich Szaszi.
nach oben