ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Stadtplanung

Wohnungsbauoffensive startet im Baugebiet Am Bahndamm

23.10.2017 09:11 Uhr

84 Grundstücke gehen im ersten Abschnitt in die Vermarktung

Am Montag, 23. Oktober, beginnt das Bewerbungsverfahren für die Grundstücke des 1. Bauabschnittes des Baugebietes Am Bahndamm zwischen Osternburg und Krusenbusch. Insgesamt werden im ersten Teilabschnitt 84 Grundstücke für circa 90 Wohneinheiten angeboten.

„Dies ist ein ganz wichtiger Schritt, um etwa jungen Familien die Möglichkeit zu geben, Eigentum zu schaffen. Außerdem können wir so dazu beitragen, das Angebot von attraktiven Grundstücken in Oldenburg deutlich zu steigern“, erläutert Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Es sind die ersten Grundstücke, die wir nach unseren neuen Vergaberichtlinien vergeben, diese kommen besonders Familien mit Kindern entgegen.“

Im zweiten Teilabschnitt, der ab Mitte 2018 vermarktet wird, steht dann die Vergabe von Mehrfamilienhausgrundstücken im Mittelpunkt. Dann greifen auch die Vorgaben für bezahlbaren Wohnraum, die vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossen worden sind.

Die Bewerbungen für Einfamilien- und Doppelhausgrundstücke sind bis Freitag, 17. November, 12 Uhr möglich. Für die anderen Grundstücke gilt eine verlängerte Frist bis Freitag, 1. Dezember, 12 Uhr. Die Vergabe der Grundstücke erfolgt nach den neuen Vergaberichtlinien der Stadt Oldenburg. Die Vergaberichtlinien sowie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Grundstücken können unter www.oldenburg.de/am-bahndamm eingesehen werden. Telefonische Auskünfte gibt es im ServiceCenter der Stadt Oldenburg, Telefon: 0441 235-4444.

Insgesamt werden in den kommenden Jahren mehr als 1.300 Wohneinheiten auf städtischen Grundstücken entstehen und zwar vor allem im Baugebiet Am Bahndamm und auf dem Fliegerhorst.
nach oben

Beirat soll breiten Konsens gewährleisten

14.09.2017 09:25 Uhr

Auftaktveranstaltung für das Sanierungsgebiet „Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp“

Die Planungen für das Sanierungsgebiet „Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp“ kommen voran: Als erster konkreter Schritt soll ein städtebauliches Konzept erstellt, die Entwicklungsziele präzisiert und Maßnahmen festlegt werden. An der Ideenfindung beteiligt werden sollen auch die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Eigentümerinnen und Eigentümer aus dem Gebiet. Damit die planerisch-konzeptionellen Grundlagen der Sanierung einen möglichst breiten Konsens finden, beabsichtigt die Stadt Oldenburg die Bildung eines Sanierungsbeirates. Die Auftaktveranstaltung mit der Wahl der Beiratsmitglieder findet am Mittwoch, 20. September, ab 19 Uhr in der Schule am Bürgerbusch (Eßkamp 126) statt.

Wer sich für die Mitarbeit im Beirat interessiert, kann sich formlos bei Elke Dannemann im Stadtplanungsamt unter der Telefonnummer 0441 235-2398 oder per E-Mail an elke.dannemann@stadt-oldenburg.de melden. Der Sanierungsbeirat wirkt unter anderem daran mit, die Planungen für die öffentlichen Maßnahmen im Sanierungsgebiet zu erstellen und Vorschläge zur Verwendung der Fördermittel zu erarbeiten. Der Sanierungsbeirat wird auch maßgeblich am Konzept für ein Quartierszentrum mitarbeiten. Der Beirat fungiert damit als Schnittstelle und Multiplikator zwischen der Stadt Oldenburg und den Aktiven im Sanierungsgebiet.

Neben der Wahl der Mitglieder des Sanierungsbeirates stellt sich in der Auftaktveranstaltung der von der Stadt Oldenburg beauftragte Sanierungsberater vor. Er wird über die Fördermöglichkeiten sowie das weitere Verfahren berichten. Dazu gehören erste Vorstellungen zur Verwendung des Verfügungsfonds und zur Förderung privater Modernisierungsmaßnahmen.

Das Sanierungsgebiet „Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp“ ist im vergangenen Jahr in das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Mit den für die nächsten acht bis zehn Jahre in Aussicht gestellten Fördermitteln sollen zum einen der öffentliche Raum, insbesondere die Straßen, aufgewertet und die überwiegend als Wohnraum genutzten Gebäude modernisiert werden. Zum anderen sollen die Rahmenbedingungen für das Zusammenleben der Bewohner durch bedarfsgerechte Dienstleistungen und Freizeitangebote verbessert werden.
nach oben