Rubrik Bildung
Seiteninhalt
22.02.2022, 14:31 Uhr
Stadt möchte Volkshochschule Oldenburg übernehmen
Verhandlungen zur Sicherung der VHS abgeschlossen – Ratsbeschluss am 28. März
Die Stadt Oldenburg möchte die Volkshochschule Oldenburg zu 100 Prozent übernehmen. „Die VHS Oldenburg ist ein wesentlicher Teil der städtischen Bildungslandschaft und soll in ihrem Bestand und der Entwicklung gesichert werden. Wir übernehmen als Stadt gerne diese Verantwortung und tragen damit wesentlich zur Weiterbildung und zum lebenslangen Lernen auch digitaler Kompetenzen bei“, zeigt sich Oberbürgermeister Krogmann entschlossen und fügt an: „Ich bedanke mich bei der VHS für die stets offenen und nach vorne gerichteten Verhandlungen der letzten Monate.“

„Durch die Übernahme werden für die VHS Oldenburg langfristig tragfähige Strukturen geschaffen, was mit Blick auf die nächsten Jahrzehnte durch einen ehrenamtlich getragenen Verein nicht mehr möglich gewesen wäre. Mit diesem Ansatz konnten die Verhandlungen zu einem guten Ergebnis geführt werden“, stellt Franz-Josef Sickelmann als Vorstandsvorsitzender des Fördervereins VHS Oldenburg e. V. fest.

Über Kaufpreis und Zuschüsse
Der Kaufpreis in Höhe von 390.585 Euro wurde auf Basis des Eigenkapitals zum 31. Dezember 2020, des (vorläufigen) Jahresergebnisses 2021 und der prognostizierten Ergebnisse aus der mittelfristigen Finanzplanung ermittelt und vereinbart. Weiter wird im Kaufvertrag festgehalten, dass der an den VHS Oldenburg e. V. gezahlte Kaufpreis auf Antrag für ausgewählte Projekte der Volkshochschule Oldenburg gGmbH Verwendung finden kann.

Die Stadt gewährt der Volkshochschule bislang neben Fördermitteln für Projekte einen Zuschuss aufgrund des Zuwendungsvertrages mit dem VHS Oldenburg e. V. Dieser betrug im Haushalt 2021 zuletzt 712.000 Euro.
 
Über die Volkshochschule Oldenburg
Die Volkshochschule Oldenburg gGmbH ist die größte Weiterbildungseinrichtung in der Stadt Oldenburg im Bereich der Erwachsenenbildung. Seit 2010 befindet sich das VHS-Haus in zentraler Lage am Hauptbahnhof und findet als Zentrum für Bildung, Begegnung und Kultur einen breiten Zuspruch.

Über die Hintergründe
Zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Volkshochschule Oldenburg hat der VHS Oldenburg e. V. die Stadt Oldenburg bereits 2020 gebeten, sich an der Gesellschaft zu beteiligen. Daraufhin wurde in den letzten Monaten die Übernahme der Gesellschaftsanteile geprüft und verhandelt. Die künftigen Herausforderungen wie beispielsweise Investitionen im Digitalbereich oder auch die Personalkostenentwicklung werden sich für die Volkshochschule Oldenburg und damit für die Stadt Oldenburg voraussichtlich in einem erhöhten Finanzbedarf niederschlagen.

Wie geht es weiter?
Im Finanzausschuss am 2. März wird über die Übernahme beraten, damit dann letztendlich der Rat der Übernahme der VHS in seiner Sitzung am 28. März zustimmen kann. Wenn dies geschehen ist, muss der Anteilserwerb noch von der zuständigen Kommunalaufsicht genehmigt werden, um im Anschluss den notariellen Kaufvertrag schließen zu können.