ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Nadorst

Seiteninhaltsliste einblenden 

Neubau ist beste Motivation zum Lernen

16.12.2017 00:15 Uhr

IGS Flötenteich: 5,5-Millionen-Projekt eingeweiht – Neue Räume flankieren Sechszügigkeit

Oldenburgs größte Integrierte Gesamtschule ist die IGS Flötenteich schon lange – jetzt ist die Schule am Hochheider Weg auch räumlich gewachsen: Der am Freitagmittag eingeweihte Neubau sorgt dafür, dass die sechszügige Jahrgangsstruktur in angemessener Weise ihren Platz findet. Das Gebäude bietet der Schule eine zusätzliche Nutzfläche von 1.500 Quadratmetern. „Dieser Bau löst ein Versprechen ein“, sagte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann vor rund 200 Gästen aus Politik, Verwaltung, Schule, Eltern- und Schülerschaft. „Als entschieden wurde, die Kapazität der IGS Flötenteich von vier auf sechs Züge zu erhöhen, war auch klar, dass der zusätzliche Raumbedarf gedeckt werden muss.“ Das tut der seit Schuljahresbeginn genutzte Erweiterungsbau in sehr ansehnlicher Manier. Zur offiziellen Einweihung überreichte Krogmann einen symbolischen Schlüssel an Schulleiterin Hannelore Lüllwitz.

Der Ausbau des IGS-Standortes Flötenteich trägt der hohen Nachfrage nach Gesamtschulplätzen in Oldenburg Rechnung. Für das laufende Schuljahr waren knapp 500 Anmeldungen für die 5. Klassen eingegangen – 180 Plätze stehen an der IGS Flötenteich zur Verfügung. An der Schule können jetzt insgesamt rund 1.200 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Der Neubau hat rund 5,5 Millionen Euro gekostet. „Dies ist natürlich eine Menge Geld. Aber es ist gut angelegtes Kapital. Denn gerade die Ausstattung und die positive Atmosphäre der Bildungseinrichtung sind für den Lernerfolg eine ganz wichtige Voraussetzung. Der Neubau ist Motivation zum Lernen“, betonte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Das neue – vom Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau unter Federführung von Meike Dreyer geplante – Gebäude beherbergt im Erdgeschoss Fachräume für Musik und Kunst sowie den Verwaltungstrakt, im Obergeschoss sind allgemeine Unterrichtsräume für einen Jahrgang sowie Musikräume untergebracht. Gestalterischer Clou: Der Neubau ist im Obergeschoss durch einen Glasgang mit dem Hauptgebäude verbunden. Der gläserne Übergang bildet eine torartige Situation zum Schulhof und verschafft der Schule ein neues Entree. Die Verbindungsbrücke zwischen den Gebäuden wurde am Freitag offiziell freigegeben.

Jürgen Krogmann bescheinigte allen Entscheidern und Unterstützern in Politik und Verwaltung, die Weichen richtig gestellt zu haben. Er dankte Schulleitung, Kollegium und Schülerschaft für ihre Geduld. Ein Lob ging auch an die beteiligten Architekten, Planer und Baufirmen: „Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die IGS Flötenteich ist ein Flaggschiff unserer Schullandschaft.“

Die Schülerinnen und Schüler der IGS Flötenteich bedankten sich auf spektakuläre und klangvolle Weise: Zwei Nachwuchs-Artistinnen aus dem 8. Jahrgang zeigten im Duo eine Hochradchoreografie, Schülerinnen aus dem 6. Jahrgang beeindruckten mit einer Choreografie am Vertikaltuch. Die Bigband der Schule umrahmte die Redebeiträge mit einem Daft-Punk-Medley sowie den Songs „Let‘s get loud“ (im Original von Jennifer Lopez) und „All i want for christmas is you“ (von Mariah Carey).

Derzeit wird noch der Außenbereich des Neubaus fertiggestellt: Dabei erhält die IGS eine neue Zuwegung zum Hochheider Weg. Außerdem entstehen neue Fahrradabstellanlagen und den Kunsträumen vorgelagerte Werkterrassen.

Mit dem Erweiterungsbau sind die Maßnahmen zur Umsetzung der Sechszügigkeit abgeschlossen. Doch gebaut wird an der IGS Flötenteich auch weiterhin: Für den Zeitraum 2018 bis 2021 sind weitere Projekte vorgesehen: Sanierungen in den Bestandsgebäuden, energetische Fassadensanierungen, die Sanierung der bestehenden Drei-Feld-Halle und die Erweiterung um eine Zwei-Feld-Halle. Alles in allem wird die Stadt – beginnend mit Brandschutzmaßnahmen im Jahre 2011 und vorbehaltlich der Zustimmung des Rates zu den noch geplanten Einzelpositionen – bis zum Jahr 2021 rund 26 Millionen Euro in den Schulstandort Flötenteich investiert haben.
nach oben

Beirat soll breiten Konsens gewährleisten

14.09.2017 09:25 Uhr

Auftaktveranstaltung für das Sanierungsgebiet „Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp“

Die Planungen für das Sanierungsgebiet „Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp“ kommen voran: Als erster konkreter Schritt soll ein städtebauliches Konzept erstellt, die Entwicklungsziele präzisiert und Maßnahmen festlegt werden. An der Ideenfindung beteiligt werden sollen auch die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Eigentümerinnen und Eigentümer aus dem Gebiet. Damit die planerisch-konzeptionellen Grundlagen der Sanierung einen möglichst breiten Konsens finden, beabsichtigt die Stadt Oldenburg die Bildung eines Sanierungsbeirates. Die Auftaktveranstaltung mit der Wahl der Beiratsmitglieder findet am Mittwoch, 20. September, ab 19 Uhr in der Schule am Bürgerbusch (Eßkamp 126) statt.

Wer sich für die Mitarbeit im Beirat interessiert, kann sich formlos bei Elke Dannemann im Stadtplanungsamt unter der Telefonnummer 0441 235-2398 oder per E-Mail an elke.dannemann@stadt-oldenburg.de melden. Der Sanierungsbeirat wirkt unter anderem daran mit, die Planungen für die öffentlichen Maßnahmen im Sanierungsgebiet zu erstellen und Vorschläge zur Verwendung der Fördermittel zu erarbeiten. Der Sanierungsbeirat wird auch maßgeblich am Konzept für ein Quartierszentrum mitarbeiten. Der Beirat fungiert damit als Schnittstelle und Multiplikator zwischen der Stadt Oldenburg und den Aktiven im Sanierungsgebiet.

Neben der Wahl der Mitglieder des Sanierungsbeirates stellt sich in der Auftaktveranstaltung der von der Stadt Oldenburg beauftragte Sanierungsberater vor. Er wird über die Fördermöglichkeiten sowie das weitere Verfahren berichten. Dazu gehören erste Vorstellungen zur Verwendung des Verfügungsfonds und zur Förderung privater Modernisierungsmaßnahmen.

Das Sanierungsgebiet „Käthe-Kollwitz-Straße/Hoffkamp“ ist im vergangenen Jahr in das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Mit den für die nächsten acht bis zehn Jahre in Aussicht gestellten Fördermitteln sollen zum einen der öffentliche Raum, insbesondere die Straßen, aufgewertet und die überwiegend als Wohnraum genutzten Gebäude modernisiert werden. Zum anderen sollen die Rahmenbedingungen für das Zusammenleben der Bewohner durch bedarfsgerechte Dienstleistungen und Freizeitangebote verbessert werden.
nach oben

Neue Fitnessgeräte am Flötenteich

27.06.2017 21:58 Uhr
Fit am Flötenteich: Die Stadtverwaltung hat auf einer kleinen Wiese hinter dem Altenwohnzentrum Haus am Flötenteich drei Fitnessgeräte am Seeufer aufgestellt. Nach einer notwendigen Wartezeit, da der neue Rasen erst noch wachsen musste, sind sie jetzt zum Benutzen freigegeben. Die Geräte wurden in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis der Stadtteilkonferenz Nord-Ost ausgewählt. Eine Hinweistafel enthält Tipps zur Benutzung und Übungsanleitungen. Ergänzt wird das Angebot durch Sitzmöglichkeiten auf einem Aussichtsbalkon am Wasser, der barrierefrei erreicht werden kann. In den vergangenen Tagen sind die Geräte bereits intensiv getestet worden.
nach oben