Etzhorn
Seiteninhalt
10.05.2022, 17:32 Uhr
Erneut werden Äste auf die A 293 gelegt
In der Nacht auf den 08.05.2022 gegen 00:11 Uhr legten Unbekannte erneut mehrere Äste auf den Hauptfahrstreifen der A 293 in Richtung Autobahndreieck Oldenburg-West. Der Tatort liegt zwischen dem Autobahnkreuz - Oldenburg Nord und der Autobahnabfahrt Etzhorn.

Auch in diesem Fall wurden die Äste von einer Verkehrsteilnehmerin mit ihrem Pkw überfahren. In der Dunkelheit konnte zunächst kein Schaden am Pkw festgestellt werden.

Auch in diesem Fall wird ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in dem Straßenverkehr eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zu möglichen Tätern geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04402/933115 an die Autobahnpolizei Oldenburg zu wenden.
26.04.2022, 19:44 Uhr
Round Table putzt Fahrräder für TrostReich
Mit guter Laune bei strahlendem Sonnenschein
Geänderter Ort, trotzdem ein voller Erfolg: Am vergangenen Samstag wurden auf dem Waffenplatz und nicht, wie in den Vorjahren, auf dem Julius-Mosen-Platz von den Round Tablern des Clubs 14 insgesamt  gut 100 Fahrräder auf Hochglanz gebracht, traditionell gegen eine Spende für den Verein TrostReich – Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche e.V.

Der Round Table ist ein Serviceclub, der u.a. Aktionen veranstaltet, um Kinder aus der Region zu unterstützen.
Ehrenamtliche von Trostreich organisierten und begleiteten die Veranstaltung. Wie jedes Jahr, wenn die fleißigen Round Tabler aktiv werden, wird dieses Angebot von den Oldenburger*innen sehr gut angenommen. So ließen viele ihr Fahrrad putzen und zeigten sich sehr spendabel, so dass sich das TrostReich über Spenden von insgesamt 1.115 € freuen kann. 

TrostReich bietet Unterstützung und Information rund um das Thema Abschied, Tod und Trauer. Betroffenen Kindern und Jugendlichen aus Oldenburg und dem Umland gibt der Verein die Möglichkeit, sich mit Gleichbetroffenen zu treffen, auszutauschen und einen eigenen Weg durch die Trauer zu gehen. Gerade in dieser für uns alle so belastenden Zeit, ist es besonders wichtig, dass trauernde Familien nicht auf sich allein gestellt sind und Unterstützung durch das TrostReich erfahren.

Aktuell werden drei Kinder- und eine Jugendgruppe betreut, das Angebot ist für die Familien kostenfrei. Hilfestellung und Beratung zum Thema erhalten auch soziale Einrichtungen und Schulen.

Der Oldenburger Verein finanziert sich größtenteils aus Spenden und Mitgliederbeiträgen. Weitere Informationen unter www.trostreich-ol.de.
19.08.2021, 18:20 Uhr
Sparda-Bank spendet 5000 Euro an TrostReich
Mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro unterstützt die Sparda-Bank West wiederholt die Arbeit des Vereins TrostReich. Der gemeinnützige Oldenburger Verein begleitet Kinder und Jugendliche, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben, in ihrem Trauerprozess. Hermann Kruse, Leiter der Filiale Oldenburg, besuchte zur symbolischen Scheckübergabe die Vereinsräume im Patentbusch und informierte sich vor Ort über die Arbeit des Vereins. 

Martina Wulf, pädagogische Leiterin des Vereins, stellte bei der Gelegenheit das Angebot und die Räumlichkeiten vor. In drei Gruppen werden Kinder 14-tägig nachmittags achtsam und wertschätzend auf ihrem Trauerweg begleitet. Kinder trauern anders und im TrostReich finden sie viele Möglichkeiten, ihre Gefühle auszudrücken und sich einander nah zu fühlen.
Weiterführend findet einmal im Monat ein Treffen für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren im TrostReich statt. Gemeinsam mit Gleichaltrigen können sich die Jugendlichen mit ihren Fragen und Emotionen auseinandersetzen und sich Zeit für die Erinnerungen an die verstorbene Person nehmen. 

Antje Möhrmann vom Vorstand des Vereins unterstrich die wichtige Aufgabe, die der Verein übernimmt. In diesen Zeiten der Pandemie ist es noch wichtiger, die Familien nicht allein zu lassen. „TrostReich ist froh, dankbar und stolz, nach dem Lockdown Anfang 2020 die Kinder und Jugendlichen in Kleingruppen, immer unter Wahrung eines abgestimmten Hygienekonzepts, durchgängig betreut zu haben“, so Antje Möhrmann. Dies stellte den Verein vor große Herausforderungen, die man aber mit treuen Unterstützern an der Seite bewältigen konnte. "Seit dem Frühjahr 2021 kommt eine neue Herausforderung durch den Weggang von Trauerland in Oldenburg auf uns zu“, so Martina Wulf. Trost-Reich übernimmt große Anstrengungen, einen Teil der Familien aufzufangen, die eine alternative Trauerbegleitung gesucht haben.

Mit großer Freude durften die beiden Vertreter des Vereins die Spende von 5.000 € in Empfang nehmen und dankten für das Vertrauen und die Anerkennung der Arbeit des Vereins. 
TrostReich wird fast ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen und finanziert sich hauptsächlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Die Angebote sind für die Familien kostenfrei.

Mehr Informationen unter www.trostreich-oldenburg.de.