ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen

Besondere Bühne für besonderes Engagement

20.07.2021, 19:41 Uhr

Integrationspreis im Rahmen von GLOBAL LOKAL während des Kultursommers verliehen

Die Verleihung des Oldenburger Integrationspreises hat zum ersten Mal als Teil von GLOBAL LOKAL während des Oldenburger Kultursommers stattgefunden. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr das Modellprojekt „Ausbildung 1+2 – Starten mit Erfolg“ von der IHK Oldenburg, der BBS Wechloy und pro:connect e.V. Außerdem wurde die IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle e.V. mit ihrem „Argumentationstraining gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus – Für Vielfalt und Zusammenhalt“ gewürdigt. Als drittes Projekt wurde das „Farbenfroh Festival Kreyenbrück“ vom Förderverein für theater- und sozialpädagogische Jugendarbeit Oldenburg-Süd e.V. mit dem Integrationspreis geehrt.

„Alle Beiträge stehen für die Vielfalt des Engagements in Oldenburg. Es gibt sehr viele verschiedene Initiativen, Vereine, Institutionen und einzelne Bürgerinnen und Bürger, die sich jedes Jahr ehrenamtlich für den Bereich Integration stark machen“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Wir sind eine weltoffene und tolerante Stadt mit Menschen aus 150 Ländern, die einander respektieren und miteinander gut leben wollen“, so der Oberbürgermeister.

Viele der Bewerberinnen und Bewerber haben in diesem Jahr den Umgang mit der Corona-Pandemie thematisiert – Projekte kamen dabei aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie Kultur und Medien, Bildung und soziales Engagement. „Es konnte ein Perspektivwechsel auf das Thema Integration wahrgenommen werden,“ sagt Aliz Müller, Integrationsbeauftragte der Stadt Oldenburg. „Das Augenmerk richtete sich weniger auf die direkte Hilfe für Migrantinnen und Migranten, im Mittelpunkt standen vielmehr Projekte, die sich der Reflexion der vorhandenen Strukturen widmeten und das Zusammenleben in einer diversen Gesellschaft zum Thema hatten.“

Neun Jury-Mitglieder aus vielfältigen gesellschaftlichen Bereichen haben unter dem Vorsitz von Sozialdezernentin Dagmar Sachse drei Projekte aus den insgesamt 23 Bewerbungen ausgewählt, die den mit jeweils 2.000 Euro dotierten Oldenburger Integrationspreis 2020 gewonnen haben.

Bürgerschaftliches Engagement hat in Oldenburg einen festen Platz – bereits seit 11 Jahren wird der Integrationspreis der Stadt Oldenburg verliehen.


Die Preisträgerinnen und Preisträger

Projekt: Modellprojekt „Ausbildung 1+2 – Starten mit Erfolg“
Kooperation von IHK Oldenburg, BBS Wechloy und Verein pro:connect


Im Fokus des Modellprojektes stehen die Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen und die Vermeidung von Brüchen in der Berufs- und Lebensplanung junger Geflüchteter. Das Ziel des Projektes ist es, das Erlernen der deutschen Sprache und die Berufssprache von Anfang an der Ausbildung miteinander zu verknüpfen. Die IHK Oldenburg, die BBS Wechloy und der Verein pro:connect arbeiten in enger Abstimmung, getragen von der enormen ehrenamtlichen Unterstützung der beteiligten Lehrkräfte.

Projekt: „Argumentationstrainings gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus“ – Für Vielfalt und Zusammenhalt“
Ibis e.V.

Die Argumentationstrainings fördern das friedliche Zusammenleben, indem die Teilnehmenden befähigt werden, rassistische, antisemitische, sexistische und rechtsextreme Aussagen zu erkennen und geeignete Handlungsstrategien im Umgang mit diesen zu finden.


Projekt: „Farbenfroh Kulturfestival Kreyenbrück“
Förderverein für theater- und sozialpädagogische Jugendarbeit Oldenburg – Süd e.V.

Das 2018 ins Leben gerufene Kulturfestival möchte herkunfts- und generationsübergreifende Bücken bauen, Grenzen aufbrechen und Neugierde füreinander wecken. Der Name FARBENFROH steht symbolisch für die Wertschätzung von kultureller Vielfalt, Diversität und Toleranz in dem Stadtteil Kreyenbrück und soll mit dieser Botschaft über die Stadtteilgrenzen hinaus strahlen. Ziel der Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner aus städtischen und zivilgesellschaftlichen Organisationen ist Chancengerechtigkeit in Hinblick auf die Verteilung von Kulturangeboten zu erhöhen.
nach oben