Bümmerstede
Seiteninhalt
07.07.2022, 19:57 Uhr
Meisterlich: Erfolgreiche Reiterinnen und Reiter der Reit- und Fahrschule
Oberbürgermeister Krogmann gratuliert zu sportlichen Erfolgen – Umzug geplant
„Capitano“, „Kleiner Onkel“ und die anderen Pferde der Reit- und Fahrschule Oldenburg (RFO) präsentierten sich von ihrer besten Seite, als am Mittwoch, 6. Juli, Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die Reithalle besuchte, um den Reiterinnen und Reitern zu ihren besonderen Erfolgen zu gratulieren. Zuvor musste der Termin bereits zwei Mal Corona-bedingt abgesagt werden. Krogmann hob den guten Zusammenhalt innerhalb des Vereins hervor und zeigte sich beeindruckt von den zahlreichen sportlichen Erfolgen innerhalb kürzester Zeit, die nicht nur das Ergebnis körperlicher Fitness, Ausdauer und Nervenstärke seien, sondern auch für eine starke Verbindung der Reiterinnen und Reiter zu ihren Pferden stehe.

Und beim RFO reiht sich ein Erfolg an den nächsten: So sind Lilly Warren (16 Jahre aus Oldenburg) und Arne Heers (15 Jahre aus Hülsen an der Aller) mit den Pferden „Capitano“ und „Kleiner Onkel“ für die diesjährige Europameisterschaft im Voltigieren in Ungarn nominiert – im Einzel und als Mannschaft. Beide sind außerdem im Bundeskader. Einen ihrer größten Erfolge feierten sie im vergangenen Jahr: Im Sommer 2021 sicherten sie sich im französischen Le Mans den Weltmeistertitel im Voltigieren der Junioren. Lilly Warren ist zudem im September 2021 bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Voltigieren in Timmel Vizemeisterin im Einzel der Juniorinnen geworden. Das Junioren-Team, bestehend aus Arne Heers, Lilly Warren, Mia Bury (13), Emily Nienhaber (15), Anna Maria Stagge (18) und Milla Warren, holte sich dort ebenfalls den Sieg der Mannschaften – und damit die erste Medaille einer Mannschaft aus dem Landesverband Weser-Ems überhaupt bei einer Deutschen Meisterschaft.

Und auch ihr Trainer konnte seine Klasse unter Beweis stellen: Vereinsurgestein Sven Henze hat in Warendorf beim Preis der Besten das Goldene Abzeichen für Longenführer erhalten.

Auch bei der Dressur muss sich der RFO nicht vor der Konkurrenz verstecken, im Gegenteil: Die 38-jährige Ninja Sosath sicherte sich die Deutsche Amateur-Meisterschaft in der Dressur – und wurde beim Landesreitturnier in Rastede zur Landesmeisterin gekürt. Vereinskollegin Julia Hunger wurde beim Dressurturnier in Höven Kreismeisterin in der L-Dressur (mittlerer Schwierigkeitsgrad).

Ihre Wurzeln hat die traditionsreiche Reit- und Fahrschule Oldenburg e.V. (RFO) bereits in der Zeit kurz nach Kriegsende. Damals waren im Stadtzentrum der Reitclub Oldenburg e.V. und die Oldenburger Reitschule ansässig. Aus dem Zusammenschluss dieser beiden Vereine entstand 1961 die RFO. Im Jahr 1967 zog der Verein von der Innenstadt in die neue Reitanlage nach Bümmerstede mit weitläufigen Feldern und Weiden. Nun steht der nächste Umzug an: Da sich der RFO vergrößern möchte und gegen den Bundestrend immer noch leicht steigende Mitgliederzahlen verzeichnet, ist ein Umzug in die Sandkruger Straße 216 geplant.