ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen
»Weitere Meldungen für 'Bloherfelde'

Eine Maus wie du und ich

07.11.2018, 11:07 Uhr

Klasse 4c der Grundschule Bloherfelde erarbeitet Bühnenstück nach „Eine kleine Maus in Not“

von Carsten Lienemann

Alle Mäuse, die hier leben, haben ein graues oder braunes Fell. Albina aber kommt von weit her und ist ganz weiß, darum wird sie gemobbt und überall vertrieben. Die Mäusekinder Mimi und Rudi finden das gar nicht gut und wollen Albina helfen. Mit Hilfe der weisen Eule Schuhuu finden sie eine Lösung.

So erzählt es Gabriele Hoeltzenbein in ihrem Bilderbuch „Eine kleine Maus in Not“. Hoeltzenbein war lange Jahre als Gesundheitsförderin für Klasse2000 in Grundschulen unterwegs und ist aktuell Organisatorin des Rahmenprogramms zur sehenswerten „Convivencia“-Ausstellung, die noch bis zum 25.11.2018 in der St.-Stephanus-Kirche in Bloherfelde zu erleben ist.

„Wichtig war uns, dass im Begleitprogramm alle Altersgruppen angesprochen und dazu ermuntert werden, sich auf Fremdes einzulassen und auf Fremde zuzugehen. Vom Thema passte die ‚Kleine Maus’ da hinein, und ich fragte mich, ob man aus daraus nicht ein Theaterstück für Kinder machen könnte“, erklärt Hoeltzenbein.

Diese Frage stellte sie dann in der benachbarten Grundschule Bloherfelde. Anja Freye, Klassenlehrerin der 4c, hatte als erste die Hand oben. „Das wollte ich unbedingt machen. Wir haben mit der Klasse das Buch gelesen und Ideen der Kinder für eine Bühnenfassung gesammelt“, berichtet Freye. „Ich habe dann den Text geschrieben, und die Kostüme und Requisiten haben wir gemeinsam gebastelt.“

Zweieinhalb Wochen wurde Text gelernt und geprobt. Am Donnerstag, 1. November, kam der große Tag der Premiere. Achtzehn zwar aufgeregte, aber sehr konzentrierte Kinder fieberten der Aufführung vor Kindern aus dem Kindergarten St. Stephanus entgegen. Die meisten waren als Mäuse kostümiert, in grauer, brauner oder weißer Kleidung, die manchmal heimlich von der Schwester geliehen war, mit fein gearbeiteten Mäuseohren aus Pappe – abnehmbar, denn viele von ihnen hatten mehrere Rollen und mussten nacheinander verschiedene Tiere darstellen.

Insgesamt viermal spielte die 4c die „Kleine Maus in Not“, und die Vorschulkinder schauten ihnen jedes Mal völlig gebannt zu. „Das war die Geschichte von Albina, einer Maus wie du und ich“, sagt zum Schluss die Eule. Und wir dürfen sicher sein: Das haben auch die Kleinsten verstanden.
nach oben