ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen

Philosophische KIBUM zieht erfolgreiche Bilanz

23.11.2021, 20:01 Uhr

Online-Angebote noch bis Mitte 2022 abrufbar

„Gedankensprünge“ – unter diesem Motto erfreut sich die 47. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse seit Samstag, 13. November, bundesweit an Aufmerksamkeit. Die beiden Veranstalter Stadt und Universität Oldenburg ziehen nach zehn Veranstaltungstagen eine sehr positive Bilanz. „Zum zweiten Mal konnte die KIBUM nicht wie gewohnt mit einer großen Leselandschaft und Kindertrubel vor Ort stattfinden. Erfolgreich war sie trotzdem – und in aller Munde! Durch die digitalen Formate lassen sich Bücherspaß und Leseförderung mit einer ganz anderen Reichweite verbreiten, auch über unsere Stadtgrenzen hinaus“, betont Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Ich freue mich sehr, wie gut das Programm auch in diesem Jahr angenommen wurde, von den Kindern und Eltern, aber auch von den Autorinnen und Autoren und Verlagen, ohne die wir keine so erfolgreiche KIBUM auf die Beine stellen könnten.“

Bis kurz vor Ende des Messezeitraums wurden die Online-Seiten rund 29.000 Mal aufgerufen und die Veranstaltenden verzeichneten begeisterte Rückmeldungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Besonders gelobt wurde das breit aufgestellte Angebot von Online-Lesungen der Autorinnen und Autoren bis hin zu wissenschaftlichen Fachbeiträgen.

Das sagt die Stadt
Die riesige Resonanz auf das Angebot der Lesungen vor Ort in Kitas und Schulen übertraf die Erwartungen bei weitem. Insgesamt 2.000 Kita-Kinder und fast 5.500 Schülerinnen und Schüler erlebten 130 Lesungen in ihren Bildungseinrichtungen und durften Autorinnen und Autoren begegnen – nicht nur in Oldenburg, sondern auch in der Region, wie in Dötlingen, Großenkneten, Westerstede und Delmenhorst.

Mit 22 Live-Streams für alle brachte die Stadtbibliothek zudem etwas KIBUM-Flair in die Klassen- und Wohnzimmer – während vor Ort im Kulturzentrum PFL ein kleines Publikum bei der Aufzeichnung dabei sein durfte, etwa die fünfköpfige Familie Moormann aus Osnabrück: „Wir sind ansonsten jedes Jahr auf der KIBUM zu Gast und glücklich, trotz Corona diese Möglichkeit gehabt zu haben. Es gelingt der KIBUM immer, dass Kinderseelen und Herzen – auch unsere – durch die ausgewählten Autorinnen und Autoren berührt und inspiriert werden, das ist für uns und unsere Kinder ein großes Geschenk.“ Unterdessen wurde die Chat-Funktion, über die alle kleinen und großen KIBUM-Fans ihre Fragen an die Autorinnen und Autoren stellen konnten, insbesondere von Schulen begeistert genutzt. „Das vielseitige Programm der digitalen Autoren- und Autorinnenlesungen war für die Kinder ein Potpourri von leisen, nachdenklichen sowie lustigen (Vor)leseabenteuern und bietet Anlass, weiter gemeinsam nachzudenken“, so Schulleiterin Sandra Langenhahn von der Grundschule Bürgeresch.

Das sagt die Universität
Universitätspräsident Prof. Dr. Ralph Bruder würdigte insbesondere das gelungene Motto: „Auch in diesem Jahr musste die KIBUM leider in weiten Teilen digital stattfinden. Ein Erfolg war sie dennoch! Sie hat nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen – Eltern, Pädagogen, Autorinnen und Autoren – Gedankensprünge ermöglicht. Das philosophische Potenzial altersgerechter Literatur stand im Vordergrund und damit die Neugierde und der Wissensdurst von Kindern und Jugendlichen. Zu beidem sollten wir unbedingt ermutigen. Die KIBUM hat ihren Beitrag wieder auf hervorragende Weise geleistet.“

Das Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg sorgte dafür, dass fast 2.000 Neuerscheinungen deutschsprachiger Kinder- und Jugendmedien in diesem Jahr digital präsentiert werden konnten. Die Rückmeldungen der Leserschaft waren positiv, wenn auch der fehlende direkte Kontakt mit den Neuerscheinungen sehr vermisst wurde.

Das digitale Forum „Wissenschaft in zehn Minuten“, das nun zum zweiten Mal organisiert wurde, hat sowohl in der Fachöffentlichkeit als auch beim interessierten Publikum eine sehr positive Resonanz erfahren. Die Videos sind extrem informativ und bieten einen unterhaltsamen Überblick über das breite Spektrum der kinder- und jugendliterarischen Neuerscheinungen. Für das Fachpublikum läuft darüber hinaus noch bis Mittwoch, 24. November, die digitale Tagung „Philosophische Fragen im Spiegel der Kinder- und Jugendliteratur“ der Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur.

Das sagen die Autorinnen und Autoren
Voll des Lobes waren alle internationalen und nationalen Autorinnen für die „herausragende Organisation“ und das „hohe konzeptionelle Niveau“ des Programms, wie auch KIBUM-Schirmherr Bart Moeyaert betont: „Eine – ich darf sagen – Institution wie KIBUM ist in jeder Hinsicht ein fantastisches Geschenk: für Kinder und Erwachsene gleichermaßen, da sie ihre Grenzen erweitern und Bücher kennenlernen, die ihnen sonst nicht begegnet wären, und auch für die Autoren und Illustratoren selbst, die sich an die Oldenburger KIBUM als Treffpunkt erinnern werden. Es gibt nur wenige Kinderbuchfestivals auf der Welt, bei denen sich jedermann so willkommen fühlt.” In den Schulen und Kitas trafen die Autorinnen und Autoren durchweg auf Begeisterung und Dankbarkeit, so etwa Stefanie Segatz von den „Gedankenfliegern“ des Jungen Literaturhauses Hamburg: „Es war eine Freude, an die so gut vorbereiteten Schulen zu kommen. Wir wurden mit großem Enthusiasmus und Offenheit empfangen. Besonders schön war es, eine solche Vielfalt an Schulen zu erleben, auch im ländlichen Raum.“

Das sagen die Verlage
Obwohl die Neuerscheinungen auch in diesem Jahr nur online präsentiert und durchstöbert werden konnten, hatten sich zahlreiche Verlage an der KIBUM beteiligt und zu ihrem Erfolg beigetragen. Umso erfreuter waren viele Verlage über die Online-Buchvorstellungen, die die Buchsuche anreichern: „Der freie Zugang zu allen Inhalten lässt die KIBUM 2021 sicher noch lange nachwirken und macht die Seiten zum wertvollen Instrument für die Arbeit mit Kinder- und Jugendbüchern!“, sagt etwa Dr. Claudia Putz vom Peter Hammer Verlag. Seit dem ersten Buch dabei ist die Edition Pastorplatz: „Sie als Veranstalter leisten großartige Arbeit und das erinnert uns wieder daran, warum wir der KIBUM seit unserem ersten Kinderbuch Jahr für Jahr die Treue halten“, sagt Bernd Held, Edition Pastorplatz.

Wie geht es weiter?
Die zahlreichen barrierefreien Online-Formate sind noch bis Mitte nächsten Jahres unter www.kibum.de abrufbar. Im kommenden Jahr soll die KIBUM unter dem Motto „Comics und Graphic Novels“ starten und wird vom 12. bis zum 22. November 2022 stattfinden.

Förderer
Die beiden Veranstalter, Stadt und Universität Oldenburg, bedanken sich ausdrücklich bei den Förderern des Projektes, OLB-Stiftung und EWE Stiftung sowie CEWE, für die Unterstützung der 47. KIBUM.
nach oben