ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen
»Weitere Meldungen für 'Innenstadt'

Ausdrucksstarke Oldenburger Porträts im Stadtmuseum Oldenburg

09.10.2020, 18:28 Uhr

Stephan Meyer-Bergfeld zeigt analoge Fotografien vom 11. Oktober bis 6. Dezember 2020

Stephan Meyer-Bergfeld gehört zu den herausragenden Fotokünstlern des Nordwestens und ist nun vom 11. Oktober bis 6. Dezember mit einer Ausstellung im Stadtmuseum Oldenburg vertreten. Seine großformatigen analogen Schwarz-Weiß-Aufnahmen führt er mit der legendären Hasselblad-Kamera 500 C aus dem Jahr 1966 aus. Vier Jahre lang hat der Fotograf 100 Personen aus der Stadt Oldenburg porträtiert, die nun unter dem Titel „Analog 66“ im Stadtmuseum präsentiert werden.

„Die Besucherinnen und Besucher können in der Ausstellung den Zauber der Porträtfotografie, die Königsdisziplin, erleben. Der Reiz der Meisterlichkeit von Stephan Meyer-Bergfelds künstlerischen Porträts liegt in der technischen und gedanklichen Präzision“, erläutert Kuratorin Dr. Sabine Isensee. So zeichnen sich seine ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Porträts durch ein großes Einfühlungsvermögen zum Modell und das gelungene Zusammenspiel von Pose, Licht und Technik aus.

Bewusst hat der Fotokünstler bei der Rahmung der 60 x 60 cm großen Porträts auf die Verglasung verzichtet, so dass keine Reflexionen stören und die Anschauung zu einem individuellen Erlebnis wird. „Alle Bilder leben von der Intensität der Augen, die das Fenster zur Seele sind“, sagt Sabine Isensee. Ein ganz besonderes Porträt ist Meyer-Bergfeld mit dem 2020 verstorbenen Dr. Ummo Francksen gelungen, der sich für das Kulturleben in Oldenburg über Jahrzehnte engagiert hat und der Großneffe des Stadtmuseumsgründers Theodor Francksen war. „Die Ausstellung ist somit nicht nur ein wichtiger Beitrag zum kulturellen Gedächtnis der Stadt Oldenburg, sondern auch eine großartige Hommage an die Menschen, die hier leben“, so Isensee.
 
Eröffnung
Die Ausstellung wird am Sonntag, 11. Oktober, von 11 bis 13 Uhr eröffnet. Leider können keine Anmeldungen mehr für die Eröffnung entgegengenommen werden. Ab 13 Uhr ist die Ausstellung jedoch regulär für alle Besucherinnen und Besucher geöffnet. Aufgrund der Corona-Verordnung können nur zwölf Gäste gleichzeitig die Ausstellung besuchen.
 
Über den Künstler
Stephan Meyer-Bergfeld, der 1963 in Wilhelmshaven geboren wurde, absolvierte von 1988 bis 1991 eine Ausbildung zum Fotografen an der Landesberufsschule Photo + Medien Kiel und im Werbestudio Wöltje in Oldenburg. Seit 1992 arbeitet Stephan Meyer-Bergfeld freiberuflich als selbstständiger Fotograf, zunächst in Hamburg, später ab 1995 in der Stadt Oldenburg.

1994 wurde er mit seiner Fotoserie zur „Landschaft Sylt“ mit dem renommierten Reinhart-Wolf-Preis geehrt. Im Jahr 2006 wählte der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF Professional) ein Foto von ihm aus tausenden Bewerbungen für die Teilnahme an dem International Photography Festival in Xining, China, aus. Zudem erhielt Stephan Meyer-Bergfeld diverse Male den LACP Vision Awards Annual Report der EWE AG in Platin, Gold und Silber. Seit 1994 war er an verschiedenen Ausstellungen beteiligt, unter anderem war er mit seinen Werken in Oldenburg, Hamburg, Stuttgart, Sylt und Xining (China) vertreten.
 
Privatführung und Workshop
Da aufgrund der Corona-Bestimmungen zurzeit keine öffentlichen Führungen stattfinden dürfen, bietet das Stadtmuseum buchbare Privatführungen durch „Analog 66“ an. Das Angebot richtet sich an Gruppen von bis zu 10 Personen, die sich kennen und sich gemeinsam anmelden. Führungstermine können unter Telefon 0441 235-3403 oder per Mail an museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de gebucht werden und kosten 35 Euro plus 1,50 Euro ermäßigten Eintritt pro Person.

Zudem findet am Sonntag, 25. Oktober, von 11 bis 14 Uhr ein Workshop mit der Kunstvermittlerin Jaqueline Menke statt, bei dem die Teilnehmenden in Anlehnung an die Fotografien von Stephan Meyer-Bergfeld abstrakte, ausdrucksstarke Porträts im Schwarz-Weiß-Monoprint-Verfahren machen können. Die Teilnahme kostet 35 Euro. Um Anmeldung bis zum 16. Oktober unter Telefon 0441 235-3403 oder per Mail an museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de wird gebeten.

Zur Ausstellung von Stephan Meyer-Bergfeld erscheint ein Katalog, der für 20 Euro im Museumsshop des Stadtmuseums erhältlich ist.

Die Ausstellung wird gefördert von der EWE Stiftung, der Landessparkasse zu Oldenburg und der Kulturstiftung der Öffentlichen Oldenburg.
nach oben