Veranstaltungen heute

Ausstellung
Rana Hamadeh: Standard_Deviation II
Edith-Russ-Haus, Katharinenstraße 23

mehr

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst zeigt vom 7. Juli bis zum 2. Oktober 2022 die Ausstellung „Standard_Deviation II“ der Künstlerin Rana Hamadeh. Die Einzelausstellung, die auf der antiken griechischen Tragödie des König Ödipus basiert, wird das gesamte Edith-Russ-Haus für Medienkunst einnehmen. Sie umfasst eine neue zeitbasierte Klang-, Bild- und Netzwerkmedieninstallation, die sich über die beiden Etagen des Gebäudes erstreckt und die Ausstellungsräume in eine lebendige, atmende „Theatermaschine“ verwandelt.
Sonstiges
Oldenburger Schallplattenbörse
11.00 Uhr, Weser-Ems-Hallen, Europaplatz 12

mehr

Vinyl erfreut sich bei Sammlern und Musikliebhabern seit Jahren über eine ungebrochene Nachfrage, und auch die CD ist trotz digitaler Streaming-Angebot nicht tot zu kriegen.

Am Sonntag, den 25. September bekommen die Tonträger bei der Oldenburger Schallplatten- und CD- Börse in den Weser-Ems-Hallen ihren großen Auftritt.

Über 40 Aussteller sorgen mit einen tollen Tonträgerangebot dafür, dass nahezu kein Musikwunsch unerfüllt bleibt.

Auch zu finden sind Musik-DVDs und Videos, Kassetten, Poster, Books, Musikbücher, Sammlerzubehör und Merchandising.  

Also Fans im Nordwesten: Sonntag, 25. September (11-16 Uhr) Oldenburger Schallplatten-Börse in den Weser-Ems-Hallen am Europaplatz.

Eintritt 4 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
Ausstellung
Chaos
BBK Galerie, Peterstraße 1

mehr

Vom 28. August bis zum 2. Oktober 2022 stellen 67 Künstlerinnen und Künstler in der BBK Galerie Oldenburg aus. Im Rahmen des diesjährigen BBK-Projektes zeigen sie Arbeiten zum Thema „Chaos“ .

Die Chaostheorie besagt, dass geringfügige Änderungen der Anfangsbedingungen dramatische Auswirkungen auf den weiteren Verlauf von Ereignissen haben können. Aus dem Zustand vollständiger Unordnung können geordnete Strukturen hervorgebracht werden. Chaotische Systeme in der Natur sind zum Beispiel Wetterphänomene: Turbulente Strömungen von Wind oder Wasser verändern in Sekunden die Strukturen der Wolken, der Sandformationen in der Wüste oder der Strukturen im Watt. Durch Übermalen oder Bekritzeln eines Untergrundes wird ein Moment isoliert, der im nächsten Schritt ein ganz anderes Erscheinungsbild hervorbringen kann. Beispiele dafür sind Arbeiten von Günter Uecker (Poesie des Destruktiven), Heinz Mack (Rotationen) oder der Kolumbianerin Juana Anzellini.

Die Arbeiten sind vom 28. August bis zum 2. Oktober 2022 in der Galerie des Berufsverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler in der Peterstraße 1 in Oldenburg zu sehen. Im Rahmen der Vernissage am Sonntag, den 28. August ab 11 wird es eine Einführung durch Anita Buchholz geben. 
Ausstellung
Buch trifft Holz wird Raum
Landesbibliothek, Pferdemarkt

mehr

Künstlerbücher und Buchskulpturen von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries in der Landesbibliothek Oldenburg

Wenn die international bekannte Buchkünstlerin Anja Harms und der Bildhauer Eberhard Müller-Fries zusammen arbeiten, entstehen im Dialog von Holz, Papier und feinster Drucktechnik einzigartige les­bare Skulpturen, raumgreifende Installationen und farbensprühende Künstlerbücher voller Überra­schungen. Vom 1.09.2022 bis 21.10.2022 ist die Ausstellung "Wie ist doch alles weit ins Bild gerückt". Künstlerbücher und Buchskulpturen von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries in der Landesbibliothek Oldenburg zu sehen. Die Vernissage in Anwesenheit der Künstlerin und des Künstlers findet am Mitt­woch, dem 31.08.22, um 19 Uhr in der Landesbibliothek statt.
Ausstellung
Woodland
Stadtplanungsamt, Industriestr. 1

mehr

In den Räumlichkeiten des Stadtplanungsamtes wird bis Ende Dezember 2022 eine neue Ausstellung präsentiert: „Woodland“ und „Berge und Felsenlandschaft“ zeigt beeindruckende Naturaufnahmen von Richard Hammer. Der Fotograf hat dem Stadtplanungsamt eine Auswahl seiner Exponate zur Verfügung gestellt. Diese sind in der Industriestraße 1 a (2. Obergeschoss) ab sofort während der Bürozeiten zu sehen.

Über den Künstler und seine Arbeit
Hammer, der bereits zu Zeiten analoger Kameras seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckte, sagt über seinen Werdegang und seine Werke: „Viele Jahre setzte ich mich mit theoretischem Wissen auseinander, besuchte Workshops und nahm an Fotoexkursionen teil. Parallel dazu wuchs meine Begeisterung für diese Kunstrichtung, die es mir ermöglicht, Momente, Motive und Lichtstimmungen einzufangen und festzuhalten. Mein fotografischer Schwerpunkt liegt eindeutig auf der Landschafts- und Naturfotografie. Die hier ausgestellten Bilder entstanden während meiner Reisen unter anderem in die Bretagne, nach Marokko, Madeira oder in die USA.“

Ausstellung
All the World´s Protests
Pulverturm am Schlosswall

mehr

Das Edith-Russ-Haus präsentiert vom 3. September bis 31. Oktober 2022 die Ausstellung „All the World´s Protests“ von Ay?? Akínwándé im Oldenburger Pulverturm am Schlosswall.

Ay?? Akínwándé war fasziniert vom „Jahr der Proteste“, wie Journalisten weltweit das Jahr 2019 bezeichneten. Ebenso obsessiv wie akribisch sammelte er Ausschnitte aus Nachrichtensendungen, die über diese globalen Demonstrationen berichteten, und verband sie mit neu komponierter Musik zu einer Installation.

All the World’s Protests ist der vierte Teil von Akínwándés fortlaufendem künstlerischen Rechercheprojekt Archiving the Future. Ausgangspunkt dieser Serie, die Formen des politischen Engagements im öffentlichen Raum untersucht, waren spontane Zusammenkünfte und performative politische Events in Lagos, Nigeria. Dort machte der Künstler Audio- und Videomitschnitte von Gesprächen, die sich um die alltägliche gesellschaftspolitische Realität drehen und ebenso vertraut wie monumental wirken.

Die sorgfältig zusammengestellte Videoinstallation aus tumultartigen Nachrichten-Clips wird akustisch von zwölf Kompositionen begleitet. Der Künstler montierte diesen Soundtrack aus improvisierten Jam Sessions, die als künstlerische Reaktionen auf die Originalsounds der Demonstrationen entstanden. Die sechs Musiker befanden sich in pandemischer Lockdown-Isolation und kooperierten über Zoom miteinander.

Die Architektur, in der die verschiedenen Elemente von All the World’s Protests zusammenkommen, erinnert an die seltsame Science-Fiction-Ästhetik des situation room. So wird das „Lagezentrum“ zur Metapher für die unbegreifliche Spannung zwischen unserer Unfähigkeit zur Partizipation und unserer Sehnsucht nach Verbundenheit und Verständnis – während die Welt, selbst hinter den meterdicken Wänden des Pulverturms, scheinbar zusammenbricht. 
Ausstellung
IceAGE
20.00 Uhr, Schlaues Haus, Schlosswall

mehr

Faszinierende Unterwasseraufnahmen des preisgekrönten Naturfotografen Solvin Zankl

Mit der Eröffnung der Fotoausstellung „IceAge“ am Dienstag, 20. September, im Schlauen Haus fällt der Startschuss für die Island-Begegnungen. Die Ausstellung zeigt Fotografien des preisgekrönten Unterwasserfotografen Solvin Zankl, der ein Expeditionsteam des Instituts Senckenberg am Meer begleitet hatte. Seit 2011 erforschen mehr als 80 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen des Projekts „IceAGE“ (kurz für „Icelandic marine Animals: Genetics and Ecology“) die Unterwasserwelt rund um Island. Sie wollen verstehen, was genau die Verbreitung von Arten in dieser sensiblen Region beeinflusst und welche Rolle der Klimawandel hierbei spielt.
Führung
Sonntagsführung im Horst-Janssen-Museum
16.00 Uhr, Horst-Janssen-Museum

mehr

Einen geführten Rundgang durch seine beiden Ausstellungen hat das Horst-Janssen-Museum am Sonntag, 25. September, um 16 Uhr im Programm. Die Kunstvermittlerin Geraldine Dudek nimmt die Besucherinnen und Besucher mit in die Dauerausstellung „Horst Janssen – Neu entdeckt“ und in die Sonderausstellung „Eine Sache der Freundschaft“ zum 25. Jubiläum des Fördervereins. Neben vielen Radierungen, Holzschnitten und Aquarellen aus der Feder Janssens begegnen den Besuchern auch Zeitzeugeninterviews, Fotografien und Hands-on-Stationen zum Nachvollziehen von Janssens Drucktechniken. Die Sonntagsführung dauert 90 Minuten und kostet 4,50 Euro. Der Eintritt ist frei.
Konzert
Braß – Gjakonovski – Schoenefeldt
17.00 Uhr, Wilhelm 13, Leo-Trepp-Str. 13

mehr

Elmar Braß - Piano
Martin Gjakonovski - Bass    
Christian Schoenefeldt - Schlagzeug
 
                                                                                Swingender Straight - Ahead Jazz bildet die musikalische Basis des Trios. 
Die Band spielt seit Jahren zusammen und hat über die solistischen Fähigkeiten der einzelnen Musiker hinaus einen eigenen Sound entwickelt. Alle drei Musiker sind in der Jazztradition verwurzelt.
Das japanischen Label „ Atelier Sawano“ aus Osaka produzierte mehrere Alben der Band, welche bei Ihrer Veröffentlichung von der Fachpresse äußerst positiv bewertet wurden. 
Das Label lud die Musiker mehrmals zu Konzerten nach Japan ein. Ausgewählte Standards des Great American Songbook, der Hardbop - Ära und Eigenkompositionen von Elmar Braß gehören zum Repertoire des Trios.

Eintritt 15 €/ermäßigt 10 €

Eine Veranstaltung der Jazzmusikerinitiative Oldenburg

Führung
Rana Hamadeh: Standard_Deviation II
15.00 Uhr, Edith-Russ-Haus, Katharinenstraße 23

mehr

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst lädt am Sonntag, 25. September, um 15 Uhr zum öffentlichen Rundgang mit der Kunstvermittlerin Maxie Kiwitter durch die Ausstellung „Standard_Deviation II“ der libanesischen Künstlerin Rana Hamadeh ein. Im Anschluss sind alle Besucher herzlich eingeladen, sich bei einer Tasse Kaffee über das Gesehene auszutauschen. Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, die Teilnahme an dem Rundgang ist kostenlos.

Die Einzelausstellung, die auf der antiken griechischen Tragödie des König Ödipus basiert, nimmt das gesamte Edith-Russ-Haus ein. Sie umfasst eine zeitbasierte Klang-, Bild- und Netzwerkmedieninstallation, die sich über die beiden Etagen des Gebäudes erstreckt und die Ausstellungsräume in eine lebendige, atmende „Opernmaschine“ verwandelt.

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Wichtige Telefonnummern

Polizei-Notruf: 110

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland: 7900

Feuerwehr: 112

Rettungsdienst: 112

Giftnotruf: 0551-19240

Ärztlicher Notdienst, Notdienstpraxis: 75053

Auskunft in Katastrophenfällen: 73023

Telefonseelsorge: 0800-1110111

Nummer gegen Kummer: 0800-1110333

Kinderschutzzentrum Oldenburg Zentrale/Vertrauensstelle Benjamin: 17788 Prävention: 4852689

Opferhilfebüro Oldenburg: 2204511 oder 2204007

Weißer Ring: 01803-343434 Außenstelle Oldenburg: 36164272

Wildwasser Oldenburg e. V.: 16656

Energieversorgung Weser-Ems (EWE): 803-0

Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOWV): 04401-6006

Service-Center der Stadt Oldenburg: 235-4444