ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen

25.000 Euro Preisgeld für GeoTour „Klimaschätze in Oldenburg“

05.11.2019, 18:31 Uhr

Oldenburg gewinnt beim Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“

Oldenburg gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“. Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde für die GeoTour „Klimaschätze in Oldenburg“ vergeben. Mit dieser Geocaching-Tour, bei der die Teilnehmenden Klimaschutzprojekte in Oldenburg aufspüren, macht die Stadt auf spielerische und unkonventionelle Weise auf das Thema Klimaschutz aufmerksam und erreicht so unterschiedliche Zielgruppen. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie unterstreicht den hohen Stellenwert, den der kommunale Klimaschutz für die Stadt Oldenburg schon jetzt genießt. Das Preisgeld werden wir unserem Umweltbildungszentrum zukommen lassen und unsere Aktivitäten im Bereich schulischer Umweltbildung noch weiter stärken“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Stadtbaurat Dr. Sven Uhrhan nahm den Preis am Dienstag, 5. November, stellvertretend für den Oberbürgermeister in Berlin entgegen. „Klimaschutz muss den Bürgerinnen und Bürgern auf vielfältige Weise zugänglich gemacht werden. Mit der Geocaching-Tour ist es der Stadt gelungen, einen originellen Zugang zu eröffnen“, betont Uhrhan.

Wie die „GeoTour“ funktioniert?
Wie kann Klimaschutz zum Spaßfaktor werden und damit auf ungewöhnliche Weise in den Fokus der Menschen rücken? Diese Frage hat sich die Stadt Oldenburg gestellt und mit ihrer „GeoTour ‚Klimaschätze in Oldenburg‘“ eine Antwort gefunden. Die Idee hinter dem Projekt ist, mit Geocaching das Thema Klimaschutz in den Freizeit- und Tourismusbereich einzubringen und so viele unterschiedliche Menschen zu erreichen und zu begeistern. Geocaching ist ein beliebtes Hobby, bei dem in unbekanntem Gelände per GPS Verstecke aufgespürt werden müssen. Mit ihrer speziellen Tour zum Klimaschutz lädt die Stadt Oldenburg zu einer nachhaltigen Entdeckungstour durch die Stadt ein, bei der versteckte „Klimaschätze“ gesucht werden müssen. Für diese sogenannten Caches hat die Stadt zwölf verschiedene Orte mit interessanten Klimaschutzprojekten aus den Bereichen Mobilität, Konsum, Wohnen, Energieerzeugung und Freizeit ausgewählt. Sie stehen exemplarisch für den klimafreundlicheren Umgang mit Ressourcen und eine zukunftsfähige Lebensweise. Konkret sind dies unter anderem ein Wohnquartier mit innovativer Wärmerückgewinnung aus Abwasser, einer der größten Solarparks Niedersachsens oder ein ehrenamtlich geführter „Verschenkmarkt“.

Die „Klimaschätze“ sind aufwendiger gestaltet als herkömmliche Geocaches und müssen mit Kreativität und kleinen interaktiven Aufgaben, die das Thema des Standortes aufnehmen, gelöst werden. Die Schatzsucher setzen sich auf diese Weise spielerisch mit dem Thema des Standortes auseinander. Ein Bonuscache zum Schluss gibt das gesuchte Lösungswort der Gesamttour frei, damit kann eine extra für die Tour geprägte Münze, eine Geocoin, für zwölf Euro erworben werden – ein mittlerweile beliebtes Sammlerstück. Die Stadt bietet auf ihrer Website sowie offline in Form eines Klimaschätze-Heftes eine detaillierte Übersicht der Caches mit Angabe von Koordinaten und nützlichen Tipps. Für Radfahrerinnen und Radfahrer gibt es außerdem eine eigens ausgearbeitete Fahrradroute, die von „Klimaschatz“ zu „Klimaschatz“ führt und als Fahrradkarte und GPS-Track verfügbar ist.

Schatzsucher und Klimaschützer erreichen
Ideengeberin und Initiatorin des Projekts ist das Regionale Umweltbildungszentrum (RUZ) der Stadt Oldenburg. Zur Umsetzung wurde eine Agentur aus Hannover beauftragt. Als Kooperationspartner ist die Oldenburg Tourismus & Marketing GmbH mit im Boot, bei der die „Schatzsucherinnen und Schatzsucher“ die Fahrradkarte, das Klimaschätze-Heft wie auch die Geocoins bekommen. Darüber hinaus arbeitet die Stadt mit privaten Paten aus Oldenburg zusammen, die sich ehrenamtlich um den Erhalt und die Pflege der Caches kümmern.

Mit ihrer GeoTour „Klimaschätze in Oldenburg“ erreicht die Stadt viele Zielgruppen für ihre Klimaschutzaktivitäten: die internationale Geocaching-Community, die Oldenburger Bürgerinnen und Bürger, die ihre Stadt von einer anderen Seite entdecken, sowie Touristinnen und Touristen und Schülergruppen. Für Letztere wurde ein weiterführendes Angebot entwickelt: Sie können sich im RUZ für eine Tour anmelden und erhalten eigene Rucksäcke, ausgestattet mit GPS-Gerät, Stadtplan, Informationen zu den „Klimaschätzen“ sowie weiterführende Aufgaben und Materialien.

Die finanzielle Realisierung des Projektes gelang durch Preisgelder, die die Stadt bereits in zwei unterschiedlichen, regionalen Klimaschutzwettbewerben gewonnen hat. Der Erfolg der daraus entstandenen kreativen Klimaschutz-Entdeckungstour spricht für sich: Bisher nahmen bereits mehrere tausend „Schatzsucherinnen und Schatzsucher“ teil. Die „Klimaschätze“ wurden im Internet über 6.000-mal als gefunden gemeldet und erhielten zahlreiche Favoritenpunkte, eine besondere Wertschätzung im Internet-Logbuch.

Wofür das Preisgeld verwendet wird
Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro ist nach Vorgabe des Wettbewerbs in die Umsetzung weiterer Vorhaben zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel zu investieren. „Es ist geplant, mit dem Preisgeld ein größeres Umweltbildungsprojekt für weiterführende Schulen zu initiieren“, kündigt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann an. Es soll ein „Baukasten Nachhaltigkeit“ entstehen, der bestehende und neue Angebote für Projektwochen zusammenstellt. Außerdem ist vorgesehen, die Attraktivität der Geocaching-Tour noch weiter zu erhöhen und sie um ein oder zwei weitere interessante Klimaschatz-Caches zu erweitern.

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“
Der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ (bis 2015 Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“) wird seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt. In diesem Jahr wurden insgesamt 88 Beiträge in vier unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Oldenburg hat sich mit dem Projekt „GeoTour ‚Klimaschätze in Oldenburg‘“ in der Kategorie „Kommunale Klimaaktivitäten zum Mitmachen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 52 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie Fotos von der Veranstaltung und vom ausgezeichneten Projekt unter: www.klimaschutz.de/wettbewerb2019
nach oben