ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Kreyenbrück

Seiteninhaltsliste einblenden 

Kunst- und Hobbymarkt im Stadtteiltreff Kreyenbrück

25.04.2018 20:47 Uhr
Die Gemeinwesenarbeit Stadtteiltreff Kreyenbrück sucht Ausstellerinnen und Aussteller, die selbst gefertigte Handarbeiten, zum Beispiel Strick-, Filz-, Näh- oder Holzarbeiten, bei einem Kunst- und Hobbymarkt anbieten möchten. Dieser Markt findet am Samstag, 16. Juni, im Rahmen des Farbenfroh Kulturfestivals in Kreyenbrück in der Zeit von 14 bis 17 Uhr auf dem Gelände des Stadtteiltreffs Kreyenbrück, An den Voßbergen 58, statt. Kreative können sich für einen Verkaufsstand unter Telefon 0441 235-3292 anmelden.
nach oben

Kostenloses WLAN in der Stadtteilbibliothek Kreyenbrück

25.04.2018 20:29 Uhr

Privates Surfen und Zugriff auf digitalen Service der Stadtbibliothek möglich

Das digitale Angebot wird ausgebaut: Ab sofort steht allen Besucherinnen und Besuchern der Stadtteilbibliothek in Kreyenbrück während der Öffnungszeiten kostenloses WLAN zur Verfügung. Wie bereits in den anderen Stadtteilbibliotheken wird auch in Kreyenbrück als Name des verfügbaren WLAN „Stadtbibliothek OL“ angezeigt. Nach dem Verbinden informiert eine Vorschaltseite über die Nutzung des kostenfreien und unbegrenzten Internetzugangs.

Neben dem privaten Surfen ermöglicht das WLAN auch den Zugriff auf die digitalen Services der Stadtbibliothek: Im mobilen Bibliothekskatalog kann nach ausleihbaren Medien gesucht werden. Außerdem sind Reservierungen und Verlängerungen möglich. Über die Onleihe-App ist es möglich, eBooks, Hörbücher (eAudio) und digitale Zeitschriften (eMagazine) zu entleihen.

Zusätzlich stehen mit der online abrufbaren Version der Munzinger-Datenbank und des Brockhaus fundierte und zitierfähige Hintergrundinformationen zu wichtigen Personen und vielfältigen Themen zur Verfügung. Abrufbar sind die digitalen Services nicht nur mobil mit Android- und Apple-Geräten, sondern auch über den heimischen PC oder Laptop. Lediglich ein gültiger Bibliotheksausweis wird dafür benötigt.
nach oben

Lachen ist die beste Medizin

12.04.2018 08:40 Uhr
Lachen tut gut, erleichtert und hilft zu entspannen. So besuchen regelmäßig zwei Klinikclowns die Kinder der Stationen des Kinderkrankenhauses und zaubern den Kleinen, aber auch den Großen, ein Lächeln ins Gesicht. Sorgen, Probleme und Ängste können hierdurch für einen kurzen Moment in den Hintergrund rücken.

Dank der finanziellen Unterstützung durch den Verein der Freunde des Elisabeth-Kinderkrankenhauses e.V. Oldenburg kann der Besuch der Klinikclowns auch im Jahr 2018 weiter fortgesetzt werden. Diese freudige Nachricht konnten die Königliche Hoheit Caroline Herzogin von Oldenburg, 1. Vorsitzende, und Geert Stadtlander, Geschäftsführer des Fördervereins, den Klinikclowns mitteilen.

„Wir sind sehr glücklich den kleinen Patienten damit den Klinikaufenthalt ein wenig zu erleichtern, sodass etwas Fröhlichkeit auf den Klinikfluren, aber auch in den Zimmern herrscht“, sagte Geert Stadtlander.

Hintergrund:
Das Elisabeth-Kinderkrankenhaus gehört zum Klinikum Oldenburg. Es gilt als Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin im Nordwesten Niedersachsens. Die medizinische Versorgung umfasst die stationäre und ambulante Behandlung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Da Eltern einen wesentlichen Anteil an der Genesung ihrer Kinder haben, werden sie von Anfang an in der Kinderklinik in den Genesungsprozess mit eingebunden. Durch die Einrichtung verschiedener Arbeitsschwerpunkte verfügt das Elisabeth-Kinderkrankenhaus über ein breites Spektrum diagnostischer, pflegerischer und therapeutischer Möglichkeiten.

Oberstes Ziel des Vereins der Freunde des Elisabeth-Kinderkrankenhauses e. V. ist es, die Gesundung und das Wohlbefinden der erkrankten Kinder zu fördern. Der Verein unterstützt zu diesem Zweck die kindgerechte Ausstattung des Krankenhauses. Durch eine freundliche Umgebung im Krankenhaus sollen sich die Kinder wohler fühlen. Der Verein hilft bei Maßnahmen, die den kleinen Patienten zugutekommen, jedoch nicht vom Krankenhausträger finanziert werden können.
nach oben