ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Etzhorn

Seiteninhaltsliste einblenden 

Sparda-Bank spendet 5000 Euro an TrostReich

19.08.2021 18:20 Uhr
Mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro unterstützt die Sparda-Bank West wiederholt die Arbeit des Vereins TrostReich. Der gemeinnützige Oldenburger Verein begleitet Kinder und Jugendliche, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben, in ihrem Trauerprozess. Hermann Kruse, Leiter der Filiale Oldenburg, besuchte zur symbolischen Scheckübergabe die Vereinsräume im Patentbusch und informierte sich vor Ort über die Arbeit des Vereins. 

Martina Wulf, pädagogische Leiterin des Vereins, stellte bei der Gelegenheit das Angebot und die Räumlichkeiten vor. In drei Gruppen werden Kinder 14-tägig nachmittags achtsam und wertschätzend auf ihrem Trauerweg begleitet. Kinder trauern anders und im TrostReich finden sie viele Möglichkeiten, ihre Gefühle auszudrücken und sich einander nah zu fühlen.
Weiterführend findet einmal im Monat ein Treffen für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren im TrostReich statt. Gemeinsam mit Gleichaltrigen können sich die Jugendlichen mit ihren Fragen und Emotionen auseinandersetzen und sich Zeit für die Erinnerungen an die verstorbene Person nehmen. 

Antje Möhrmann vom Vorstand des Vereins unterstrich die wichtige Aufgabe, die der Verein übernimmt. In diesen Zeiten der Pandemie ist es noch wichtiger, die Familien nicht allein zu lassen. „TrostReich ist froh, dankbar und stolz, nach dem Lockdown Anfang 2020 die Kinder und Jugendlichen in Kleingruppen, immer unter Wahrung eines abgestimmten Hygienekonzepts, durchgängig betreut zu haben“, so Antje Möhrmann. Dies stellte den Verein vor große Herausforderungen, die man aber mit treuen Unterstützern an der Seite bewältigen konnte. "Seit dem Frühjahr 2021 kommt eine neue Herausforderung durch den Weggang von Trauerland in Oldenburg auf uns zu“, so Martina Wulf. Trost-Reich übernimmt große Anstrengungen, einen Teil der Familien aufzufangen, die eine alternative Trauerbegleitung gesucht haben.

Mit großer Freude durften die beiden Vertreter des Vereins die Spende von 5.000 € in Empfang nehmen und dankten für das Vertrauen und die Anerkennung der Arbeit des Vereins. 
TrostReich wird fast ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen und finanziert sich hauptsächlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Die Angebote sind für die Familien kostenfrei.

Mehr Informationen unter www.trostreich-oldenburg.de.
nach oben

SMNW spendet 4000 Euro an TrostReich

10.04.2021 10:06 Uhr

Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen unterstützt den Oldenburger Verein

 Mit einer Spende in Höhe von 4.000 Euro unterstützt die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen die Arbeit von TrostReich. Der gemeinnützige Oldenburger Verein begleitet Kinder und Jugendliche, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben, in ihrem Trauerprozess. „Diese Arbeit kann man nicht genug wertschätzen“, sagte Jürgen Lehmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung, jüngst bei der Spendenübergabe in den Räumen des Vereins am Patentbusch in Oldenburg. Margret Schaper, Ehrenamtliche Mitarbeiterin von TrostReich, stellte bei der Gelegenheit das Angebot und die Räumlichkeiten vor.

Nichts ist mehr, wie es war, wenn eine geliebte Person gestorben ist. Betroffenen Familien steht eine besondere Herausforderung bevor, die jeder Einzelne auf seine Weise zu bewältigen hat. Kinder zeigen ihre Trauer häufig im Malen, Basteln, Toben, Spiel oder in der Aggression.

TrostReich hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder 14-tägig nachmittags achtsam und wertschätzend auf ihrem Trauerweg zu begleiten, keine Fragen zu stellen, sondern vielmehr ihr Verhalten zu reflektieren, damit sie sich angenommen fühlen können. Einmal im Monat findet ein Treffen für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren im TrostReich in Oldenburg statt. Begleitet von einer Sozialpädagogin mit dem Schwerpunkt Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche und einer geschulten ehrenamtlichen Kraft können die Jugendlichen Fragen zum Thema Tod und Trauer stellen, in den gemeinsamen Austausch gehen und sich Zeit für die Erinnerungen an die verstorbene Person nehmen. Die Jugendlichen dürfen erzählen, zuhören, malen/zeichnen, gemeinsame Aktionen planen und auch ihren Spaß haben.

Auf Wunsch werden persönliche Beratungsgespräche, auch telefonisch, mit betroffenen Familien durchgeführt. Die Angebote für die Familien sind kostenfrei. Der Oldenburger Verein TrostReich e.V. finanziert sich überwiegend aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen ist eine der bedeutenden Stiftungen in der Region. Stiftungszweck ist die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur sowie von sozialen Maßnahmen und Einrichtungen im Nordwesten. Die Stiftung wurde 2007 gegründet und hat ihren Sitz in Oldenburg. 
nach oben

Ausbau der Wertstoffannahmestelle Langenweg fertiggestellt

13.03.2021 12:44 Uhr

Anlieferungen mit Anhängern und Pritschenfahrzeugen wieder möglich

Der im Dezember vorigen Jahres begonnene Ausbau der Wertstoffannahmestelle Langenweg ist abgeschlossen. Das teilt der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg (AWB) mit. Die mit Kosten in Höhe von rund 210.000 Euro veranschlagte Baumaßnahme hatte das Ziel, die Anlieferungen von Grünabfällen komfortabler zu gestalten.

Ab sofort können die Anliefernden die Anlage in der Felix-Wankel-Straße 7 auch wieder mit Anhängern und Pritschenfahrzeugen ansteuern. Für die Entladevorgänge stehen nun großzügig bemessene Flachbunker zur Verfügung. Das erleichtert nicht nur das Rangieren, sondern führt auch zu einer erheblichen Arbeitsschutzverbesserung für die Anliefernden und die Mitarbeitenden des AWB. „Wir bedanken uns bei allen Kundinnen und Kunden dafür, dass sie in den zurückliegenden Monaten Verständnis für die Einschränkungen an der Wertstoffannahmestelle Langenweg gezeigt haben und unseren Empfehlungen gefolgt sind, auf die Wertstoffannahmestelle Neuenwege auszuweichen. Dadurch konnten die Bauarbeiten ohne Probleme und zügig umgesetzt werden“, betont AWB-Leiter Volker Schneider-Kühn.

An der Wertstoffannahmestelle Langenweg können bis zu einer Menge von maximal zwei Kubikmetern Grünabfälle, Altholz, Altreifen, Bauschutt, Elektrogeräte, Erdaushub, Flaschenglas, Metall Papier/Pappe sowie an jedem ersten Mittwoch im Monat Schadstoffe abgegeben werden.

Die Wertstoffannahmestelle Langenweg hat zu folgenden Zeiten geöffnet: montags bis freitags von 9 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr. Mehr über die Annahmestellen und die Anfahrten dorthin lesen Sie auf www.oldenburg.de/awb.
nach oben

Wertstoffannahmestelle Langenweg wird ausgebaut

04.12.2020 16:30 Uhr

Entladen soll einfacher werden – Größere Anlieferungen während der Bauphase nicht möglich

Die vom Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg (AWB) betriebene Wertstoffannahmestelle Langenweg in der Felix-Wankel-Straße 7 wird ausgebaut. Die Bauarbeiten sollen am Montag, 7. Dezember, beginnen und werden voraussichtlich im März 2021 abgeschlossen sein. „Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen für den Transport ihrer Abfälle Anhänger. Wir wollen das Abladen von Grünabfällen insbesondere für diese Anliefernden komfortabler gestalten. Dazu werden große Flachbunker errichtet, so dass ein Entladen in Containern nicht mehr notwendig ist“, informiert der Betriebsleiter des AWB, Volker Schneider-Kühn.

Die mit Kosten in Höhe von rund 210.000 Euro kalkulierte Baumaßnahme trägt nicht nur dazu bei, dass die Entladevorgänge für die Kundinnen und Kunden erleichtert werden. Vielmehr führt der Ausbau auch zu einer erheblichen Arbeitsschutzverbesserung für die Anliefernden und die Mitarbeitenden des AWB.

Allerdings sorgen die Arbeiten für beengte Platzverhältnisse auf dem Gelände der Wertstoffannahmestelle. „Daher sind während der Bauphase Anlieferungen mit Pritschenfahrzeugen oder Anhängern leider nicht möglich“, erläutert Schneider-Kühn. Er bittet darum, bis zur Fertigstellung der Baumaßnahme für Anlieferungen mit Pritschenfahrzeugen und Anhängern mit Abfallmengen bis zu zwei Kubikmetern ausschließlich die Wertstoffannahmestelle in Neuenwege, Barkenweg 6, zu nutzen. Die Öffnungszeiten der Wertstoffannahmestelle Neuenwege sind wie folgt: montags bis donnerstags von 9 bis 16.30 Uhr, freitags von 9 bis 17.30 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr.

Der AWB bittet um Verständnis für diese vorübergehende Einschränkung.
nach oben

IKEA Oldenburg unterstützt TrostReich e.V. mit 5.000 Euro

06.11.2020 21:37 Uhr
Fotos von Spendenübergaben zeigen normalerweise – die Übergabe, inklusive Spendenden und Empfangenden. Aber was ist unter Coronabedingungen schon normal? So zeigt dieses Bild lediglich Hille Ballin und Wilhelm Arndt von TrostReich e.V., die sich über eine Spende von 5000 Euro freuen. Ein*e Vertreter*in der gebenden Seite ist nicht zu sehen. 

Und doch möchte IKEA Oldenburg „TrostReich – Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche e.V. Oldenburg“ gerade in der Coronazeit unterstützen. „In diesen unsicheren Zeiten möchten wir den Menschen den Alltag etwas besser machen“, sagt Lars Fritsch, Market Area Manager IKEA Oldenburg. „Leider ist die Spendenbereitschaft in der Coronazeit zurückgegangen. Möglichkeiten, sich zu präsentieren oder Aktionen, durch die Spenden in der Vergangenheit gesammelt werden konnten, fallen häufig aus. Hier ist es selbstverständlich, dass IKEA Oldenburg als Langzeitspender aktiv wird und dem Verein 5.000 Euro zur Verfügung stellt“.

Der Verein TrostReich wird seit seiner Gründung im Juli 2017 von IKEA Oldenburg durch Spenden und Spendenaktionen unterstützt. Diese langfristige Unterstützung bietet dem Verein die Möglichkeit, größere Projekte zu realisieren und Planungssicherheit für die Zukunft zu haben.

„Diese großzügige Spende gibt uns ein Stück Sicherheit in dieser besonderen Zeit. Wir im TrostReich sind glücklich, das Oldenburger Team von Ikea als zuverlässigen Spender an unserer Seite zu haben. Danke für Ihr Vertrauen in unsere Arbeit und Ihre Unterstützung“, sagt Hille Ballin vom Vorstand. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.trostreich-ol.de.
nach oben

Wanderweg in Etzhorn bekommt neuen Schliff

07.08.2020 09:18 Uhr

Schmaler Weg für eine Woche gesperrt

Ab Montag, 10. August, wird der Schmale Weg, ein Wanderweg, der die Ekernstraße durch ein Waldgebiet mit dem Mittelkamp verbindet, gesperrt. Grund ist eine etwa einwöchige Bauphase, in der der Weg mit einer neuen Tragschicht und einer wassergebundenen Wegedecke versehen wird. Bislang ist der Wanderweg mit Klinkerbruch befestigt und dementsprechend uneben. Verbessert wird die Qualität zudem durch zwei zusätzliche Bänke.
nach oben

Nachbarn der Eschstraße spenden 1.200 Euro

13.12.2019 13:23 Uhr
Mit der Aktion rund um den Straßenflohmarkt an der Eschstraße unterstützt die Gemeinschaft in diesem Jahr den Oldenburger Verein TrostReich e.V. Am 1. September 2019 fand der diesjährige Straßenflohmarkt in der Eschstraße statt. Sage und schreibe 1.200 EURO wurden eingesammelt und konnten am 11.12.2019 an den Verein TrostReich überreicht werden. Das ist ein neuer Rekord!

Die Nachbarn der Eschstraße nutzten die Adventszeit für die Übergabe der Spende aus dem Erlös des diesjährigen Straßenflohmarktes. „Uns war es wichtig, kurz vor Weihnachten noch einmal auf die so wertvolle Arbeit von TrostReich aufmerksam zu machen. Gerade zu Weihnachten brauchen trauernde Menschen viel Unterstützung“, erklärt Renke Schütte bei der Übergabe. TrostReich bietet Kindern und Jugendlichen, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben, Begleitung auf ihrem eigenen Trauerweg.

Hilfe Ballin vom Vorstand des Vereins zeigte sich hoch erfreut über so viel Unterstützung. „Wir freuen uns sehr über diese wundervolle Überraschung – und auch, dass unser Verein in Oldenburg immer mehr an Bekanntheit gewinnt und vielleicht auch auf diese Weise betroffene Familien von uns erfahren. Dass unser Angebot für die Familien kostenlos ist, verdanken wir Spendern wie ihnen.“

Der jährliche Flohmarkt der Nachbarn in der Eschstraße ist inzwischen ein nachgefragter Termin im September. Trödel und Tand werden ebenso auf den Bürgersteigen angeboten wie Spielsachen, Kleidung und Haushaltswaren. Kleine und große Besucher sowie die Nachbarschaft schätzen die fröhliche Atmosphäre an diesen Flohmarkt-Sonntagen in der Eschstrage. Die von den Nachbarn bereit gestellten Speisen und Getränke werden gegen eine Spende an dem beliebten Kuchen- und Bratwurststand ausgeteilt. Mit der Idee „Zahle, was es Dir wert ist“ für den von der Nachbarschaft gestifteten Kuchen sind 2019 die Spendeneinnahmen im Vergleich zu den Jahren davor stetig gestiegen.

Mehr Infos erhalten Sie unter www.trostreich-ol.de
nach oben

Einbruch in Motorradhandel

01.10.2019 19:38 Uhr

Motorrad entwendet

In der Zeit von Freitag zu Samstag, 27./28.09.2019 zwischen 18:10 und 09:30 Uhr kommt es zu einem Einbruch in ein Motorradgeschäft an der Wilhelmshavener Heerstraße. Unbekannte Täter hebelten eine Glastür auf und entwendeten ein Vorführ-Motorrad der Marke Ducati Typ Panigale V4. Kennzeichen waren an dem nicht zugelassenen Krad nicht angebracht. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0441/7904115 entgegen.
nach oben

Ganztagsangebot wird sehr gut angenommen

19.05.2019 17:45 Uhr

Grundschule Etzhorn: Oberbürgermeister Jürgen Krogmann weiht Erweiterungsbau ein

In der Grundschule Etzhorn ist an diesem Freitag, 17. Mai, ein Erweiterungsbau eingeweiht worden. Mit dem im Herbst 2018 fertiggestellten Bau stehen der Schule nun zusätzliche Räume für das Ganztagsangebot und die Inklusion zur Verfügung. Neben dem Erweiterungsbau ist auch der neue Garten eröffnet worden.

Für Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann stellt die Einweihung einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer modernen Bildungslandschaft dar: „Mit dem Ausbau der Grundschule Etzhorn machen wir deutlich, dass auch kleinere Grundschulen einen wichtigen Beitrag zu einem guten Bildungsangebot liefern. Sie führen zu kurzen Schulwegen für die Kinder und Eltern“. Das Ganztagsangebot sei eine Bereicherung für den Stadtteil Etzhorn und ermögliche Eltern die Vereinbarung von Beruf und Familie.

Das Ganztagsangebot ist an der zweizügigen Schule bereits zu Beginn des laufenden Schuljahres gestartet und wird sehr gut angenommen. Aktuell nehmen etwa 75 Prozent der Kinder daran teil. Die von Susann Finger-Vosgerau geleitete Grundschule Etzhorn bestreitet das Ganztagsangebot ohne einen Kooperationspartner – dies stellt aktuell eine Besonderheit in Oldenburg dar. Kooperationspartner für das Ferienangebot ist der Verein bbz.pro GmbH. „Der Ausbau der ganztägigen Bildung in Grundschulen ist schon seit vielen Jahren ein wichtiger bildungspolitischer Schwerpunkt in der Stadt Oldenburg. Mit der Grundschule Etzhorn konnten nun an einer weiteren Schule gute Rahmenbedingungen für die pädagogische Arbeit geschaffen werden“, freut sich Sozialdezernentin Dagmar Sachse.

Das Bauvorhaben wurde durch das Büro kbg Architekten, Bagge, Grothoff & Partner, Oldenburg, umgesetzt. Die Baukosten belaufen sich auf rund 2,1 Millionen Euro. Der Erweiterungsbau umfasst im Erdgeschoss einen Mensabereich mit Küche und Aufzug sowie einen Sanitärbereich für die Schülerinnen und Schüler. Im Obergeschoss wurden eine Schülerbücherei, Differenzierungs- und Rückzugsräume, Arbeitsplätze für Lehrerinnen und Lehrer, ein Besprechungsraum, ein Pflegebad und ein Technikraum geschaffen.

Insgesamt investiert die Stadt Oldenburg auch in diesem Jahr wieder erhebliche Mittel (etwa 30 Millionen Euro) in den Neubau oder die Modernisierung von Betreuungs- und Bildungseinrichtungen.
nach oben

Stephan Weil besucht TrostReich e. V.

19.09.2018 09:30 Uhr
Am Dienstag, 18. September 2018, besuchte Ministerpräsident Stephan Weil besuchte die Oldenburger Trauerbegleitung „TrostReich e .V.“ für Kinder und Jugendliche. am Patenbusch 6, um einen Einblick in die Gruppenräume und in die Arbeit des Vereins zu bekommen.

Weil nutzte den Besuch für verschiedene Gespräche, zum einen mit dem pädagogischen TrostReich-Team über die Ausrichtung der 14-täglichen Gruppenarbeit mit trauernden Kindern und Jugendlichen, zum anderen mit einer Familie, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren hatte. Außerdem stellten sich die Ehrenamtlichen, die an dem Nachmittag anschließend in die Begleitung der Kinder und Erwachsenen in die Trauergruppen gingen, gern den Fragen des Herrn Ministerpräsidenten.

Weil zeigte sich beeindruckt von der Arbeit des Vereins TrostReich: „Über die Art und Weise, wie auf einer ganz und gar ehrenamtlichen Basis geholfen wird, das ist wirklich eindrucksvoll. Herzlichen Dank für diese wichtige Arbeit und meine ganze Hochachtung, wie das hier in Oldenburg gelingt.“

TrostReich freute sich in diesem Zusammenhang auch über den Besuch seines neuen Botschafters, des Generalintendanten Christian Firmbach vom Oldenburgischen Staatstheater. „Es ist mir ein Anliegen, dass möglichst viele Familien von diesem kostenfreien Angebot erfahren. Das Engagement der Ehrenamtlichen ist wirklich bewundernswert. Sie setzen sich für die Kinder und Jugendlichen ein, ermöglichen den Familien, Anderen in ähnlichen Lebenssituationen zu treffen, sich auszutauschen und sich auch gegenseitig zu unterstützen“.

Thomas Kossendey, Botschafter des Vereins TrostReich seit Beginn, hat dem Verein nur Gutes für diesen Tag gewünscht: „Die Arbeit der Ehrenamtlichen, die sich um trauernde Kinder kümmern, kann man gar nicht hoch genug einschätzen – diese Arbeit unterstütze ich gern“.

Neben dem TrostReich Kooperationspartner AWO waren einige weitere Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik zu diesem besonderen Besuch des Herrn Ministerpräsident Stephan Weil in Oldenburg eingeladen und zeigten damit ihre besondere Verbundenheit zum Verein. 
nach oben

Erdbeerfest bringt 3000 Euro ein

30.07.2018 11:05 Uhr

Spendenscheck an TrostReich übergeben

Eine Spende von 3000 Euro brachten Anna Wiechmann-Faida, Heide Wieldraaijer und Elvira Precht vom Oldenburger Lions Club „Willa Thorade“ bei ihrem Besuch am 28. Juli mit ins TrostReich. Die Lions-Frauen hatten am 9. Juni den jährlich stattfindenden Blumen- und Gartentag der Geschäftsleute der Haarenstraßen-Gemeinschaft um ein Erdbeerfest auf dem Julius-Mosen-Platz ergänzt. Bei bestem Wetter verkauften sie selbst gebackenen Erdbeerkuchen und Torten, herrliche Desserts, Erdbeer-Chutneys und Erdbeergetränke, unterstützt von den TrostReich-Ehrenamtlichen, die ebenfalls gebacken und verschiedene Kleinigkeiten zubereitet hatten und waren sie beim Verkauf halfen.

Die drei Damen erhielten anlässlich der Scheckübergabe eine Führung durch die Räume Am Patentbusch 6 nebst umfassender Einblicke in die Arbeit. Daraus entwickelte sich ein intensives Gespräch mit interessanten Beiträgen von beiden Seiten.

„Für TrostReich bietet eine solche Veranstaltung die Möglichkeit, auf die Arbeit des Vereins aufmerksam zu machen. Eine solche großzügige Spende hilft dem Verein sehr, die Arbeit auch weiterhin so leisten zu können. Dafür können wir gar nicht genug Danke sagen“, freut sich TrostReich-Mitarbeiterin Hille Ballin.

Die Willa-Thorade-Frauen sind sich sicher, dass sie das Erdbeerfest im nächsten Jahr wiederholen werden, zumal die Resonanz sehr positiv war.
nach oben