Rubrik Senioren
Seiteninhalt
26.08.2022, 14:23 Uhr
Für die Interessen der älteren Generation
Beratungen, Informationen und Programme seit über 20 Jahren
Nach dem Motto: „Nicht ohne uns über uns!“ ist die Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg das Sprachrohr für die ältere Generation. Sie ist Mittlerin zwischen Bürgerinnen und Bürgern, der Politik und Verwaltung in Oldenburg und handelt als eine unabhängige, konfessionell ungebundene und parteipolitisch neutrale Vertretung für die Älteren. 

Die Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg wurde Ende 2021 durch die Delegiertenversammlung gewählt sowie durch die Heimfürsprechenden der Oldenburger Alten- und Pflegeheime entsandt. Der aktuelle Vorstand besteht aus Rolf Bunjes, der erneut den 1. Vorsitz übernimmt, der stellvertretenden Vorsitzenden Hille Ballin, den weiteren Mitgliedern Karl Busdiecker, Helmut Domsky, Hildburg Heuzeroth, Gerhard Kindl und Christian Seidel sowie Annemarie Müri und Dieter Schrader als Heimfürsprechende. Da ein Mitglied wieder ausgeschieden ist, wird bei der Delegiertenversammlung im Herbst eine weitere, noch zu bestimmende Person, bestätigt werden müssen. Die Vorstandsmitglieder werden für einen Zeitraum von fünf Jahren gewählt. 

Die wesentlichen Aufgaben der Seniorenvertretung sind die Beratung und Information ratsuchender Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitwirkung bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen und Programmen für ältere Bürgerinnen und Bürger. Hinzu kommt die Vertretung der Interessen Älterer in der Öffentlichkeit. Dafür hat die Seniorenvertretung beratende Mitglieder in zwei Ausschüssen, die sich beispielsweise mit Anträgen für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger einbringen: Im Verkehrsausschuss sitzt Helmut Domsky und im Sozialausschuss Hille Ballin oder der Vertreter Karl Busdiecker. Darüber hinaus bringt sich die Seniorenvertretung gelegentlich an Runden Tischen sowie beim Bündnis Pflege ein. 

In der Stadt Oldenburg gibt es seit 1999 auf Grundlage eines Ratsbeschlusses eine Interessenvertretung für die älteren Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Mit der Bildung der Seniorenvertretung hat sich die Stadt Oldenburg zum Ziel gesetzt, die aktive Teilhabe ihrer älteren Einwohnerinnen und Einwohner am gesellschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Leben zu stärken und zu fördern. 

Weitere Informationen über die Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg finden Sie im Internet unter www.oldenburg.de/seniorenvertretung.
19.08.2022, 17:01 Uhr
Aktiv bleiben: Radfahrschule und Sitzgymnastik für Seniorinnen und Senioren
Bewegungsangebote der Gemeinwesenarbeit Stadtteiltreff Kreyenbrück finden montags statt
Wer rastet, der rostet – an diesem bekannten Sprichwort ist einiges dran. Um einem möglichen Bewegungsmangel im Alter vorzubeugen, rührt die Gemeinwesenarbeit Stadtteiltreff Kreyenbrück deshalb kräftig die Werbetrommel für zwei aktive Angebote und lädt alle Interessierten zum Mitmachen ein:

Ab sofort findet jetzt auch ein Kurs zum Erlernen des Radfahrens am Nachmittag statt. Mit Tretroller und Fahrrädern ohne Pedalen wird zunächst das Gleichgewicht trainiert, bevor es an das Fahren geht. Montags von 15 bis 17 Uhr am Utkiek (Ende der Eidechsenstraße) trifft sich die Gruppe, die von der Gemeinwesenarbeit Stadtteiltreff Kreyenbrück in Kooperation mit dem Sportverein DSC Kreyenbrück veranstaltet wird. Anmeldung erwünscht unter 0441 235-3292.

In Zusammenarbeit mit Johanniter e.V. findet jeden Montag von 10.30 bis 11.30 Uhr eine Sitzgymnastik für Seniorinnen und Senioren aus Kreyenbrück und Bümmerstede statt. Anmeldung erwünscht unter 0441 235-3292.
12.08.2022, 13:04 Uhr
IT-Lotsen helfen Älteren
Zwölf Ehrenamtliche unterstützen bei technischen Fragestellungen und Problemen
Es gibt keine falschen Fragen! Dies ist die Devise der zwölf ehrenamtlichen IT-Lotsen, die durch den Seniorenstützpunkt der Stadt Oldenburg an Ältere vermittelt werden können und für technische Unterstützung sorgen.

Die Epidemie hat die technische Entwicklung im Alltag beschleunigt wie nichts zuvor. Rechnungen kommen häufig per E-Mail, die Krankenkasse ist am besten über eine App zu erreichen, Enkelkinder wollen lieber chatten, die Familie tauscht Neuigkeiten in Verwandtschaftsgruppen am Handy aus und von der jetzt älteren Generation wird erwartet, dass sie sich mit all dem vertraut macht. Doch Anfängerkurse sind im Lerntempo für Einzelne nicht das Richtige.

Wie verschicke ich Fotos und Videos an Freunde und Verwandte und wo sehe ich meine E-Mails? Ein Social-Media-Account oder Fotoalbum soll digital erstellt, Daten auf den USB-Stick übertragen oder Onlineformulare ausgefüllt werden. Smartphone, Tablet, Laptop, Fotokamera oder andere digitale Geräte hinterlassen oftmals Fragen zur Installation und der Benutzung.

Sind Sie 60 Jahre und älter oder mobilitätseingeschränkt jünger? Dann vermitteln wir gerne engagierte und technisch versierte Hilfen. Unsere Ehrenamtlichen stellen sich geduldig auf Ihre individuellen Fragen und Ihr Lerntempo ein und kommen für die Hilfe zu Ihnen nach Hause.

Wenn es der Bedarf hergibt, wird auch über eine Techniksprechstunde im Seniorenstützpunkt nachgedacht.

Ihre Anfragen können Sie telefonisch unter 0441 235-3880 stellen, montags bis freitags zwischen 10 und 13 Uhr sowie donnerstags auch von 14 bis 17 Uhr am Nachmittag. Auch eine E-Mail an seniorenstuetzpunkt@stadt-oldenburg.de ist möglich oder Sie hinterlassen eine Nachricht beim ServiceCenter telefonisch unter 0441 235-4444.
03.06.2022, 18:48 Uhr
„Zeit für mich“ – Seniorenwoche 55+ im Kulturzentrum Rennplatz
Vielfältige Angebote vom 20. Juni bis 26. Juni: Anmeldungen ab sofort möglich
Das Kulturzentrum Rennplatz der Stadt Oldenburg startet von Montag, 20. Juni, bis Sonntag, 26. Juni, unter dem Motto „Zeit für mich“ erstmalig eine Seniorenwoche für Menschen ab 55 Jahren. Das bunte Programm enthält vielfältige Angebote aus den Bereichen Information, Bewegung und Begegnung.

Der informative Anteil der Seniorenwoche besticht durch ein Vortragsprogramm, das von der individuellen Vorsorge und Tipps zur Betrugsprävention, über Hinweise zum Erbrecht bis hin zu Erkenntnissen aus der Verkehrsprävention reicht. Außerdem lernen Interessierte den Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen der Stadt Oldenburg besser kennen. Den Auftakt der Informationsveranstaltungen macht Prof. Dr. Tania Zieschang, die in ihrem Vortrag am Montag vorstellt, wie der Lebensalltag im Alter möglichst fit gestaltet werden kann.

Weitere aktive Programmpunkte umfassen unter anderem einen Kurs zu Entspannung und Gymnastik, die Möglichkeit zur Erkundung des Stadtteils rund um das Kulturzentrum und einen Erste-Hilfe-Workshop, um in dieser Thematik ein Stück Sicherheit zu erlangen. Sicher unterwegs können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch dank eines Rollatortrainings in Theorie und Praxis sein.

Gelegenheiten zur Begegnung bieten am Mittwoch ein Frühstück mit Singen und ein Filmabend, bei dem der Film „Live is Life – Die Spätzünder“ gezeigt wird. Für alle, die noch ein defektes Gerät zuhause haben, bietet sich das Repair-Café an. Der Tanztee-Nachmittag am Sonntag mit DJ Marco Schwanitz und der Tanzgruppe vom Treffpunkt „Pavillon“ der Caritas Oldenburg sorgt noch einmal für Unterhaltung, um der Seniorenwoche 2022 einen würdigen Abschluss zu verleihen.

Alle Veranstaltungen der Seniorenwoche 2022 können nur mit vorheriger telefonischer Anmeldung besucht werden. Bei kostenpflichtigen Angeboten, wie dem Erste-Hilfe-Kurs und dem Tanztee-Nachmittag, gilt es, sich persönlich anzumelden und entsprechend den Teilnahmebeitrag zu entrichten. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass es zu Begrenzungen der Teilnehmendenzahl kommen kann. Insofern ist eine frühzeitige Anmeldung empfehlenswert. Den Programm-Flyer finden Sie online unter www.oldenburg.de/seniorenwoche.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldungen gibt es persönlich im Kulturzentrum Rennplatz, Kurlandallee 4, oder telefonisch unter 0441 381424.
03.05.2022, 18:34 Uhr
Jung gebliebene Ältere zu neuer Freizeitgruppe eingeladen
Erstes Treffen am 9. Mai – danach immer am ersten Freitag des Monats
Eine neue Freizeitgruppe im Ziegelhofviertel lädt am Montag, 9. Mai, zu einem ersten Kennenlerntreffen für jung gebliebene Ältere ein. Mit dem Angebot „Best Agers – die Gruppe der jung Gebliebenen“ möchte das von der Stadt Oldenburg geförderte Projekt LeNa – Lebendige Nachbarschaft im Ziegelhof Menschen ansprechen, die nach dem Alter zwar schon zu den Seniorinnen und Senioren zählen, sich aber noch gar nicht so alt fühlen – schließlich ist Alter heutzutage nur eine Zahl. Laut einer Studie der Duke University fühlt man sich in der zweiten Lebenshälfte durchschnittlich 20 Prozent jünger als man ist.

Interessiere, die sich noch zu jung fühlen, um an klassischen Senioren-Treffs teilzunehmen, sind herzlich eingeladen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und gemeinsam etwas zu unternehmen. Die Gestaltung richtet sich ganz nach den Wünschen der Gruppenmitglieder. Möglich sind zum Beispiel Spaziergänge, Radtouren, Ausflüge oder einfach gemeinsames Kaffeesieren.

Geplant ist ein Treffen zu jedem ersten Freitag des Monats um 14.30 Uhr. Das erste Treffen findet am Montag, 9. Mai, im Gruppenraum des Paritätischen in der Ziegelhofstraße 125-127 statt. Informationen und Anmeldungen über Vanessa Müller unter Telefon 0441 7790024 oder per E-Mail an vanessa.mueller@paritaetischer.de.
14.04.2022, 16:07 Uhr
Seniorenakademie bietet Gehirnjogging und mehr
Kooperationsprojekt von inForum und Jade Hochschule als digitaler Workshop
Im Herbst 2021 fand zum ersten Mal eine Seniorenakademie zur Gesundheitsförderung und Prävention im Bereich kommunikativer Fähigkeiten als Kooperation zwischen der Bildungs- und Kultureinrichtung inForum und der Jade Hochschule statt – nun gibt es in diesem Frühjahr eine Neuauflage in digitaler Form: Auftakt ist am 2. Mai, die weiteren Workshop-Termine sind am 16. und 30. Mai, jeweils montags von 10 bis 12 Uhr. Im Rahmen des dreiteiligen interaktiven Workshops werden diesmal Veränderungen im gesunden Alterungsprozess thematisiert und kommunikative Fähigkeiten gefördert. Mit etwas Gehirnjogging werden in lockerer Atmosphäre auch Schnelligkeit und Konzentration trainiert. Angeboten wird der Workshop von Studierenden der Jade Hochschule unter der Leitung von Prof. Dr. Tanja Grewe. Anmeldeschluss ist am 25. April.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es online unter www.oldenburg.de/inforum oder im inForum-Programmheft zum Sommersemester 2022. Fragen zur Veranstaltung beantwortet der Fachdienst Bürgerschaftliches Engagement im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, telefonisch unter 0441-235-2781 oder per E-Mail an inforum@stadt-oldenburg.de.
22.03.2022, 12:28 Uhr
„Nicht ohne uns über uns!“ – Seniorenvertretung neu gewählt
Sprachrohr der älteren Generation für die nächsten fünf Jahre
Die neue Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg steht fest – acht der neun Vorstandsmitglieder sind Ende des Jahres 2021 durch die Delegiertenversammlung gewählt worden, ein weiteres Mitglied wird durch die Heimfürsprechenden der Oldenburger Alten- und Pflegeheime entsandt: Neben Rolf Bunjes, der erneut den 1. Vorsitz übernimmt, sind Ulrike Wolter, Gerhard Kindl, Hille Ballin, Helmut Domsky, Christian Seidel, Hildburg Heuzeroth und Annemarie Müri (Heimfürsprecherin) mit dabei. Ein weiteres Vorstandsmitglied ist bereits wieder ausgeschieden und der Platz somit vakant.

Nach dem Motto: „Nicht ohne uns über uns!“ ist die Seniorenvertretung das Sprachrohr für die ältere Generation. Sie ist Mittlerin zwischen Bürgerinnen und Bürgern, der Politik und Verwaltung der Stadt Oldenburg und handelt als eine unabhängige, konfessionell ungebundene und parteipolitisch neutrale Vertretung für die Älteren. Die Mitglieder des Vorstandes werden für einen Zeitraum von fünf Jahren gewählt. Die wesentlichen Aufgaben der Seniorenvertretung sind die Beratung und Information sowie Mitwirkung bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen und Programmen für ältere Bürgerinnen und Bürger. Hinzu kommt die Vertretung der Interessen Älterer in der Öffentlichkeit.

In der Stadt Oldenburg gibt es seit 1999 auf Grundlage eines Ratsbeschlusses eine Interessenvertretung für die älteren Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Mit der Bildung der Seniorenvertretung hat sich die Stadt Oldenburg zum Ziel gesetzt, die aktive Teilhabe ihrer älteren Einwohnerinnen und Einwohner am gesellschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Leben zu stärken und zu fördern.

Weitere Informationen über die Seniorenvertretung der Stadt Oldenburg finden Sie im Internet unter www.oldenburg.de/seniorenvertretung.
28.12.2021, 15:36 Uhr
Kunst zu jeder Lebenszeit
Stadtmuseum und Horst-Janssen-Museum bieten Kunstprogramm für Menschen in Pflegeeinrichtungen an
Kunst zu jeder Lebenszeit – unter diesem Motto laden das Stadtmuseum Oldenburg und das Horst-Janssen-Museum mit einem breit gefächerten kunstgeragogischen Angebot zur Begegnung mit der Kunst ein. In dessen Fokus steht die Teilhabe von Menschen hohen Alters – unabhängig von körperlichen oder dementiellen Einschränkungen. Das Programm richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen, die dem Alltagsleben ihrer Bewohnerinnen und Bewohner eine kreative Note verleihen wollen.

Im Mittelpunkt der kunstgeragogischen Veranstaltungen steht die Auseinandersetzung mit dem originalen Kunstwerk. Im Gespräch und bei kunstpraktischer Arbeit kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Werken näher und lassen sich von ihnen inspirieren. Die Beschäftigung mit der Kunst stärkt das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung und kann Kreativität und Lebensmut wecken. Besonders für Menschen mit dementiellen und mentalen Einschränkungen kann Kunst ein Zugang zu verloren geglaubten Erinnerungen sein.

Neben Führungen in den beteiligten Museen oder per Videokonferenz bietet das Programm auch Veranstaltungen in der vertrauten Umgebung der Pflegeeinrichtungen an. „Dank der mobilen Sammlung der Artothek Oldenburg haben wir die besondere Möglichkeit, Tages- und Ganztagespflegeeinrichtungen mit originalen Kunstwerken zu besuchen“, sagt Hedwig Vavra-Sibum, Mitarbeiterin der Bildung und Vermittlung der städtischen Museen. „Da ein Museumsbesuch nicht für alle Bewohnerinnen und Bewohner möglich ist, freuen wir uns, dieses Angebot machen zu können.“ 

Das kunstgeragogische Programm des Stadtmuseums und Horst-Janssen-Museums im Überblick:

Kunstgeragogische Führungen im Museum
In einer kunstgeragogischen Führung kommen Besucherinnen und Besucher über Kunstwerke der Dauer- und Wechselausstellungen ins Gespräch und entdecken gemeinsame und individuelle Zugänge zur Kunst.
Kosten: 30 Euro für eine 90-minütige Führung mit einer Gruppe von sechs Personen plus Begleitung

Kunstgeragogische Veranstaltungen in Tages- und Ganztagespflegeeinrichtungen
Ein Original-Kunstwerk aus der Sammlung der Artothek Oldenburg bildet den Ausgangspunkt für Gespräche und kunstpraktisches Arbeiten. Dieses Format eignet sich auch für sehr hochbetagte Menschen.
Kosten: 30 Euro für eine 90-minütige Veranstaltung mit einer Gruppe von sechs Personen plus Begleitung

Kunstgeragogische Videokonferenzen
Über Videokamera und Mikrofon erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner von Tages- und Ganztagespflegeeinrichtung Zugang zur Kunst. Eine Kunstgeragogin zeigt ein Original-Kunstwerk aus der Sammlung und weckt mit den Teilnehmenden gemeinschaftlich Erinnerungen.
Ein Bildschirm und internetfähiger PC sollten vorhanden sein. Eine leistungsstarke Webcam kann zu diesem Zweck entliehen werden.
Kosten: 30 Euro für eine 90-minütige digitale Veranstaltung mit einer Gruppe von sechs Personen plus Begleitung


Kunstzeit = Seelenzeit: Ein kunstgeragogisches Pilot-Projekt für Krankenhäuser
Dieses Angebot bietet Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern die Möglichkeit zum kreativen Arbeiten. Zu einem regelmäßig stattfindenden Termin wird auf Grundlage eines Werkes aus der Sammlung der Artothek Oldenburg unter Anleitung einer Vermittlerin kunstpraktisch gearbeitet.
 Kosten: Auf Anfrage


Mehr Informationen und Buchung:
 Hedwig Vavra-Sibum
 Bildung und Vermittlung der Museen der Stadt Oldenburg
 Telefon: 0441 235-3403
 E-Mail: museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de

 https://www.horst-janssen-museum.de/besuch-planen/kunstgeragogik/

 https://www.stadtmuseum-oldenburg.de/kunstgeragogik