ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Seite 1

Seiteninhaltsliste einblenden 

Erster Heimsieg unter Dach und Fach

15.10.2017 20:58 Uhr

Kohorst beschenkt sich selbst zum Geburtstag

von Bernd Teuber

Schöner kann man einen Geburtstag kaum feiern als Madita Kohorst ihren 21. Mit einer erstklassigen Leistung beschenkte sie sich nicht nur selbst zum Geburtstag, sondern sicherte damit ihrem Team auch den ersten Heimsieg der Saison. Das Geburtstagskind konnte insgesamt 41 % der Bälle, die auf ihr Tor kamen, parieren. Am Ende stand ein zu keiner Zeit gefährdeter 32:30 (19:13) -Sieg des VfL Oldenburg vor 812 Zuschauern in der EWE-Arena gegen den TV Nellingen. Beste Torschützin war dabei Angie Geschke mit 12 Treffern. Nichtsdestotrotz zeigte sich VfL-Trainer Niels Bötel nach dem Spiel alles andere als zufrieden. „Mit den ersten vierzig Minuten können wir zufrieden sein, aber danach haben wir nicht mehr das umgesetzt, was wir besprochen haben und haben den Kampf nicht angenommen. Wir haben viel zu oft freistehend verworfen. Wenn wir die Chancen genutzt hätten, wären wir gar nicht erst in die Situation gekommen, dass Nellingen wieder rankommt.“

Auch Gästetrainer Pascal Morgant kritisierte bei seinem Team die mangelhafte Chancenauswertung: „Allein in den letzten Minuten haben wir fünf hundertprozentige Chancen vergeben. Da ist die Enttäuschung natürlich riesengroß darüber, dass wir so viele klare Chancen liegen gelassen haben. Sonst wäre mehr drin gewesen, auch wenn der Sieg für den VfL verdient ist. Das war ein sehr umkämpftes Spiel, bei dem wir zu Beginn gedanklich noch auf der Hinfahrt waren. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir das gespielt, was wir uns vorgenommen haben und dadurch die zweiten dreißig Minuten mit 17:13 für uns entscheiden konnten. Bitter für uns, dass es nicht gereicht hat“.

Schnell ging der VfL durch Tore von Jenny Behrend sowie Cara Hartstock mit 2:0 in Führung. Gleichzeitig packte man in der Abwehr ordentlich zu und kam der Gegner doch einmal durch, stand da Geburtstagskind Madita Kohorst wie eine Wand im Tor der Grün-Weißen, so dass die Gäste vom Start weg einem Rückstand hinterherliefen. Satte 43 % der Bälle, die auf ihr Tor kamen, konnte die 21-jährige in der ersten Halbzeit parieren. Darunter auch zwei Siebenmeter. Zunächst konnten die Gäste den Rückstand konstant bei maximal drei Toren halten. Erst mit der Einwechslung von Simone Spur Petersen konnte sich der VfL nach und nach weiter absetzen. Die Dänin stieß immer wieder energisch in die Nahtstellen und konnte so ein ums andere Mal erfolgreich abschließen oder die Abwehr zu einem Foulspiel provozieren. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Angie Geschke anschließend souverän. Beim Stande von 19:13 wurden die Seiten gewechselt.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Gäste aus Schwaben und konnten schnell auf 15:19 verkürzen. Aber noch einmal konnten das Team von Niels Bötel gegenhalten und in der 39. Minute durch einen Hattrick von Angie Geschke mit 23:15 die höchste Führung des Tages erzielen. In der Folge kämpften sich die Hornets aber ins Spiel und konnten sich bis zur 54. Minute beim Stande von 25:28 wieder bis auf drei Tore heranarbeiten. Zu viel mehr sollte es für die Gäste aber nicht mehr reichen, da sich Madita Kohorst auch in den letzten Minuten als sicherer Rückhalt für ihr Team erwies und den Sieg festhielt. Am Ende stand ein im Großen und Ganzen verdienter 32:30 Sieg des VfL.

Am kommenden Samstag geht es zur bis dato sieglosen HSG Bensheim/Auerbach. „Ich bin recht optimistisch, dass wir auch hier punkten werden“, schließt der VfL-Trainer.
nach oben

Sparda unterstützt Krippe am Philosophenweg

15.10.2017 20:47 Uhr
von Frerk Hinrichs

Die Diakonie Kindertagestätte Philosophenweg hat sich beim Sparda-Leuchtfeuer-Wettbewerb beteiligt. Zwar konnte sich die Krippe mit ihrem Projekt beim Voting nicht durchsetzen, dafür hat sich das Team um Sparda-Regionaldirektor Markus Fettback nun für die Krippe entschieden und einen Filialpreis übergeben.

Einrichtungsleiterin Astrid Brundiers und Gruppenleiter Marten Sieper freuen sich über die Spende in Höhe von 1500,- Euro. Sie werden das Geld verwenden, um eine zweite Spielebene mit einem Spielhaus im Gruppenraum der Käfergruppe einbauen zu lassen. Tomma, Alica, Enno, Jakob und Sophia sind schon ganz gespannt darauf, was sie darin alles machen können.
nach oben

Der Norden trommelt wieder

15.10.2017 20:35 Uhr

Perkussion-Festival vom 26. bis 29. Oktober

Schlag auf Schlag geht es von Donnerstag, 26. Oktober, bis Sonntag, 29. Oktober, wenn wieder das Percussion-Festival „Der Norden trommelt“ in Oldenburg stattfindet. Eröffnet wird es am 26. Oktober um 20 Uhr im ARTrium in den Gebäuden der GSG, Straßburger Straße 8.

Zum Festival-Auftakt spielen das Ensemble „Schlagwerk Nordwest“ in drei Altersstufen sowie Oldenburger Schülerinnen und Schüler. Das Konzert mit dem Titel „Mittendrin und Volldabei“ ist so konzipiert, dass auch die Zuschauerinnen und Zuschauer Teil der Aufführung sein sollen. Axel Fries, künstlerischer Leiter des Festivals, bietet ab 19.30 Uhr einen Kurzworkshop an.

Am Freitag, 27. Oktober, findet das Doppelkonzert „Die Uni trommelt/Drum together“ ab 20 Uhr in der Kulturetage statt. Im ersten Teil stehen als „Schlagwerk Ossietzky“ Studierende der Universität auf der Bühne. Im zweiten Teil spielen dann Dozenten der Universität und der Musikschule sowie Mitglieder des Oldenburgischen Staatsorchesters. Die junge Schlagzeugerin Vivi Vassileva, die im Herbst mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet wird, präsentiert ihr Talent an den Drums am Samstag, 28. Oktober, ab 20 Uhr ebenfalls in der Kulturetage.

Das Festival-Programm im Überblick:
  • Donnerstag, 26. Oktober, 20 Uhr, ARTrium der GSG: „Mittendrin und Volldabei“
  • Freitag, 27. Oktober, 20 Uhr, Kulturetage: „Die Uni trommelt/Drum together“
  • Samstag, 28. Oktober, 20 Uhr, Kulturetage: „Vivi Vassileva“
  • Sonntag, 29. Oktober, 17 Uhr, Kulturetage: „GONG“
Workshops
Für alle, die nach dem Festival Lust bekommen haben, selbst Hand an Percussions zu legen, wird es drei Workshops geben. Anfängerinnen und Anfänger sind eingeladen, an der „Djembe-Rhythmuswelt Westafrikas“ in der Musikschule teilzunehmen, die am Freitag, 10. November, von 14 bis 15.30 Uhr und von 16 bis 18 Uhr in der Universität (Raum A09-020) stattfindet. Bereits Erprobte können dann am Freitag, 17. November, zur gleichen Uhrzeit im Aufbaukurs ein Repertoire erlernen. Die Leitung der beiden Workshops übernimmt Gil Hoberg aus Worpswede.

Gen Westen geht es am 12. Januar 2018, wenn von 14 bis 15.30 Uhr und von 16 bis 18 Uhr der Workshop „Brasilianische und kubanische Perkussion“ an der Universität Oldenburg angeboten wird (A09-020). Unterrichten wird Bertram Lehman von Berkeley College in den USA.

Hintergrund und Sponsoren
„Der Norden trommelt“ findet seit 2009 alle zwei Jahre im Rahmen von „klangpol ? Netzwerk Neue Musik“ ? das gefördert wird vom Land Niedersachsen und den Städten Oldenburg und Bremen ? in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater statt. Veranstalter sind die Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Die künstlerische Leitung hat Axel Fries inne, der an der Universität als Hochschuldozent mehrere Percussion-Ensembles anleitet. Projektleiter ist der Kulturmanager Michael Hagemeister von meister:kultur.

Sponsoren sind die Oldenburgische Landschaft, die EWE-Stiftung, die Landessparkasse zu Oldenburg, die GSG und klangpol. Das Institut für Musik an der Universität Oldenburg ist Kooperationspartner.

Weitere Informationen zum Festival gibt es auch im Internet unter www.oldenburg.de/musikschule.
nach oben

Kinderuni: Lust auf Neues im Horst-Janssen-Museum

15.10.2017 20:26 Uhr

Anmeldung bis zum 20. Oktober / Für Kinder ab 8 Jahren

Das Horst-Janssen-Museum lädt zum Kinderuni-Kurs „Lust auf Neues!“ am Freitag, 27. Oktober, von 15 bis 17.30 Uhr ein. Thema der Führung mit praktischem Anteil ist die neue Ausstellung von Tobias Dostal, der am 21. Oktober mit dem Horst-Janssen-Grafikpreis ausgezeichnet wird. Die Kinder können gespannt sein, denn in der Ausstellung ist es dunkel, man hört es rattern und leuchtende Figuren setzen sich in Bewegung, außerdem gibt es Filme des Künstlers zu sehen. Anschließend können die Kinderuni-Kursteilnehmer im Atelier ihre eigenen Zeichnungen in Bewegung versetzen. Der Kurs wird angeleitet von dem Künstler Helmut Feldmann und die Teilnahme kostet 5 Euro.

Es wird um Anmeldung bis zum 20. Oktober unter Telefon 0441 235-2891 oder per E-Mail an museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de gebeten.
nach oben

Oldenburger und Groninger Unternehmer netzwerken

15.10.2017 20:23 Uhr

Noch Plätze frei bei bilateralem Unternehmertreffen „Partners4Business“

Beim Oldenburg-Groninger Unternehmertreffen „Partners4Business“ in Groningen am Donnerstag, 19. Oktober, sind noch Plätze frei. Anmeldungen nimmt die Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg noch bis Montag, 16. Oktober, an unter Telefon 0441 235-2976 oder per E-Mail an liane.wrenger@stadt-oldenburg.de.

Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer können in entspannter Atmosphäre Kontakte knüpfen und netzwerken. Kurzvorträge zu den Themen Quartiersmanagement und Digitalisierung sowie eine Besichtigung des innovativen Ebbingequartiers in Groningen runden das Programm ab. Den Abschluss bildet ein Get-together mit Grußworten der Bürgermeister. Das Programm startet um 15 Uhr. Die Wirtschaftsförderung bietet die Mitfahrt in einem Bus an, Abfahrt ist um 13 Uhr in Oldenburg.
nach oben

Wille und Wohl des Betreuten

15.10.2017 20:20 Uhr

Vortrag für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer am 18. Oktober im PFL

Axel Bauer, weiter aufsichtsführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt am Main, referiert am Mittwoch, 18. Oktober, ab 17.30 Uhr über die Thematik von „Wille und Wohl des Betreuten“. Der Vortrag im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, findet im Rahmen der Fortbildungsangebote für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer der Betreuungsstelle der Stadt Oldenburg und des Betreuungsvereins des Sozialdiensts katholischer Frauen e.V. Oldenburg statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind ebenfalls herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen dazu gibt es bei Eric Thormählen von der Betreuungsstelle der Stadt Oldenburg unter Telefon 0441 235-2503 und bei Ute Maulick vom Betreuungsverein des Sozialdiensts katholischer Frauen e.V. Oldenburg unter Telefon 0441 25024.
nach oben

Öffentliches Nachdenken

11.10.2017 20:52 Uhr

»Zurück in den Krieg! Sichere Gebiete? Überleben? Zukunft?«

In der Reihe »Öffentliches Nachdenken« lädt das Fluchtmuseum Oldenburg zu einem Vortrag zum Thema Abschiebungen nach Afghanistan ein. Am Mittwoch, dem 18. Oktober wird Friederike Stahlmann ab 19:30 Uhr im PFL unter dem Titel »Zurück in den Krieg! Sichere Gebiete? Überleben? Zukunft?« diskutieren, warum nicht nur der UNHCR, sondern auch viele andere internationale Organisationen das anders sehen und welchen Risiken Abgeschobene in Afghanistan ausgesetzt sind.

Die Abschiebungen nach Afghanistan wird damit begründet, dass es dort sichere Gebiete gebe, die ein halbwegs normales Leben zulassen würden. Angesichts der afghanischen Realität und der Gefährdung der dort stationierten Bundeswehrangehörigen wirft das erhebliche Fragen auf. Die Nachrichtenkonsument_innen brauchen neben den Informationen durch die Medien ergänzend Hinweise und Berichte von engagierten Menschen, die vor Ort unmittelbare Eindrücke und Kenntnisse gewinnen konnten. Friederike Stahlmann hat in Afghanistan gelebt und geforscht. Sie arbeitet für britische und deutsche Gerichte als Gutachterin zu Afghanistan in Asylrechtsfällen. Frau Stahlmann arbeitet am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle an der Saale.
nach oben

Effizienzhaustage

11.10.2017 20:48 Uhr

Besichtigungen, Vortrag und neues Förderprogramm der Stadt

Vom 13. bis zum 16. Oktober finden die Oldenburger Effizienzhaustage statt. Die Veranstaltung richtet sich an zukünftige Bauherren und Interessierte. Es können insgesamt vier Effizienzhäuser direkt vor Ort besuchen werden. Gezeigt werden Effizienzhäuser 55 und 40. Vor Ort sind jeweils Planer, teilweise Eigentümer, Nutzer und Handwerker. Besichtigt werden können Fenster mit Dreifachverglasung, Außenwanddämmungen, Dachdämmungen (zum Beispiel mit Holzfaserdämmstoffen), eine Bodenplatte mit Dämmung aus Polyurethan, zentrale und dezentrale Lüftungsanlagen, Luft-Wasser- und Sole-Wasserwärmepumpen sowie eine geplante und eine realisierte Photovoltaikanlage. Orte und Zeiten: siehe Anlage.

Zum Abschluss gibt es am Montag einen Vortrag über den Baustandard Effizienzhaus Plus. Bei diesem Standard wird eine gut gedämmte Gebäudehülle mit effizienter Haustechnik (in der Regel Wärmepumpe und Lüftungsanlage) kombiniert und das Haus mit einer großen Photovoltaikanlage ausgestattet. Die Gebäude dieses Standards erzeugen in der Jahresbilanz mehr Energie, als sie verbrauchen. Der Referent, Dipl.-Ing. Arch. Lars Beckmannshagen, arbeitet für die ZEBAU GmbH aus Hamburg und kommt von der Informationsstelle Effizienzhaus Plus. Auch das neue Förderprogramm der Stadt Oldenburg, das für Bauherren einen Barzuschuss für Effizienzhäuser Plus in Höhe von 10.000 Euro anbietet, kommt in dem Vortrag zur Sprache. Weitere Information hierzu unter 235-3089 oder energie@stadt-oldenburg.de.

Der Vortrag ist kostenfrei und findet am Montag, 16. Oktober, um 18 Uhr im EWE?Forum Alte Fleiwa, Alte Fleiwa 1 statt (Eingang direkt beim Turm).
nach oben

Städtische Mitarbeiter beseitigen Sturmschäden

11.10.2017 20:46 Uhr

Schulhöfe im Blickpunkt

In dieser und den kommenden Wochen sind zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt damit beschäftigt, die Schäden zu beseitigen, die der Herbststurm „Xavier“ in der vergangenen Woche angerichtet hat. Vor allem umgestürzte Bäume sind weiter zu beseitigen. „Wir gehen davon aus, dass die Arbeiten noch zwei bis drei Wochen andauern werden“, sagt Uwe Ahlers vom Fachdienst Grünpflege.

Stadtbaurätin Gabriele Nießen nimmt die umfangreichen Arbeiten zum Anlass, um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz zu danken. „In den vergangenen Tagen haben unsere Beschäftigten zahlreiche Überstunden geleistet und sich vorbildlich dafür eingesetzt, die Sturmschäden zu beseitigen. Ich danke allen sehr für dieses Engagement.“

Zunächst galt es die Sicherheit auf den öffentlichen Straßen und Wegen wiederherzustellen. Weiterhin wird in dieser Woche der Baumbestand auf den Schulhöfen erneut in Augenschein genommen, um möglichst schnell die Gefahrenpunkte zu beseitigen. Die umgestürzten Bäume in den Grünanlagen (sofern sie nicht wichtige Wegeverbindungen blockieren) werden erst beseitigt, wenn die Sicherheit in den anderen Bereichen wieder hergestellt ist. Neben dem Beseitigen von ausgebrochenen Ästen und umgestürzten Bäumen sind häufig weitere Schnittmaßnahmen in den Baumkronen notwendig, um diese neu zu formen und aufzubauen.

Die Aufräumarbeiten beschäftigen die Stadt mindestens noch zwei bis drei Wochen, unter anderem sind die Hubsteigerbesatzungen im Einsatz, um Äste abzuschneiden, die runterzufallen drohen.

„Diese Sturmschäden waren schon außergewöhnlich, wird werden deshalb in der kommenden Woche auch auf externe Hilfe zurückgreifen, um möglichst schnell alle Schäden zu beseitigen“, sagt Gabriele Nießen.
nach oben

Publikumsrenner „Mensch Marilyn“ zum letzten Mal im Oldenburgischen Staatstheater

08.10.2017 20:24 Uhr
Zum dritten und vorläufig letzen Mal gastieren Kiki Beyer und die Sweet Syncopators am Samstag, den 21.10.2017 um 20:00 Uhr mit ihrer Show „Mensch Marilyn“ im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters.

Die nicht nur von Monroe-Fans begeistert aufgenommene musikalische Hommage an Marilyn Monroe unter der Regie von Thomas Birklein erzählt auf spritzig-musikalsiche Weise Leben und Wirken der großen Hollywood-Ikone.

Dabei wird das Publikum nicht nur von den swingenden Songs aus Kultfilmen wie „Manche mögen’s heiß“ oder "Blondinen bevorzugt“ mitgerissen, sondern erfährt auch Überraschendes über die „wahre Geschichte“ der Norma Jean Baker und was diese mit Oldenburg und Ostfriesland zu tun hat.

Karten sind an der Theaterkasse oder online über tickets.staatstheater.de erhältlich.
nach oben

Tragische Liaison mit dem Kronprinzen

08.10.2017 19:58 Uhr

Lesereise „LiteraTour Nord“ startet in Oldenburg – Michael Roes liest aus „Zeithain“

Es ist ein schon oft beschriebenes, aber bis heute rätselhaftes Kapitel deutscher Geschichte: die sogenannte Katte-Tragödie, die Hinrichtung des Jugendfreundes von Kronprinz Friedrich, dem späteren Friedrich der Große. Schriftsteller Michael Roes hat über Jahre alles gesichtet, was es zu diesem Fall gibt: Briefe, Berichte, Akten, Dokumente. Um daraus einen gewaltigen 800-seitigen Roman zu machen, der – ständig wechselnd zwischen Vergangenheit und Gegenwart – von einem erschütternden Schicksal erzählt. „Zeithain“ heißt das Werk, mit dem Roes den Auftakt der von Oktober bis Februar stattfindenden Lesereise „LiteraTour Nord“ bestreitet. Am Sonntag, 22. Oktober, liest er ab 11 Uhr im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13 aus seinem sorgfältig recherchierten Roman, der die Leser in die Welt des pietistischen Preußen führt. Die Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin Sabine Doering moderiert die Lesung und spricht mit dem Autor über den Einfluss der Gefühle und Werte der damaligen Zeit, die uns auch heute noch prägen.

Die „LiteraTour Nord“ wird in Kooperation vom Literaturbüro Oldenburg, der Carl von Ossietzky-Universität und der Buchhandlung CvO-Unibuch veranstaltet. Der Eintritt kostet 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf über die Buchhandlung CvO-Unibuch, Uhlhornsweg 99, und unter Telefon 0441 71677.

Zeithain ist der Name eines Ortes und Militärlagers – von dort will 1730 der junge Kronprinz Friedrich, von seinem Vater abgelehnt und misshandelt, mithilfe seines besten Freundes Hans Hermann von Katte fliehen. Die Flucht scheitert, und Friedrichs Vater, der Soldatenkönig, statuiert ein Exempel an dem vermeintlichen Verführer seines Sohnes. Der Kronprinz muss bei dessen Hinrichtung zusehen. Michael Roes zeichnet spannend und eindrucksvoll den Lebensweg des Ermordeten nach, indem er einen entfernten Nachfahren Kattes an den Orten seines Wirkens nach Antworten suchen lässt.

Michael Roes, geboren 1960 in Rhede/Westfalen, lebt in Berlin. Mehrjährige Aufenthalte im Jemen, in Israel, Algerien und den USA bilden den Hintergrund für viele seiner Bücher, Essays, Theaterstücke, Radiofeatures und Filme. 1993 erhielt er den Else-Lasker-Schüler-Preis, 1997 den Literaturpreis der Stadt Bremen, 2006 den Alice Salomon Poetik Preis für sein Gesamtwerk.
nach oben

Unterhaltung im Dreierpack: Lesungen in den Stadtteilbibliotheken

08.10.2017 19:52 Uhr
Gleich drei Gelegenheiten für einen gemütlichen Leseabend gibt es im Oktober in den Oldenburger Stadtteilbibliotheken. Den Auftakt macht die Oldenburger Autorin Helga Glaesener am Donnerstag, 19. Oktober, in der Stadtteilbibliothek Eversten, Brandsweg 50, mit ihrem unter dem Pseudonym Ida Hansen veröffentlichten humorvollen Roman „Ein Riesenherz im Friesennerz“.

Schon am Montag, 23. Oktober, geht es weiter mit Bruni Prasske in der Stadtteilbibliothek Flötenteich, Hochheider Weg 169, die in ihrem Buch „Mit der Knutschkugel unterwegs“ von einer Reise mit einem Wohnwagen durch die Türkei berichtet.

Die nächste Lesung findet am Donnerstag, 26. Oktober, in der Stadtteilbibliothek Kreyenbrück, Ewigkeit 20, statt: Regine Kölpin liest dann aus dem aktuellen Roman „Oma geht campen“ – dabei geht es auf jeden Fall turbulent zu.

Alle Lesungen beginnen um 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 4 Euro pro Person an der Abendkasse. Telefonische Anmeldungen nehmen die Bibliotheken entgegen: Eversten unter 0441 57716 (Montag, Mittwoch), Flötenteich unter 0441 381436 (Dienstag, Donnerstag) sowie Kreyenbrück unter 0441 42803 (Dienstag, Donnerstag).

Weitere Informationen zu den Autorinnen und ihren Büchern gibt es im Internet unter www.stadtbibliothek-oldenburg.de.
nach oben

Echte Teilhabe für Menschen mit Behinderungen möglich machen

18.11.2016 12:00 Uhr

Dennis Rohde ludt zur Podiumsdiskussion ins "Café Herz"


Bei einer Diskussionsveranstaltung hat der Bundestagsabgeordnete für Oldenburg und das Ammerland, Dennis Rohde (SPD), sich mit Sachverständigen und dem Publikum zum Bundesteilhabegesetz ausgetauscht.
Das Gesetz soll Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung und mehr Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen. Mit ihm diskutierten die Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Kerstin Tack MdB (ebenfalls SPD), die Geschäftsführerin des AWO-Bezirksverbandes Weser-Ems, Hanna Naber, sowie Martin Podszus von der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg.

"Dass über das, was am Ende im Gesetz stehen soll, leidenschaftlich diskutiert und auch gestritten wird, begrüße ich", so Rohde im Anschluss. "Wir wollen, dass in unserer Gesellschaft alle in Würde leben und in der Arbeitswelt gleichberechtigt mitmachen können - egal ob mit oder ohne Behinderung. Deswegen freue ich mich auch, dass sich viele eingebracht haben, die sich in Werkstätten, in Beiräten oder Selbsthilfegruppen engagieren. Das brauchen wir, damit das Bundesteilhabegesetz den hohen Ansprüchen gerecht wird."

Das barrierefreie "Café Herz" in der Stedinger Straße 26 wird von der Baumhaus Werkstatt für behinderte Menschen gGmbH betrieben. Das Bundesteilhabegesetz wurde am 22. September in den Deutschen Bundestag eingebracht und wird derzeit dort beraten. Die erste Stufe des Gesetzes soll zum 01. Januar 2017 umgesetzt werden.
nach oben

Aktuelles Kinoprogramm des Casablanca

21.06.2014 06:00 Uhr

CASABLANCA-PROGRAMMKINO



Johannisstr. 17,
26121 Oldenburg,
Tel. 0441 - 884757

www.casablanca-oldenburg.de

Vor der Programmübersicht für kommende Woche erst einmal ein wichtiger Hinweis:

Sie können über das Internet platzgenau Kinokarten fürs Casablanca-Kino reservieren! Und das ganz einfach:
Klicken Sie oben den Link www.casablanca-kino.de, klicken Sie entweder »Karten reservieren« an oder gehen über die Filmübersicht und Anfangszeiten weiter.
Sie kommen dann auf eine Seite, auf der Sie Film und Vorstellungszeit auswählen können.
Von hier aus geht es dann direkt in die Ansicht der Kinosäle und Sie können den gewünschten Platz auswählen und auf Ihren Namen reservieren.
Bei der ersten Reservierung müssen Sie Ihren Namen und ein Passwort hinterlegen, um möglichen Mißbrauch oder versehentliches Löschen vorzubeugen.
Alle weiteren Reservierungen laufen dann über den Benutzernamen.
An der Kassen nennen Sie einfach den Benutzernamen und Sie erhalten Ihre Karten.

Beachten Sie, dass die reservierten Karten 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung abgeholt werden müssen!!





Zum aktuellen Programm
nach oben

Verkehr aktuell

00.00.0000 00:00 Uhr
Straßensperrungen zum Oldenburg Marathon am 22. Oktober

Zur Durchführung des Oldenburg Marathon werden am Sonntag, 22. Oktober, zwischen 8.30 bis circa 15 Uhr zahlreiche Straßen im Stadtgebiet und insbesondere in der Innenstadt gesperrt. Auch die Linienbusse verkehren nur eingeschränkt.

Der Hauptbahnhof ist über die Autobahn-Nordtangente/Donnerschweer Straße/Wehdestraße/Maastrichter Straße/Straßburger Straße und über die Amalienstraße/Huntestraße/Stau/Güterstraße erreichbar. Die Innenstadt-Krankenhäuser können über die Autobahn-Anschlussstelle Oldenburg-Haarentor und die Ofener Straße erreicht werden. Weitere Informationen über die jeweiligen Straßensperrungen beantwortet am Veranstaltungstag das ServiceCenter unter Telefon 0441 235-4444.


Fernbushaltestelle am ZOB vom 16. bis 26. Oktober gesperrt

Standpunkt auf Karlstraße verlegt

Die Fernbushaltestelle am ZOB ist von Montag, 16. Oktober, bis Donnerstag, 26. Oktober, gesperrt, da die Fahrbahnoberfläche ausgetauscht wird. Für diesen Zeitraum ist die Fernbushaltestelle an ihrem vorherigen Standort in der Karlstraße eingerichtet.



Großer Kuhlenweg vom 17. bis 20. Oktober gesperrt

Die Straße Großer Kuhlenweg ist wegen Kanalsanierungsarbeiten von Dienstag, 17. Oktober, bis Freitag, 20. Oktober, im Einmündungsbereich Donnerschweer Straße gesperrt. Eine Umleitungsstrecke über Ammergaustraße/Trommelweg ist ausgeschildert. Radfahrer und Fußgänger können die Baustelle passieren.


Schramperweg vom 12. Oktober bis 1. Dezember teils gesperrt

Aufgrund von Kanalbauarbeiten wird der Schramperweg im Abschnitt zwischen dem Osterkampsweg und der Nikolaus-Bernett-Straße von Donnerstag, 12. Oktober, bis voraussichtlich Freitag, 1. Dezember, für den Verkehr gesperrt. Eine Umleitungsstrecke über die Straßen Osterkampsweg/Edewechter Landstraße/Wildenlohsdamm/Ziegelweg/ Schramperweg und in Gegenrichtung wird eingerichtet. Radfahrer und Fußgänger können die Arbeitsstelle passieren; Anlieger können ihre Grundstücke erreichen.


Verlängerte Grünphase für den Radverkehr

Ampeln an der Amalienstraße/Poststraße und Paradewall/Huntestraße werden erneuert

Die Ampelanlagen an der Kreuzung Amalienstraße/Huntestraße/Poststraße und die Fußgängerampel am Paradewall/Huntestraße werden in den Herbstferien in der Zeit von Montag, 9. Oktober, bis Freitag, 13. Oktober, erneuert. Radfahrerinnen und Radfahrer bekommen künftig eigene Signale mit verlängerten Grünzeiten, die bei hohem Radverkehrsaufkommen ausgedehnt werden können. Außerdem wird die neue Ampel mit energiesparender LED-Technik und besser sichtbaren Signalgebern ausgestattet.

Für die Arbeiten an der Kreuzung Amalienstraße/Huntestraße/Poststraße wird eine provisorische Signalanlage aufgebaut, die den Verkehr regelt. Die Fußgängerampel Paradewall/Huntestraße hingegen wird für etwa zwei Tage außer Betrieb sein. Alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden während der Bauarbeiten um besondere Aufmerksamkeit gebeten.


Neue Sperrung im Hochheider Weg

Der Hochheider Weg wird auf der nördlichen Straßenseite ab der Ammergaustraße bis zum Stargarder Weg bis voraussichtlich Ende November 2017 gesperrt. Die Umleitung führt über die Ammergaustraße/Nadorster Straße/Rennplatzstraße. Fußgänger und Radfahrer können die Arbeitsstelle passieren.


Klingenbergstraße ab 31. Juli halbseitig gesperrt

Für die Neugestaltung von Nebenanlagen werden der Geh- und Radweg sowie eine Fahrspur auf der nördlichen Straßenseite in der Klingenbergstraße im Abschnitt An den Voßbergen bis zur Cloppenburger Straße ab Montag, 31. Juli, bis voraussichtlich Ende Oktober gesperrt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Cloppenburger Straße wird über die bisherige Linksabbiegespur an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Die Fußgänger und Radfahrer können auf der südlichen Straßenseite die Arbeitsstelle passieren.


Eike-von-Repkow-Straße von 31. Juli bis 1. Dezember gesperrt

Wegen Kanalbauarbeiten wird die Eike-von-Repkow-Straße über den gesamten Zeitraum von Montag, 31. Juli, bis zum 1. Dezember gesperrt. Die Anlieger können ihre Grundstücke nur unter erschwerten Bedingungen erreichen. Eine Umleitung für den Kfz-Verkehr über die Haareneschstraße / Franz-Poppe-Straße / Ammerländer Heerstraße / Schützenweg / Hamelmannstraße wird ausgeschildert. Radfahrer und Fußgänger können die Baustelle passieren.


Hier blitzt die Stadt

In der Woche vom 16. bis 20. Oktober

Montag: Niedersachsendamm und Hochheider Weg
Dienstag: Helmsweg und Babenend
Mittwoch: Ammergaustraße und Wienstraße
Donnerstag: Vahlenhorst und Meerweg
Freitag: Butjadinger Straße und Bahnhofsallee
nach oben