ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Osternburg

Seiteninhaltsliste einblenden 

Möbel Buss lässt Kinderaugen strahlen

10.04.2018 17:29 Uhr

Zweimal zweitausend Euro für TrostReich

Mit einer schönen Aktion, die ans Herz geht, zauberte Möbel Buss in der vergangenen Woche den Kindern und den ehrenamtlichen Helfern vom TrostReich ein Lächeln ins Gesicht. Wenn wir einen nahestehenden Menschen verlieren, verändert sich von einem auf den anderen Augenblick das ganze Familiensystem. TrostReich bietet Kindern und Jugendlichen, die einen geliebten Menschen durch den Tod verloren haben, Begleitung auf ihrem Trauerweg.

Der Umgang mit den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Angehörigen ist im TrostReich geprägt von Offenheit, Respekt, Wertschätzung, Toleranz und der Achtung ihrer Persönlichkeit und ihres individuellen Schicksals. Die ehrenamtlichen Helfer von TrostReich möchten die trauernden Kinder und Jugendlichen ermutigen und unterstützen, dem Verstorbenen einen neuen Platz in ihrem Leben zu geben und mit gestärktem Selbstbewusstsein, Mut und Lebensfreude selbstständig ihren eigenen Weg zu gehen.

Genau aus all diesen Gründen entstand im letzten Jahr die Idee, gemeinsam mit dem Team von Scientific Caveman und dem Möbel Buss Kreativ-Team bei verschiedenen Aktionen in und um das Einrichtungshaus Spendengelder für diese Einrichtung zu sammeln. Viele der Kunden haben diese Aktion unterstützt, sodass am Donnerstag, 5. April, eine beachtliche Spendensumme von 4.000 Euro an das Team von TrostReich übergeben werden konnte.
nach oben

Musiker machen sich für Musik stark – Musik mit dem Tablet-Computer

14.03.2018 10:26 Uhr
von Carsten Perkuhn

I-PADS aus dem Erlös eines adventlichen Benefizkonzerts der Graf-Anton-Günther-Loge gehen an die Schülerinnen und Schüler der Schule Borchersweg

Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert! Eigene Tablet-Computer auf denen sie eigene Musik komponieren und spielen können. Regelmäßig an jedem Montag treffen sich die Jugendlichen im Musikraum der Schule und schnappen sich für 2 Stunden Ihren Tablet- Computer. Für viele der hier agierenden Schülerinnen und Schüler sind herkömmliche Instrumente einfach zu schwer oder zu unhandlich, denn sie leiden an massiven Muskelerkrankungen, die das Halten und Spielen regulärer Instrumente nahezu unmöglich machen. Alexander (17) sagt: „Die AG macht echt Spaß, denn endlich kann ich wieder meinem Hobby Musik machen nachgehen“. Musiklehrerin Yvonne Sturm, die das Projekt zusammen mit Herrn Alwin Kölblinger von der Graf-Anton-Günther-Loge initiiert hat, ergänzt: „Aktuelle Musik- Apps ermöglichen da wieder eine große Vielfalt an Handlungsfähigkeit und eigener Gestaltungskraft“.

Im Dezember hatte die Graf-Anton-Günther-Loge eine adventliche Matinee zu Gunsten der Schule Borchersweg veranstaltet. Eingeladen wurde zu einem Konzert von Bariton Alwin Ko?lblinger, selbst Logenmitglied, begleitet am Flu?gel von W?odzimierz Jasionowski. Unter dem Motto „Unsere Allmutter in Liedern und Gedichten“ brachte Herr Kölblinger Lieder, vorwiegend aus der Romantik, gefühlvoll und ausdrucksstark zum Klingen. Eintritt musste niemand zahlen, doch viele der Gäste waren von der Musik und der Projektvorstellung angetan und spendeten zum Teil sehr hohe Summen. Alwin Ko?lblinger sagt: „Die Musik stellt auch die thematische Überschneidung zu dem unterstützten Schulprojekt dar. Ein erster Kennenlern-Besuch in der Schule und das Fachgespräch von Profi-Musiker und Musik-Lehrerin hat mir gezeigt, dass die Schule Borchersweg ein sehr gutes und lohnendes Projekt auf die Beine stellen kann.“ Dank eines abendliches Erlöses von nahezu 3.000,-- €, der vom Dachverband der Loge, dem Deutschen Druiden-Orden VAOD e.V. noch einmal auf insgesamt 4.500,-- € aufgestockt wurde, startete die Schule Borchersweg zum 01.02.2018 ihre neue Arbeitsgemeinschaft „Musik mit dem Tablet Computer“.

Noch werden die Tablet PCs vorrangig für den Musikunterricht benutzt, doch es gibt bereits zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, die Interesse an der Neuanschaffung haben und die Tablet-Computer auch in anderen Unterrichtsfächern oder fächerübergreifend einsetzen möchten.

Wer das erste Konzert verpasst hat, hat am Sonntag, dem 17. Juni 2018 um 17:00 Uhr noch einmal die Gelegenheit sich im Wilhelm 13 in Oldenburg, einen Besuch nachzuholen. Es lohnt sich! Auch hier geht der Erlös erneut in ein musikalisches Projekt der Schule Borchersweg. Stichwort: „Trommelwirbel!“

Wer Näheres über die Graf-Anton-Günther-Loge, Oldenburg erfahren möchte hat am 28.Mai 2018 um 19.00 Uhr im Bistro des Casablanca dazu Gelegenheit. In ungezwungener Atmosphäre gibt es einen kurzen Vortrag mit dem Thema „Druiden – Männer allein im Wald?“ und danach die Möglichkeit einige Mitglieder der Loge kennenzulernen.

Bei der feierlichen Übergabe des symbolischen Schecks an den Förderverein "Eltern und Freunde der Schule Borchersweg e.V." war zahlreiche „Prominenz“ anwesend: Herr Alwin Kölblinger und der Vorsitzende der Graf-Anton-Günther-Loge Herrn Andreas Speckmann, die zweite Vorsitzende des Fördervereins Frau Annfried Martens sowie die Schule Borchersweg vertreten durch den Schulleiter Herrn Stefan Völkel, den Konrektor und Mit-Initiator des Projekts Herrn Carsten Perkuhn sowie der Musiklehrerin Frau Yvonne Sturm.
nach oben

»Dieses Haus tut uns so gut!«

22.02.2018 10:28 Uhr

Erstes Oldenburger Familienzentrum feierlich eröffnet

Die Hausaufgabenkinder des Familienzentrums waren ganz aufgeregt. Sie hatten zur feierlichen Eröffnung ein Lied einstudiert, unter anderem mit der Textzeile: »Dieses Haus tut uns so gut!« Dieser Text passte hervorragend zu der Atmosphäre in der Evangelischen Familien-Bildungsstätte, in der viele Hände für das Wohl der Gäste sorgten.

Im Mai 2017 beschloss der Rat der Stadt Oldenburg, das erste Oldenburger Familienzentrum (OFAZ) in Osternburg einzurichten und diese Aufgabe der Evangelischen Familien-Bildungsstätte zu übertragen. Am 15. Februar wurde das OFAZ feierlich eröffnet. Erste Begegnungs- und familienentlastende Angebote sind schon entstanden, weitere sind in Planung.

Niedersachsenweit sind Familienzentren eine Antwort auf das Bedürfnis junger Familien, die neben Berufstätigkeit und der Versorgung ihrer Kinder wenig Zeit haben, eine Anlaufstelle zu schaffen, in der Beratungs- Lotsen- und Begegnungsmöglichkeiten auf kurzem Weg an einem Ort gebündelt sind.

Die Räumlichkeiten der Ev. Familien-Bildungsstätte mit den Möglichkeiten einen großen, offenen und einladenden Saal zu gestalten und der Bewirtung der Gäste bildeten einen gelungenen Rahmen der Veranstaltung. Die vielen kleinen kulinarischen Köstlichkeiten, die in liebevoller Handarbeit hergerichtet wurden, fanden bei den Besuchern, die zur Eröffnungsfeier gekommen waren, viel Zuspruch.

Zum Auftakt gab es einen musikalischen Beitrag der Frauen und Männer, die sich zum gemeinsamen Musizieren auf der Ukulele im FAZO treffen. Der gelungene Auftritt wurde durch die Kinder der Grundschule »Auf der Wunderburg«, die zur Hausaufgabenbetreuung in das FAZO kommen, ergänzt. Sie haben mit ihren ehrenamtlichen Betreuer*innen ein kleines musikalisches Stück eingeübt und führten im Rahmen der Eröffnungsfeier des Familienzentrums Osternburg ihren Beitrag vor.

Ulrike Hoffmann als Kreispfarrerin und Hiltrud Boomgaarden als Leiterin der Ev. Familien-Bildungsstätte, zu der nun auch als neues Angebot das Familienzentrum Osternburg gehört, führten die Gäste durch den feierlichen Nachmittag.

Der offizielle Rahmen der Feier wurde durch die Bürgermeisterin Frau Eilers-Dörfler mit ihrer Rede eröffnet. Sie betonte die Bedeutung des FAZO für die Stadtgesellschaft Oldenburgs und sprach die Hoffnung aus, dass dadurch auch Impulse für weitere Familienzentren in anderen Stadtteilen ausgehen könnten.

Für den Oberkirchenrat der Evangelischen Lutherischen Kirche in Oldenburg sprach Dr. Muther über Chancen eines Familienzentrums in Oldenburg. Die Idee, Familien zu unterstützen und ihnen mit Beratungs- und Begegnungsangeboten zur Seite zu stehen ist an dem Standort Osternburg gut platziert. Fußläufig zu der DiKiTa Diakonie Kindertagesstätte, der Ev. Kindertagesstätte Matthäus und der städtischen Kindertagesstätte an der Cloppenburger Straße und der Grundschule »Auf der Wunderburg« können Eltern die Angebote und Räumlichkeiten des FAZO wahrnehmen. Dr. Muther forderte die Osternburger Eltern auf, sich aktiv gestaltend in die Entwicklung ihres FAZO´s einzubringen.

Für den »Runden Tisch Osternburg« sprach Pastor Rauer und hieß das FAZO herzlich willkommen. Der Einladung, in diesem Netzwerk mitzuwirken, kam die neue Koordinatorin des FAZO, Frau Andrea Haase, gerne entgegen. Sie betonte in ihrer Vorstellung die Bedeutung des vernetzten Arbeitens mit allen Akteuren in Osternburg, um ein bestmögliches Netz für die jungen Familien in Osternburg zu schaffen. In ihrer Aufgabe, nah an den Familien in Osternburg dran zu sein, konnte sie bereits dem Wunsch entsprechen, wohnortnah die Möglichkeit einer Kurberatung zu schaffen. Mit dem DRK hat sie in Frau Ohme-Jessen eine neue Kooperationspartnerin gewinnen können, die ab sofort im FAZO zu festen Zeiten Kurberatung für Mütter und Väter bieten wird.

Abgerundet wurde die Eröffnungsfeier durch den Festvortrag von und mit Niklas Dworazik »Was ist Kultur? Beiträge der interkulturellen Psychologie zur Bindungsforschung«. Herr Dworazik stellte in seinem Vortrag aktuelle Befunde der kulturvergleichenden Entwicklungspsychologie vor, setzte sie in Bezug zu den verbreiteten Eingewöhnungsmodellen für Kinder in Kindertagesstätten und gab dem Publikum Anregungen für weitergehende Diskussionen.
nach oben