ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen

Jetzt können die „Alten“ es den „Jungen“ mal richtig zeigen!

06.03.2020, 10:56 Uhr

Das Zentrum für Jugendkultur Cadillac sucht Vinyl- und Analog-Equipment-Spenden für ein besonderes Jugend-Projekt

Das Zentrum für Jugendkultur Cadillac und das Cadillac-Bandhaus der Stadt Oldenburg planen in diesem Frühjahr neben den Konzerten auch ein ganz besonderes Jugend-Projekt.

Das Cadillac steht bereits seit einigen Jahren nicht mehr ausschließlich für die klassische Jugendkultur, sondern versteht sich darüber hinaus auch als Generationen-verbindend. So kam es in den letzten Jahren dazu, dass im Bereich der Jugendarbeit im Cadillac Café der Plattenabend eingeführt wurde. Zum einen mit der Intention das Café real und analog von der ständig präsenten Internet- und Smartphone-Präsenz zu entschleunigen, und die Jugendlichen mit dem Medium der analogen Schallplatte in Kontakt zu bringen. Aber dadurch auch wieder eine Wertschätzung der Musik gegenüber entstehen zu lassen, welche durch Streaming-Dienste und Massen-Downloads in den vergangenen Jahren stetig abgenommen hatte. Ein weiterer Punkt für diese Idee war auch die aus dem bewussten Hören entstehende „neue“ Art der direkten realen Kommunikation miteinander.

Was anfänglich wie eine verrückte Idee klang, entpuppte sich schnell als Brutstätte der Neugier. Fragen wie „Wie macht man denn bei einer Platte den nächsten Song an?“ „Man kann die umdrehen?“ „Wie macht man denn eine Platte sauber?“ bis hin zu „Welche Boxen kann man an welchen Verstärker anschließen, und welche Kabel sind die besten?“ „Mein Papa hat noch einen alten Plattenspieler auf dem Dachboden, kann man den noch reparieren, und wenn ja, wie?“ „Wieso eigentlich 33 1/3?“ waren hier keine Seltenheit.

Dazu kam das durchaus unerwartete Interesse an der „alten Rockmusik“  von früher und die Begeisterung dafür. Über die Zeit gesellten sich zu den Jugendlichen dann auch immer wieder „alte Hasen“ mit ihren Platten und Geschichten im Gepäck, was wiederum für interessante Gespräche und regen Austausch sorgte.

Aus dieser ganzen Konstellation und dem Erfolg, dass das Smartphone für ein paar Stunden tatsächlich zur absoluten Nebensache wurde, wuchs der Gedanke, dass man hier mehr tun müsse. Einige Jugendliche haben nicht das Geld für eine hochwertige Anlage oder Boxen und einen Schallplattenspieler, andere haben defekte Bausteine von ihren Eltern, wieder andere hungern nach mehr von der „alten Musik“.

Und so wurde aus dem Gedanken eine Idee und der Slogan: „Jetzt können wir „alten“ es den „Jungen“ mal wirklich zeigen!

Das Cadillac richtet sich somit hier an die Generation „Beat-Club“, diejenigen, die in den 60er und 70er Jahren ihre Leidenschaft zur Rockmusik in ihren unzähligen Varianten und Auswüchsen entdeckten. Diejenigen, die noch mit drei Fernsehprogrammen groß geworden sind, von denen mindestens das Dritte immer „voll verschneit“ gewesen ist. Diejenigen, die nur darauf warteten, dass der Musikladen mit Peter Sexauer, der Beat-Club mit Uschi Nerke, die Plattenküche mit Frank Zander oder Illja Richters Disco liefen, während die Eltern sich auf Peter Frankenfeld und Theo Lingen freuten.

In dieser Zeit, als man das erste Mal Bands wie Led Zeppelin, The Who, Pink Floyd, Yes, Gentle Giant hörte, und die Rolling Stones und Black Sabbath für handfeste Skandale sorgten, die einem Zuhause Stubenarrest einbrachten, wenn man es wagte diese „Hottentotten-Musik“, wie die Eltern sie damals häufig politisch unkorrekt nannten, überhaupt nur zu erwähnen. Wer damals einen Plattenspieler hatte war der König der Clique, und wer die größte und lauteste Anlage hatte, bei dem stiegen dann die besten und wildesten Partys.

Diejenigen, die sich jetzt gerade mit einem kleinen Lächeln im Gesicht erinnern, sollten sich angesprochen fühlen!  Irgendwo auf dem Dachboden oder im Keller stehen sicher noch die alten Scheiben eingestaubt herum, der Plattenspieler ohne Nadel oder kaputtem Riemen daneben, und irgendwo dahinten in der Ecke sind doch noch die alten Boxen mit dem verstaubten Verstärker. „Irgendwann hole ich das wieder raus, zum Wegwerfen ist das viel zu schade, und überhaupt die ganzen Erinnerungen, die daran hängen…“

Das sind doch die Gedanken, die einem dann immer wieder durch den Kopf gehen, wenn man alle Jahre wieder die Weihnachtskeksdosen vom Speicher holt. Und dann staubt es doch nur wieder weiter ein. Aber damit kann nun Schluss sein, denn nun kann man damit etwas Gutes tun! Man kann diese Dinge dem Cadillac spenden, damit die junge Generation daraus wieder selbst tolle neue Erinnerungen schaffen kann.

Im Cadillac lernen sie, wie man die Elemente repariert, pflegt und wertschätzt, und dann damit einem bis dahin vielleicht unbekannte Musik selbst neu entdecken kann.

In diesen Zeiten gibt es kaum etwas Schöneres als junge Leute zu sehen, die enthusiastisch einen Plattenspieler selbst reparieren, Boxen selbst bauen wollen, um dann im Schneidersitz mit der Plattenhülle auf den Knien davor zu sitzen und neugierig mit dem beginnenden Knistern auf die ersten Töne einer ihnen vermeintlich bisher unbekannten Band zu lauschen….und das ganz ohne Handy…vollkommen entschleunigt und konzentriert auf das was da zu hören sein wird.

Und somit soll das Ziel sein die Jugendlichen mit dem notwendigen (selbst reparierten und instand gesetztem) Equipment und einem kleinen aber feinem Vinyl-Paket für Zuhause als „Start up“ auszustatten.

Wer sich hier an sich selbst erinnert fühlt und dieses einzigartige Gefühl weitergeben möchte, der- und diejenige sollte mal einen Blick in den Keller und auf den Dachboden werfen, ob dort nicht vielleicht noch irgendetwas schlummert, was man dem Cadillac spenden könnte, damit dort gemeinsam mit den Jugendlichen eben diesen Dingen wieder neues Leben eingehaucht werden kann. Dabei ist es egal, ob es eine alte noch verpackte Plattennadel, eine ganze Anlage, oder ein paar Schallplatten sind. Und wer dabei noch die eine oder andere Geschichte mit im Gepäck hat ist natürlich auch beim all-Donnerstäglichen Plattenabend ab 16 Uhr ebenso herzlich willkommen.

Das Cadillac bietet aber auch die Möglichkeit die Spenden abzuholen. Hierzu reicht es bereits einfach unter 0441 235 3800 anzurufen, oder eine Mail mit einer Telefonnummer und dem Betreff „Plattentüdelei“ an cadillac(@)stadt-oldenburg.de zu senden. Falls eine Spendenbescheinigung benötigt wird, kann diese über den Cadillac-Förderverein ausgestellt werden.
nach oben