ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Donnerschwee

Seiteninhaltsliste einblenden 

Nichts zu verbergen – oder?

12.05.2018 19:17 Uhr

Jugendclub in der Kulturetage bringt soziale Netzwerke auf die Bühne

Wir vertrauen anderen unter dem Siegel der Verschwiegenheit Geheimnisse an, die dann vielleicht doch weiter erzählt werden. Und natürlich plaudern wir alle Geheimnisse aus. Erst mitgeteilt, bekommen Geheimnisse Macht und binden Menschen an uns. Geheimnisse zu haben, ist eine Form der Ermächtigung. Geheimnisse, die wir verschweigen, heben wir uns auf ... für wen oder bis wann?

Diese Doppelnatur erklärt den Erfolg der Sozialen Netzwerke. Nur was geteilt wird, ist wichtig. Wir sind es, die entscheiden, wann unser Geheimnis bekannt wird ... vielleicht unwissentlich, vielleicht inszeniert. Was geschieht, wenn wichtige wie belanglo- se Daten für jeden sichtbar werden? Wenn es keine Geheimnisse mehr gibt?

Dann gibt es immer noch die ungelösten großen Rätsel und Geheimnisse der Menschheit: Stonehenge, Yetis, das Bermuda- dreieck und die sieben Weltwunder oder die okkulte Zahlen- symbolik der Freimaurer.

Geheimnisse werden zu Geschichten, wenn z.B. der Philosoph mit dem Verschwörungstheoretiker und der Journalistin zusammen- trifft, die in dem märchenhaften Ambiente erzählt werden können.

Der Jugendclub in der Kulturetage beschäftigt sich mit privaten und öffentlichen Geheimnissen, eigenen und recherchierten und wird auch Geheim- nisse aus unserem Blog „Nothing to Hide“ in die Inszenierung mit aufnehmen. Geheimnisse können gut oder schlecht, lustig, peinlich und schmerzhaft und vieles mehr sein und manchmal an unsere Grenzen gehen. Geheimnisse kontrollieren Menschen in ihrem Verhalten auf so viele Arten, dass wir uns oftmals nicht verste- hen können und endlich Licht auf diese geheimen Anteile haben wollen. Darüber reden, im geschützten Raum, kann Erleichterung bringen und auch Kraft geben.

Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Oder?

„Nothing to Hide“ ist die neue spannende Theaterproduktion des Jugendclubs zum Thema Geheimnisse. 17 Jugendliche im Alter von 16-26 aus 6 Ländern erzählen private und politische Geheimnisse und von der Selbstermächtigung durch Geheimnisse.

Die Premiere ist am 28. Mai um 19.30 in der Halle der Kulturetage.
nach oben

Bürgerversammlung in Donnerschwee am 15. Mai

03.05.2018 18:55 Uhr

Stadtplanungsamt informiert über Bebauungsvorschlag

Das Stadtplanungsamt hat für eine nordöstliche Teilfläche der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne im Bereich westlich der Georg-Elser Straße und östlich des Globe-Theaters einen Bebauungsvorschlag entwickelt und stellt diesen am Dienstag, 15. Mai, ab 19 Uhr auf einer Bürgerversammlung in der IGS Flötenteich, Hochheider Weg 169, vor. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, den Plan zu diskutieren.

Zielsetzung der Planung ist es, an diesem Standort die vorhandene Sporthalle abzureißen und ein mehrgeschossiges Wohngebäude einschließlich einer Tiefgarage zu errichten.
nach oben

Bei DADA frühstücken

15.08.2017 20:49 Uhr

Eine dadaistische Performance des Blauschimmel Ateliers

Wollen Sie mit dem Blauschimmel Atelier noch einmal „Bei Dada frühstücken“? Dann sollten Sie am Freitag, den 18.08.2017, um 18 Uhr in das Jugendprojektehaus (Weiße Rose 1) kommen. Dort zeigt die Montagsblaustelle des Blauschimmel Ateliers die multimediale Performance „Bei Dada frühstücken“.

Damit feiern wir nachträglich den 100. Geburtstag der Dada-Bewegung und zeigen in bewegten Bildern dadaistische Parallelen zur Gegenwart.

Unter der künstlerischen Gesamtleitung von Susanne Barelmann, Marianne Garbe und Theresa Ehmen hat die Montagsblaustelle die unterschiedlichsten Ansätze der Dada -Bewegung spielerisch erarbeitet und gemeinsam zu einer multimedialen Performance entwickelt.

Das Publikum ist eingeladen, sich von der revolutionären künstlerischen Kraft überraschen und zwischen Sinn und Unsinn ver-führen zu lassen.

Das Projekt, dass von der Oldenburgischen Landschaft und der EWE-Stiftung gefördert wurde, zeichnet sich durch seinen partizipativen Charakter und die Teihabemöglichkeit aller, auch des Publikums, aus.
nach oben